Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

Habt ihr ein Gewerbe angemeldet?

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Dass diese Diskussion hier immer wieder ins Rollen kommt... :D

    Inzwischen sollte doch klar sein: Verdienst du mit YouTube Geld (auf welchem Weg auch immer), hast du ein Gewerbe anzumelden. Wer daran Zweifel hat: Die Kanzlei WBS hat's im Video erklärt und Anwälten sollte man mehr Vertrauen als der Stillen Post im Internet.

    Auch bei Steuerberatung ist Vorsicht geboten: Die helfen euch in Punkto Steuern, sind aber keine gewerbliche Rechtsberatung. So zumindest vor Kurzem bei einem befreundeten YouTuber erlebt. Da können schnell Missverständnisse entstehen.

    Abgesehen von all diesen Aspekten, frage ich mich: Warum sträubt man sich so davor ein Gewerbe anzumelden? Kostet bei uns zumindest gerade mal 20€ und hat zumindest als Kleingewerbe keine sonstigen Nachteile für mich und bedeutet für die Steuererklärung nur einen minimalen Mehraufwand. Dafür nehme ich dem Finanzamt jeglichen Wind aus den Segeln.

    ChrissKiss schrieb:

    Dass diese Diskussion hier immer wieder ins Rollen kommt... :D

    Inzwischen sollte doch klar sein: Verdienst du mit YouTube Geld (auf welchem Weg auch immer), hast du ein Gewerbe anzumelden. Wer daran Zweifel hat: Die Kanzlei WBS hat's im Video erklärt und Anwälten sollte man mehr Vertrauen als der Stillen Post im Internet.

    Auch bei Steuerberatung ist Vorsicht geboten: Die helfen euch in Punkto Steuern, sind aber keine gewerbliche Rechtsberatung. So zumindest vor Kurzem bei einem befreundeten YouTuber erlebt. Da können schnell Missverständnisse entstehen.

    Abgesehen von all diesen Aspekten, frage ich mich: Warum sträubt man sich so davor ein Gewerbe anzumelden? Kostet bei uns zumindest gerade mal 20€ und hat zumindest als Kleingewerbe keine sonstigen Nachteile für mich und bedeutet für die Steuererklärung nur einen minimalen Mehraufwand. Dafür nehme ich dem Finanzamt jeglichen Wind aus den Segeln.
    Im Grunde freue ich mich sogar darauf ein Gewerbe anzumelden. Allerdings muss ich dafür meinen aktuellen Arbeitgeber um Erlaubnis fragen und der sieht mein YouTube-Hobby eh schon als große Ablenkung an. Deswegen schiebe ich das noch ein bisschen vor mir her, bevor ich mit einem Gewerbe um die Ecke komme :P Das ist zumindest bei mir der einzige Grund :D
    YouTube-Guru und Let's Player der alten Schule - Knom :D :P knom.tv
    ich habe keine Probleme damit, aber ich verdiene kein Geld mit YouTube. Und affiliate setzte ich nicht mehr. Ich habe nicht mal 400 h watch also eh ich etwas verdienen kann dauert es und somit kann ich noch warten
    Ich hatte schon lange vor Youtube ein Gewerbe angemeldet. Hat nur Vorteile, z.B. Einkaufserlaubnis im Großmarkt.
    Einem Arbeitgeber kann man immer sagen, dass das Hobby zufällig Gewinn abwirft und man deshalb ein Gewerbe anmelden muss.

    lehrerschmidt schrieb:

    Als Lehrer mit Lernvideos durfte ich - nach Prüfung durch das Finanzamt- Freiberufler sein. Wichtig ist, dass man das direkt mit dem FA klärt. War völlig problemlos bei mir.
    Müsstest ja eigentlich auch theoretisch umsatzsteuerfrei sein oder?

    "Freiberufler sind nicht gerwerbesteuerpflichtig, da sie kein gewerbliches Unternehmen betreiben § 2 GewStG. Sie unterliegen mit ihren Umsätzen jedoch regelmäßig der Umsatzsteuer (allerdings sind bestimmte Leistungen der Humanmedizin, für Bildung und Kultur usw. umsatzsteuerfrei)."

    Quelle Wikipedia

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aurelio aus folgendem Grund: Quellenangabe

    lehrerschmidt schrieb:

    Als Lehrer mit Lernvideos durfte ich - nach Prüfung durch das Finanzamt- Freiberufler sein. Wichtig ist, dass man das direkt mit dem FA klärt. War völlig problemlos bei mir.
    Interessanter Sonderfall. Ich hatte immer den Wissensstand: Wer YouTube-Videos macht und diese monetarisiert hat auch immer zwingend gewerbliche Einnahmen (weil Regelmäßigkeit und rein durch Werbung finanziert). Aber wenn das Finanzamt das abgesegnet hat, ist ja alles tutti frutti. :)
    hey Kai, wusstest du das ich glaube 50% oder 80% (jedenfalls eine irre Zahl) aller Steuerbücher der WELT!!! auf Deusch sind? Ich glaube das spricht eine sehr deutliche Sprache ob man in D-schland ein Gewerbe anmelden sollte oder nicht. Als YouTuber hast du ja den riesen Vorteil nicht Standort gebunden zu sein. D.H. wo du ggf ein Gewerbe anmeldest steht dir ja wirklich vollkommen frei.
    Daraus ergeben sich zwei interessante Fragen nämlich wo und was.
    Beim was für ein Gewerbe ist meine Meinung eindeutig, eine Stiftung. "Foundation for special gifted children" würde mir in deinem Fall direkt in den Sinn kommen, damit stellt sich die zweite Frage nach dem wo. England ist grundsätzlich klasse weil du dort keine Gewinnabsicht haben must, was du bei einer Stiftung allerdings sowieso nicht brauchst. Schottland hat maximal liberale Stiftungs Gesetze, allerdings weis man ja nicht was nach dem Brexit passiert, hinterher wollen die Schotten wieder in die EU, da ist England also definitiv besser. In London ist man auch super schnell und die Sprache ist einfach und das Pfund wird es vermutlich auch noch eine Weile geben.
    Danach kannst du die Stiftung benutze wie du möchtest, du kannst Rechnungen an die Stiftung stellen wenn du magst, ist natürlich nicht sinnvoll, geht im Zweifel aber, oder was besser ist, du kannst über die Stiftung kaufen was du willst und es dann nutzen. Nutzen finde ich persönlich ja viel besser als besitzen.
    Wenn du es richtig easy haben möchtest und es dir für die nächsten 1-3 Jahre reicht keine Steuern zu zahlen, dann geht auch eine LTD sehr gut, aber halt in England, mach auf keinen Fall eine in Deutschland, da kannste dann auch gleich eine UG gründen, das hab ich zur Zeit, mega fail, habe mich leider von meinem Steuerberater bequatschen lassen.
    ZZt ist dein Kanal noch klein genug das du in England keine Steuern zahlen must, das wird sich aber ändern, wenn du so weiter wächst ist denke ich mal geschätzt ist in 1-3 Jahren der Punkt erreicht wo du dir die nächsten Ideen einfallen lassen musst. Mit 200.000 Abonennten kommst du denke ich um eine Stiftung nicht mehr herum. Oder du machst mehrere firmen um den Globus, am besten in Ländern mit stabiler Währund und die aus politischen Gründen sowieso nicht mit einander sprechen, China kann ich in dem zusammenhang sehr empfehlen, aber das ist alles ein riesen Hazzle, daher eine Stiftung gründen und gut ist. Was bei Bill Gates prima funktioniert sollte bei dir auch für die nächsten Jahre reichen auch wenn du so weiter wächst. ;)
    Schon mal gehört ist nicht Wissen :nerd:

    kleinheinz schrieb:

    Sobald Geld fließt, muss man Steuern zahlen und ein Gewerbe angemeldet haben.
    Naja außer man kann nachweisen, dass man keine Gewinnerzielungsabsicht hat. Die gehört nämlich zur Definition. So können kleinen Einnahmen da raus fallen. Wenn aber auf dauer eben die Absicht zum Gewinn besteht, ist ein Gewerbe anzumelden. Das ist bei den meisten YT und Twitch Streamern wohl anzunehmen. Da empfiehlt sich also eine Anmeldung.

    Zumindest ein Kleinstgewerbe, wenn der Jährliche Umsatz unter 17.500 EUR fällt.

    Achja angeben muss man die Einnahmen, so weit ich weiß, auf jeden Fall. Auch wenn die Beträge so gering sind, dass sie nicht versteuert werden müssen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Roknix Gaming

    Roknix Gaming schrieb:

    Zumindest ein Kleinstgewerbe, wenn der Jährliche Umsatz unter 17.500 EUR fällt.
    "...im ersten Jahr". Ab dem zweiten Jahr ist die Grenze bei um die 51.000 Euro.

    Bezüglich der Angabepflicht würde ich einfach beim örtlichen Finanzamt anrufen - als meine Einnahmen aus meinem Nebenberuf damals noch unter 100 Euro lagen, wollten die das gar nicht wissen, weil zu viel Arbeit.

    Der Comic Laden schrieb:

    Roknix Gaming schrieb:

    Zumindest ein Kleinstgewerbe, wenn der Jährliche Umsatz unter 17.500 EUR fällt.
    "...im ersten Jahr". Ab dem zweiten Jahr ist die Grenze bei um die 51.000 Euro.
    Bezüglich der Angabepflicht würde ich einfach beim örtlichen Finanzamt anrufen - als meine Einnahmen aus meinem Nebenberuf damals noch unter 100 Euro lagen, wollten die das gar nicht wissen, weil zu viel Arbeit.


    Das stimmt.

    Auch das mit dem Finanzamt. Wenn jeder für 10 EUR die er mal nebenbei wo verdient hat, ein Gewerbe anmelden müsste wäre der Aufwand überwältigend.
    Ich bin selber im öffentlichen Recht beruflich unterwegs, allerdings hat Steuerrecht damit überhaupt nicht zu tun, deswegen mal blöd gefragt zum Thema, wenn geld fließt müssen steuern bezahlt werden..

    Mal einen fiktiven Fall der nicht auf mich zutrifft, vielleicht aber für die Zukunft mal interessant wäre:

    Angenommen ich streame:

    Ich habe einen streamslabs acc. oder sonst was auf dem man mir eine Donation (zu deutsch: Spende) zukommen lassen kann.
    Jetzt gebe ich im Stream öffentlich (wie es ja fast alle machen) den Zweck und das Ziel der Spende an.

    Angenommen: Ziel 100 € für eine neue Tastatur.

    Das gespendete Geld gebe ich dann für eine Tastatur die 100€ kostet aus.

    Meines Wissens nach muss eine Spende dann versteuert werden, wenn aus den Einnahmen (Spenden) abzüglich der Ausgaben (im Fall, Tastatur 100€), die mit genau diesem im Zusammenhang stehen (tut es), ein Gewinn erzielt worden ist.
    Trifft nicht zu, da die 100€ zweckgebunden ohne ÜBerschuss ausgegeben worden sind :

    Ergebnis: Nicht meldepflichtig - oder dergleichen.

    Sehe ich das falsch?

    Nanuki schrieb:

    Ich bin selber im öffentlichen Recht beruflich unterwegs, allerdings hat Steuerrecht damit überhaupt nicht zu tun, deswegen mal blöd gefragt zum Thema, wenn geld fließt müssen steuern bezahlt werden..

    Mal einen fiktiven Fall der nicht auf mich zutrifft, vielleicht aber für die Zukunft mal interessant wäre:

    Angenommen ich streame:

    Ich habe einen streamslabs acc. oder sonst was auf dem man mir eine Donation (zu deutsch: Spende) zukommen lassen kann.
    Jetzt gebe ich im Stream öffentlich (wie es ja fast alle machen) den Zweck und das Ziel der Spende an.

    Angenommen: Ziel 100 € für eine neue Tastatur.

    Das gespendete Geld gebe ich dann für eine Tastatur die 100€ kostet aus.

    Meines Wissens nach muss eine Spende dann versteuert werden, wenn aus den Einnahmen (Spenden) abzüglich der Ausgaben (im Fall, Tastatur 100€), die mit genau diesem im Zusammenhang stehen (tut es), ein Gewinn erzielt worden ist.
    Trifft nicht zu, da die 100€ zweckgebunden ohne ÜBerschuss ausgegeben worden sind :

    Ergebnis: Nicht meldepflichtig - oder dergleichen.

    Sehe ich das falsch?
    Das dürftest du falsch verstehen. Du hast einen Mehrwert erhalten. Nämlich eine Tastatur im Wert von 100 EUR. Du hast also einen effektiven Zuwachs im Saldo, da dein Einkommen sich ja um 100 EUR erhöht hat. Mit bereits versteuerten Mitteln wurde die Tastatur ja nicht gekauft. Bin kein Steuerrechtler. Sonst könnte man aber theoretisch jede Ausgabe so sehen. Am Ende vom Monat habe ich auch nicht mehr viel von meinem Gehalt ;D

    Im Gewerbe würde ja auch gegen gerechnet werden.

    In den meisten fällen stimmt der Satz, sobald Geld fließt sind steuern zu zahlen. Daher sollte man immer Rücksprache mit dem Finanzamt halten. Wie ja oben bereits gesagt, interessieren die sich oft nicht für kleinere Summen, da der Verwaltungsaufwand zu hoch ist.

    Ich glaube du beziehst dich zudem auf das UST System.

    Da wäre es so, dass du bei einer Einnahme von 100 EUR Umsatzsteuer zahlen müsstest. Da würde dann die Ausgabe des Einkaufs der Tastatur gegen gerechnet werden. Also die 19 % der 100 EUR die du gekauft hast als Vorsteuer. Das sollte sich aufheben und somit ergibt dein Meldewert 0 EUR.

    Dafür musst du aber Vorsteuerabzugsberechtigt sein.

    Soweit mir bekannt, werden spenden im Stream auch nicht als Spenden sondern als Umsatz behandelt. Du kannst ja auch keine Spendenquittung ausstellen.

    Für eine qualifizierte Aussage kann man aber nur auf einen Steuerberater verweisen

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von Roknix Gaming

Exit