Beiträge von OnionDog

    Sollte er damit Geld erhalten haben, muss er nach deutschem Recht noch anders kennzeichnen, wenn sein Gewerbe aber in anderen Ländern ist, kann auch "nur" (der ja neuerdings auch recht offensichtliche) Werbeverweis im Video selbst reichen.


    Ganz persönliche Meinung: Ich würde gar nichts tun, bestenfalls passiert wenig, schlimmstenfalls hast du ein paar Scherereien.

    Ich nähere mich jetzt langsam der 4000er Marke, monatlich kommen zwischen 120 und 300 Abos dazu. Ich bin gespannt wo ich am Ende des Jahres stehe. Auch ich versuche nicht von irgendwem zu profitieren, ich möchte das meine Abos "echt" sind und das die Leute möglichst von sich aus auf "Abo" drücken. Ich finde gerade heute, in der Generation YouTube, muss man die Leute auch nicht mehr ständig dran erinnern. Jeder kennt den Abo Button, wenn er Lust hat, wird er schon drauf drücken ^^


    Theoretisch hast du recht, praktisch bringt nach Statistiken eine Aufforderung rund 30% mehr Ertrag, je nach Zielgruppe sogar noch mehr.

    Nicht löschen & behalten, allerdings auch nicht antworten.


    Ab einer bestimmten Grenze, kann man unmöglich noch jedem gefallen und die Diskussionskultur auf Youtube ist für mich oft überraschend gut, im Kern aber natürlich genauso problematisch wie überall im Internet.


    Wenn du sie behälst zeigst du zum einen, dass du durchaus Kritik erträgst, andere haben vielleicht weniger Bedürfnis noch einmal das Gleiche zu posten und zum anderen, sind "mehr" Kommentare nie schlecht.

    Echte Quertreiber würde ich btw auch nicht systematisch löschen (viel zu viel Aufwand), sondern einfach ausblenden. Viele erzählen sich dann noch monatelang selbst ihre Meinung in den Kommentaren. Aber so stört es ja nicht weiter. ;)

    Die Einstellungen an den Mid-Rolls finde ich wirklich problematisch.

    Wenn ich nichts einstelle kommen auf 15 Minuten 5(!) Werbeblöcke. Wenn ich welche rausnehmen, dahert die Aktualisierung "zufällig" ewig...

    Hey Ryo,


    beide Kameras sind wirklich alt und je nach Einsatzgebiet aktuellen Handykameras teilweise deutlich unterlegen, der Klang wird meistens als blechern beschrieben und der Autofokus genügt nicht mehr unbedingt neueren Standards.

    Hast du kein semi-aktuelles Handy zur Hand, diese sind in solchen Fällen die bessere Wahl?

    Aber auch ansonsten würde ich dringend zu einigen Sparmonaten und beispielsweise der Sony Alpha 6000 oder einer Canon M50 raten, die sind deutlich nutzbarer und dank Objektivwechsel auch (eingeschränkt) zukunftsfähig.

    Du wurdest vom Algo in deiner alten Sprache geranked und verteilt. Nach der Änderung wird er das vermutlich noch eine Weile weiter so probiert haben, allerdings ohne Erfolg, daher sind die Impressions eingebrochen.

    Eine nachträgliche Sprachänderung ist (meiner Erfahrung nach) mit das problematischste was man tun kann. Ich fürchte ausser abwarten und ggf. neustarten bleibt dir nicht viel.

    Spannend - ich bin z.B der genaue Gegenentwurf zu Merlin.

    Ich mach die Kamera an, guck mir die erste Szene auf die ich reagieren möchte an, rede Unsinn dazu und wiederhole das, bis ich durch bin. Einzige Ausnahme waren mal vereinzelte Politikvideos und Placements, wo zumindest ein Teil des Textes vorgegeben ist. Und witzigerweise HASSE ich Scripte, weil ich sofort das Gefühl habe, in eine ganz komische und "andere" Rolle zu fallen als sonst.

    Aber - ich glaube, dass merkt man hier sehr deutlich - es gibt kein richtig oder falsch. :)

    Heyho,

    erstmal zu Reactions generell, zumindest für den deutschsprachigen Bereich gilt das "Kalkofeurteil" als Maßgeblich (I ZR 282/97 | BHG).

    (Sehr) Verkürzt: Wenn man fremdes Material beispielsweise bespricht und/oder in eine Satire bzw. Parodie einbindet, darf es verwendet werden. Über Länge und Vollständigkeit kann man streiten, nach mehrfachen Urteilen ist sogar eine Vollwendung denkbar, also beispielsweise das Zeigen eines vollständigen Films.

    Der nächste Punkt sind die Plattformrechte: Youtube gestattet (wieder sehr verkürzt) Verwendung von fremdem Material erst einmal nicht, bzw. überwiegend nach amerikanischem Recht. Aktuell bietet es daher das dir bekannte Filtersystem an, über das man sich dann ggf. beschweren kann. Natürlich kannst du das allerdings als Rechteinhaber zusätzlich auch noch über das Meldesystem unter jedem(!) Video.

    Der Filter ist reine AI, Menschen sind erst im weiteren Prozeß beteiligt.


    Also, du kannst wenn du das wirklich möchtest, dagegen entweder gerichtlich vorgehen, da dürften deine Chancen bei Null liegen.

    Oder über die Plattform(en), da sind deine Chancen ein wenig von der Plattform und ein wenig mehr von der genauen Verwendungsart abhängig.

    Reine Erfahrung meinerseits: Youtube könnte die Videos sperren, Twitch wird das überhaupt nicht interessieren.


    Nur - und auch das ist wieder nur meine eigene Meinung(!) - deine Zahlen haben imho überhaupt nichts damit zu, weder kann ich einen eindeutigen temporären Zusammenhang zwischen Reaktionen und deinem "Einbruch" erkennen, noch sind Reaktionen normalerweise klickhinderlich. Ich z.B bin TV-Reactionyoutuber und mich bitten mittlerweile TVSender sogar gelegentlich ihre Formate zu besprechen, weil sie es als Crosspromotionen sehen, die ihre Sichtbarkeit gerade bei jüngeren Zielgruppen verbessern.

    Zudem sind deine erfolgreichen Videos ja sehr ähnlich, ein Einbruch um bis zu 90% der Views bei solchen "Mehrteilern" ist in fast allen Nischen nichts ungewöhnliches.

    Also mal kurz von jemandem, der schon länger (auch für Youtube) einen Steuerberater bemüht.

    Erstberatungen sind oft (wenn absehbar ist, dass es zu einer Zusammenarbeit kommt) kostenlos. Und ansonsten gibt es verschiedene Honorarmodelle, auch häufig solche, die von der zu veranschlagenden Summe abhängen. Und da es bei Youtube um sehr wenige Einzelbuchungen geht, erscheinen mir Honorare über ein paar Hundert Euro als (sehr!) überzogen.

    Ich dachte mir, ich starte mal eine kleine Reihe mit Impulsen, die mir an vielen Stellen das Videos produzieren leichter gemacht haben.


    Heute lautet meine Frage ganz simpel, warum sollte man ausgerechnet DEINE Videos eigentlich ansehen?

    Jede Minute werden auf Youtube rund 400 Stunden Material hochgeladen, es existieren bereits Milliarden Videos. Prominente, kreative Masterminds und die besten Comedians der Welt bieten mit sündhaft teurem Equipment teilweise Content auf Fernsehniveau. Wie willst DU dagegen anstinken?


    Du bist kreativ? Cool, das trifft vermutlich auf fast jeden auf der Plattform zu.

    Du spielst gerne Videospiele? Ähm, ja, stell dich hinten an.

    Du kannst gut kochen? Cool, das können viele andere auch.

    Du bist witzig? Beeindruckend, nicht.

    Du willst eigentlich gar nicht wirklich gesehen werden, sondern machst das nur zum Spaß? Komm, ich bitte dich.

    (Ich will damit gar nicht in Abrede stellen, dass das reine Produzieren von Content auch Spaß macht, aber wirklich gar nicht gesehen zu werden, ist imho bei niemandem ein "Ziel".)


    Ich mache mal den Anfang:

    Ich war der Erste der wirklich konsequent das wesentliche aus TVSendungen ausgeschnitten, zusammengefasst und ironisiert hat. Mein Ziel war dabei immer, Zuschauern das Gefühl zu geben, ein TVFormat nicht alleine zu verfolgen, sondern wie mit einem etwas überkritischen Freund zusammen auf dem Sofa zu sitzen und zu lästern. Dabei versuche ich stets extrem schnell und verlässlich zu sein, damit Abonnenten einerseits einen Mehrwert durch meine Kommentare zu haben und andererseits Zeit zu sparen, indem sie keine 90 Minuten, sondern nur 15 oder 20 schauen "müssen" und trotzdem bestens informiert sind.


    Und wie ist das bei dir...?


    Hey, generell sollten alle für dich passenden Mikros nah am Mund sein, so wird nebenbei der Einfluss von Schall reduziert.

    Und ein Interface hat ein Gate, dass richtig justiert nur Töne mit einer bestimmten Lautstärke durchlassen, im Idealfall bleibt so dein "normaler" Stimmanteil erhalten, der Hall fliegt aber raus.

    Um es ordentlich einzustellen, braucht es sicher eine knappe Stunde und einige Videotutorials, aber davon gibt es reichlich und auch ich als technische Null habe mich da problemlos durchgehangelt. :)

    Du suchst nach einem Mikrophon mit Nierencharakteristik. Beispiele sind das Rode Podcaster oder das Shure SM7b.

    Sollte das nicht "reichen", bzw. dein Raum wirklich extram hallen, würde ein potentes Audiointerface Abhilfe schaffen. Ein dbx286s beispielsweise, damit kannst du sogar in einer Turnhalle gute Ergebnisse erzielen.

    Tatsächlich sind gute Videos sicherlich das Fundament, man muss aber eben auch ein Haus darauf bauen. Die Wände sind dann vermutlich Zielgruppenanalyse, Promotion, Communitymanagment und Verlassen der eigenen Komfortzone.

    Aber nun genug klugscheissen, geniesst euer Wochenende. ;)

    Da ich ja nun hier mehrfach Thema war: Ich finde tatsächlich einen gewissen Zusammenhang zwischen Promoter und promotetenem Inhalt sehr wichtig. Zum einen einfach wegen der Authentizität und zum anderen, weil geteilte Zielgruppen nun einmal einen größeren Erfolg versprechen.

    Zudem - das kann ich aus eigener Erfahrung bestätigen: Pushs sind ganz nett, die relgemässige Arbeit an der eigenen Videoperformance und der Wille sind deutlich mehr wert.


    Allerdings hat mich diese Diskussion hier auch ein wenig ins Nachdenken gebracht, vielleicht habe ich mittelfristig eine Idee, mal gucken. Bis dahin: Macht weiter so gute Arbeit, viele hier haben tolle Kanäle, ein paar könnte ich mir auch im höheren Abobereich gut vorstellen.

    Wie lange hat es bei euch eigentlich im Schnitt gebraucht, bis es einen deutlichen Sprung nach oben gab?

    Bei mir schwankt es relativ stark. An manchen Tagen habe ich das 4-Fache. Da freut man sich, aber weiß genau, dass es genau so schnell wieder runter gehen kann^^


    Die magische Grenze des wirklich organischen Wachstums und einem deutlichen "Grundrauschen" an Views war relativ genau bei 6000 Abos erreicht.

    Das mit den Unterschieden ist natürlich richtig, letztlich ist der organische Wachstum aber natürlich irgendwann auch eine e-Kurve. :)

    Manchmal vergisst man aber auch die Relationen und wie viel z.B 100.000 Abonnenten eigentlich wirklich sind. Da braucht 50 Abos am Tag, über 5 Jahre lang, irgendwie schon Wahnsinn. :)