Konzept vs Moral vs Watchtime/Klicks

  • Moin liebes Forum,


    ich habe heute eine etwas ungewöhnliches Anliegen. Wie ihr aus dem 'Das Pisst mich an Thread' wisst, war de Zeit von Corona eine etwas härtere für mich, auch finanziell. Trotz alle dem konnte ich meinen Ernährungsstandart auch in der Qualität halten (Fleisch/Wurst nur vom Marktschlachter, Gemüse/Obst vom Marktstand meines vertrauens, Fisch nur vom bestimmten Händler, bessere Zutaten aus dem Asiashop). Dank langjähriger Freundschaften, Kundenbeziehung etc konnte ich gute Qualität halten, und Geld einsparen. Bedingt durch ein Online Kochduell, in dem es darum ging nur Fertig/Discounter Zutaten zu verwenden um damit ein High Class Restaurantgericht zu zaubern, war ich dort halt einkaufen.


    Inspiriert von der 'But Better' Serie von Joshua Weissman, kam mir folgende Idee: Fertiggerichte aus dem Discounter/Supermarkt nachkochen, aber nur mit Dingen die dieser Discounter/Supermarkt auch führt. Ich habe also einige Tests gemacht, und dank meiner Erfahrung als Koch habe ich es auch geschafft diese ,auf die Portion gerechnet, billiger und besser hin zu bekommen. Fun Fact: Ich habe auch gerechnet das ich mit einer höheren Qualität, mehr Einsatz ein Gericht in etwa gleicher Preisklasse hinbekomme (Es waren im übrigen Mac n Cheese, ca 300 gr für 1.69 €, Meine 1,5 Kilo waren bei 7,15 was 1,43 pro 300 gr entspricht). Nun, jetzt hatte ich mich mit diversen Leuten unterhalten: Einerseits will ich nicht Massentierhaltung unterstützen. Auf der anderen Seite weiß ich das die Leute nicht viel Geld haben, oder nicht die Zeit investieren wollen bessere Lebensmittel zu haben. Ich weiß, das dieses Konzept wohl gut ankommt, den wir wolle uns alle besser ernähren. Was sagt ihr dazu? Würdet ihr eure Prinzipien über Board werfen?


    LG

    Euer Smutje

  • Hallo!


    Das ist wirklich schwierig…. Ich hätte spontan gesagt, Prinzipien nicht verraten – aber ich glaube auch, dass das eine Idee wäre, die gut funktioniert. Vielleicht kann man das als „Kleinserie“ machen und immer betonen, dass Du „vernünftige“ Lebensmittel bevorzugst/empfiehlst. So wäre zumindest die Botschaft da und das Format wäre beispielsweise auf 10 Folgen begrenzt. Am Ende könnte man ja sagen, dass Du wegen Gewissen das nicht weiter verfolgst. Da ich selber aus gleichen Gründen auf Fleisch verzichte, ob wohl ich das echt mag, kann ich Deine Zwickmühle 100% nachvollziehen.


    Schöne Grüße


    Matze

  • Hi Smutje,


    ich kann Dich voll verstehen. Aber "Prinzipien über Board werfen" finde ich doch etwas zu hart gesagt. Wie ich es verstanden habe, möchtest Du Leuten zeigen, wie sie günstige Discounter Lebensmittel aufwerten zu einem leckeren essen und dabei noch Geld sparen? Sehr cool! Leider haben die wenigsten gute Kontakte wie Du, um an hochwertigeres Essen zu gelangen. Ich denke wenn Du den Menschen zeigst, wie sie aus Sch.. Gold machen (ok, etwas übertrieben), dann steigerst Du auch deren Bewusstesein für eine gesunde Ernährung und vielleicht mittel- bis langfristig ein umdenken. Bei Deinen Spartipps sind dann sicher noch ein paar Bioeier im Budget. Kurz gesagt: Du hilfst "armen" Menschen sich besser und bewusster zu ernähren und das beste aus ihrer Situation rauszuholen, Klasse! Bleib Deinen Prinzipien treu und kläre (nicht Missionieren) die Menschen dann langsam auf. Wenn Dein Konzept dann erfolgreich wird, hast Du viele Möglichkeiten Deine Reichweite und Dein verdientes Geld positiv und nachhaltig einzusetzen.


    Viele Grüße


    Dein Geldkanal :)

  • 1,5 Kilo

    Mac n Cheese

    ?(


    Die bisher einzige Person, die das hart triggert x'D



    So zu dem Problem ...


    JUST DO IT!!!


    also, klar ich fühl da deinen inneren Struggle. Aber seh einfach die Relation in der Realität: Es wird noch über 500 Jahre dauern bis dass Problem der Überbevölkerung und dem damit auch verbundenen Problem des Überkonsums in den First World Staaten behoben werden kann. Selbst ein Jamie Oliver mit seiner Reichweite hat da kaum einen Impact oder ums zu verdeutlichen die ganzen positiven Influencer machen selbst zusammen da keinen unterschied.


    Als Beispiel aktl. das Münchner Stadium und das Leuchten in den Regenbogen/Pridefarben ... rießen Thema, alle reden drüber Nachrichten, Sozials etc.pp. Alle für den Moment voll für Gleichberechtigung ... Übermorgen spätestens, juckt es nur noch Betroffene. Ähnlich auch mit allen anderen logischen positiven Themen ...



    Zum einen hats natürlich den dicken Bonus: GEIZ IST GEIL!!! Alles wo die Leute auch nur paar Cents sparen können, funzt. (soll nun kein bashing sein, gegen Leute die mit wenig eben kalkulieren müssen. Leb ich selbst. Nur ist es ja faktisch das viele nur aus Geiz nicht investieren, obwohl sie es könnten)


    Das Problem wäre eben Mehraufwand, ich mein, wir alle kennen es von YT "wenig Aufwand, viel erreichen wollen!" ist leider auch im normalen Leben die Norm. Fernab von denen die eben keine Zeit haben.


    Aber grundlegend scheints zu funzen, wie beim Weissman und jetzt weiß man auch wo es Ehrlich Fressen her hat^^ Denke die Abwandlung hier auf Discounter/Supermarkt Fertiggericht Marken, gibt dem ganzen zusätzlich nochmal einen besseren Vibe im Ganzen.


    Und auch allgemein schon mal gesünder, sowie die Variations Vielfalt hier eindeutig größer ist.


    Klar wirst du da zu einem gewissen Teil halt auch überkonsumieren und diverse eklige Praktiken wie Massentierhaltung, Kinderarbeit und so nen Scheiß halt, in ganz kleinen Mass fördern. Aber in der Relation machts keinen Unterschied, ob du nun z.B. die Veggie Pfanne vom Aldi nachkochst und zeigst wies geht oder eben Otto Weißwurscht morgen sich wieder 5 Pfannen reinpfeift.



    Vielleicht kann man das als „Kleinserie“ machen und immer betonen, dass Du „vernünftige“ Lebensmittel bevorzugst/empfiehlst. So wäre zumindest die Botschaft da und das Format wäre beispielsweise auf 10 Folgen begrenzt.

    :thumbup: Das wäre da auch mein Way to Go. Mach erstmal so zusagen eine Season und gib dem CTA mit auf den Weg "Das es natürlich mit höher Wertigen Lebensmitteln, noch mal besser schmeckt!" ... was ja die fcking Wahrheit ist. Bestes Beispiel hier ist immer das Schnitzel ... Schnitzel vom Discounter/Supermarkt :vomiting: Schnitzel vom regionalen Bauern/Metzger :love:


    Allein wenn man den durchschnittlichen Fleischkonsum von 1,2Kg die Woche der Deutschen nimmt, das brauch es faktisch einfach nicht. Das sag ich als Fleischliebhaber, selbst zur Grillseason schicken mir im Monat 200g.


    Lieber wenig gute hochwertige Lebensmittel zu sich nehmen und damit den Bedarf decken den der menschliche Körper benötigt, als sich Massen Pharmazeutika verseuchte billig Ware reinpfeifen die am Ende mehr schadet als hilft.



    sry, bissl abgeschweift ...


    tl;dr: Siehe z.B. sven.yammibean nehmen auch Discounter/Supermarkt Marken für Vegan um eben das Namecalling zu nutzen, um die eigene Marke zu etablieren. Das ist Gang und Gebe zum Reichweitenaufbau und nicht verwerfliches. Wenn du da noch die Idee von fu2k media nimmst und wie es Dein Geldkanal schrieb, deine Reichweite die du aufbaust nutzt um eben die positive Message dann zu spreaden, hast du am Ende mehr Positives getan als wirklich Negatives.


    Also simple & short:


    JUST DO IT!!!


    :thumbup:

    Rechtsberatung sollte man sich genau so wie medizinische Diagnosen nicht im Netz in Foren, sozialen Netzwerken oder Chat Gruppen suchen!


    stop dreaming and overthinking, just start and reach the stars


    Alle Beiträge dieses Accounts in diesem Board dienen lediglich der Informationsweitergabe und sollen keine Rechtsberatung darstellen.

  • Meine Gedanken dazu:


    Man sollte dabei mal bedenken, dass neben der Menge, die schlicht nicht die Zeit und das Geld in besseres Essen investieren wollen, aus Geiz oder Faulheit (die gehen dann aber oft eher Essen), es viele gibt, die einfach keine Wahl haben. Es gibt grob geschätzt 30-40 % der Menschen in Deutschland, die Hartz IV-Empfänger, Alleinerziehende, stark-Verschuldete, mehrere-Mini-Job-Ausüber oder anderweitig "Finanziell-Minderbemittelte" sind. Mancher Wohlsituierte kann leicht aus der Perspektive von oben sagen, "warum kauft jemand diesen Massenproduktions-Dreck", und dann abschätzig auf "die da unten"-blickend auf dem Wochenmarkt einkaufen gehen. Und auch wenn Corona-bedingt bei einigen aus der Oberschicht ebenfalls die Einkommen reduziert wurden, besitzen diese dann immer noch ein Mehrfaches an Kaufpotenzial wie das untere finanzielle Drittel der Bevölkerung.


    Diese eher ärmeren Menschen würde nie auf den Gedanken kommen, auf dem Wochenmarkt das 3-4fache für Fleisch, Wurst, Käse und Gemüse auszugeben oder jemals im Supermarkt in die Ecke mit den höherwertigen Lebensmitteln zu gehen. Nicht weil sie es nicht wollten, sondern einfach aus dem Grund, weil sie es sich schlicht nicht im Ansatz leisten können. Oder sie resigniert aufgegeben haben, zwischen den 90 % teuren Angeboten, die eventuell vorhandenen 10 % preiswerten Angebote herauszusuchen. Denn aus eigener Erfahrung von früher weiß ich, dass es extremst frustrierend ist, zwischen Waren herumzusuchen, die man sich eh nicht leisten kann. Denn es kostet viel Zeit und Kraft, was diese Menschen oft nicht haben, um eventuell mal ein absolutes Schnäppchen zu finden, das gerade so noch in das persönliche Budget passt, und dann gesund und "gut" ist, nach Maßstäben der Leute, die nicht so aufs Geld achten müssen beim Einkaufen, aber trotzdem vermutlich 200 % mehr kostet, als das, was man sich normalerweise leisten kann.

    Wenn Du es schaffst, mit günstigen Mitteln und gesunden Zutaten trotzdem zumindest Mittelklasse Speisen hinzubekommen, dann würde ich das unbedingt zeigen. Dafür gibt es garantiert eine dankbare Zuschauerschaft. Denn viele Leute essen nicht gewollt "diesen Dreck", sondern weil sie es oft nicht besser wissen, können, oder ihnen neben Kinder Organisation, Zeit für 1-2 Jobs und Vermeidung des totalen Burnouts oft Zeit und Kraft fehlen, auch noch vielfältige Recherchen anzustellen, ob man aus dem 5-10 Euro, die man pro Tag und Kopf fürs Essen übrig hat (für 2-3 Mahlzeiten), irgendwie auch was Besseres zaubern könnte, was dann nicht mehrere Stunden Einkaufstouren und Arbeit für eine Mahlzeit erfordert. Und bedenke, viele dieser Menschen sind 1-2 Personen-Haushalte, Sparmaßnahmen durch Großmengen kommen hier oft auch nicht infrage, weil in dieser Gruppe niemand 10 Portionen vom gleichen Gericht gebrauchen kann, und auch oft keine Möglichkeiten fürs Einfrieren, etc. vorhanden sind.


    Dies könnte sicher eine dankbare Zuschauerschaft sein, auch wenn diese dann nicht gut dafür sein wird, dicke Monetarisierungen einzufahren, eben weil die Kaufkraft dieser Menschen sehr viel geringer ist. Mit ein paar wenigen Zuschauern aus dem oberen 10%-Anteil der Einkommensschichten kann man vermutlich mehr Geld verdienen, wie mit 5x soviel Menschen aus der unteren Schicht. Darum konzentrieren sich glaub ich viele auf die, die es sich eh leisten können, und zeigen von Allem nur das beste, das sorgt aber auch dafür, dass dort dann das Gedränge größer ist.

  • Jap, es ist definitv so, dass ich mit dem Minimum auskommen muss und ich will damit nicht nur essen und Kleidung und Haushalt schmeißen, ich will ja auch irgendwie noch den Spagat machen, irgendwie leben zu können.


    Die eine Politikerin hatte mich schon aufgeregt, als sie sagte, man solle doch bitte mehr ausgeben...


    Ne lange Zeit hab ich mir auch nur Brot gekauft und mit Käse, Salami und Ei in die Pfanne geschmissen und das zehn Tage lang wiederholt. Oder Süppchen... Hauptsache, der Spagat klappt.

  • Würde da noch eine kleine Ergänzung zum Name-calling machen: man muss natürlich vorsichtig sein, dass man 1) nicht ständig nur alles und jeden roasted und 2) dass die Sachen hieb- und stichhaltig sind, weil man natürlich vielen Leuten damit vor den Kopf stoßen kann. Dazu vielleicht zwei Beispiele, wie wir das gemacht haben:

    1. Kritik an der "Eigenmarke" Food For Future von Penny: wir haben eine Liste mit allen Herstellern aller Produkte angefertigt und online gestellt. Dadurch konnte jeder ganz easy und für sich die Sachen nochmal nachvollziehen. Ich glaube, der Blog-Artikel dazu ist bis heute unser meist-geteilter Blog-Beitrag und war Zeitweise in der Googlesuche nach"Penny vegan" auf Platz 1 :D

    2. "Aldi hat den Vegan Food Award nicht verdient": wir haben einmal und dann ein halbes Jahr später Daten von den Webseiten von Discountern und Supermärkten über deren veganes Angebot gesammelt und das analysiert. Dadurch haben wir Argumente, die durch Daten faktisch belegt sind.


    Jetzt ist halt die Frage, wie groß wirklich der Bedarf an "Trust" ist. Aber um nochmal auf den Kernpunkt von StarSmutje zu adressieren: was hältst du davon, einfach dein Dilemma zum Thema innerhalb des Videos zu machen?

  • Danke für alle eure Antworten. Das hilft mir schon etwas weiter.

    Ich kann mich daran erinnern, das ich ja unter anderen von deinem Video damals etwas getriggert war ;) Aber im Grundsatz hast du ja recht. Ich möchte das die Leute mehr aus sich rausholen. Ich bin die letzten Tage bewußter durch Discounter gegangen, und mein erstes Erlebniss hab ich heute schon umgesetzt (zu sehen auf meinem Instagram Account, ein Frühstücksburger für 0,92 cent)


    ?(


    Die bisher einzige Person, die das hart triggert x'D

    Nur für dich werd ich das Rezept veröffentlichen ;) Aber im Grundsatz stimmt es schon. Zum Beispiel sind fast ausnahmslos ALLE TK Fertiggerichtebeute/Gemüsepfannen von der Firma Frosta (Firma Co.Pack in Bremerhaven = Frosta). Das Gemüse ist exakt das selbe, vom selben Feld, nur halt mit anderen Rezepturen. Und mit dem Schnitzel... wenn die Leute wüßten wassie in einigen Gastronomien vorgesetzt bekommen, dagegen sind die Discounterschnitzel sogar besser.


    Danke dir, den exakt darum geht es mir. Leider lernen viele nicht mehr richtig kochen, kennen die Tricks und Kniffe nicht, welche ich mir in 20 Jahren erarbeitet habe. Ich besitze zum Beispiel keine Mikrowelle, schlicht weil ich glaube das diese einen schlechten Lebensstil fördert. Eine gute Freundin und Kollegin ist durch poor life choices hoch verschuldet, sie weiß das sie selbst dran Schuld ist, und tut nun alles um da raus zu kommen. Sowas hab ich da halt im Hinterkopf.

    Jap, es ist definitv so, dass ich mit dem Minimum auskommen muss und ich will damit nicht nur essen und Kleidung und Haushalt schmeißen, ich will ja auch irgendwie noch den Spagat machen, irgendwie leben zu können.


    Die eine Politikerin hatte mich schon aufgeregt, als sie sagte, man solle doch bitte mehr ausgeben...


    Ne lange Zeit hab ich mir auch nur Brot gekauft und mit Käse, Salami und Ei in die Pfanne geschmissen und das zehn Tage lang wiederholt. Oder Süppchen... Hauptsache, der Spagat klappt.

    Könntst du mir da etwas von deiner Geschichte erzählen? Das würde mich wirklich interessieren. Und auch, was du gerne mal wieder essen würdest.



    Würde da noch eine kleine Ergänzung zum Name-calling machen: man muss natürlich vorsichtig sein, dass man 1) nicht ständig nur alles und jeden roasted und 2) dass die Sachen hieb- und stichhaltig sind, weil man natürlich vielen Leuten damit vor den Kopf stoßen kann. Dazu vielleicht zwei Beispiele, wie wir das gemacht haben:

    1. Kritik an der "Eigenmarke" Food For Future von Penny: wir haben eine Liste mit allen Herstellern aller Produkte angefertigt und online gestellt. Dadurch konnte jeder ganz easy und für sich die Sachen nochmal nachvollziehen. Ich glaube, der Blog-Artikel dazu ist bis heute unser meist-geteilter Blog-Beitrag und war Zeitweise in der Googlesuche nach"Penny vegan" auf Platz 1 :D

    2. "Aldi hat den Vegan Food Award nicht verdient": wir haben einmal und dann ein halbes Jahr später Daten von den Webseiten von Discountern und Supermärkten über deren veganes Angebot gesammelt und das analysiert. Dadurch haben wir Argumente, die durch Daten faktisch belegt sind.


    Jetzt ist halt die Frage, wie groß wirklich der Bedarf an "Trust" ist. Aber um nochmal auf den Kernpunkt von StarSmutje zu adressieren: was hältst du davon, einfach dein Dilemma zum Thema innerhalb des Videos zu machen?

    Eure Listen dazu waren echt Top. Bashing will ich da ja nicht betreiben. Jeder weiß das Haltungsform 1 kacke ist, jeder weiß das in den Produkten zuviel Salz etc drin ist, das braucht man nicht runter beten. Aber die Idee mit dem Video ist echt super.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite?
Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!