Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

Was ist eine "Person des öffentlichen Lebens"?

    Der Begriff der "Person öffentlichen Lebens" ist vor allen Dingen erstmal eines, und zwar weitestgehend unbestimmt. Im Groben kannst du aber sagen, dass du eine Person öffentlichen Lebens bist, wenn ein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit an deiner Person, und zwar über dein Amt oder deine Tätigkeit hinaus, besteht. Immer aber wird Prominenz vorausgesetzt, da muss ich Semu daher leider korrigieren. Wer sich dafür genauer interessiert, dem sei das bekannte "Caroline-von-Monaco-Urteil" für die nächste Google-Suche ans Herz gelegt, das sich einerseits damit befasst, was medienrechtlich in so einem Fall erlaubt ist, und andererseits auch die eine oder andere Erklärung zum Personenstatus gibt.

    Ich will da also niemanden desillusionieren, aber nein, wir YouTuber unter einer Million Abos sind keine Personen öffentlichen Lebens.

    Und das ist auch gut so, denn:

    Der Begriff der Person öffentlichen Lebens birgt für die so titulierte Person ausschließlich (!) Nachteile, weshalb es auch nur bedingt nachvollziehbar oder gar klug ist, wenn sich das jemand an irgendeiner Stelle freiwillig irgendwo einträgt. Denn mit dieser Bezeichnung geht ein massiver Verlust an deinen Persönlichkeitsrechten einher, namentlich im Datenschutz, zum Beispiel in der Herstellung und Verbreitung von Bildern von dir, aber auch betreffend die - vielleicht nicht mal wahrheitsgemäße - Berichterstattung über dich.

    Man hat von diesem "Titel" also keinerlei Vorteile, und wenn ihr es irgendwo eintragen könnt, aber nicht müsst - lasst es.
    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Klar, per Definition ist jeder, der sich öffentlich im Netz darstellt eine Person des öffentlichen Lebens - also egal ob 10 Abos oder 100k.

    Ich sehe mich da irgendwo zwischen anonymer Bürger und Person des öffentlichen Lebens. So wirklich akzeptieren würde ich letzteres erst, wenn man wirklich regelmäßig auf der Straße erkannt wird. Das wäre für mich dann wirklich "öffentlich". Denn die ganzen netten Worte und "Fan-Nachrichten" freuen einen zwar, aber zu realisieren, dass da wirklich echte Menschen hinterstecken ist irgendwie immer schwierig. Und das ist gar nicht abwertend gemeint, sondern mehr ein Problem der allgemeinen Anonymität im Netz.

    Der Comic Laden schrieb:

    ChrissKiss schrieb:

    Klar, per Definition ist jeder, der sich öffentlich im Netz darstellt eine Person des öffentlichen Lebens - also egal ob 10 Abos oder 100k.
    Nö. Hab ja grad erklärt, was eine Person öffentlichen Lebens ist.
    Sonst alles Knusper bei dir? Ich finde diesen Satz von dir, Comic Laden, unnötig passiv aggressiv. Ist mir schon öfter von dir aufgefallen, in verschiedenen Themen - eine offene und direkte Art ist etwas schönes - eine unhöfliche und unnötig provokative allerdings eher weniger. Hier im Forum herrscht sonst ein sehr niveauvoller respektvoller Umgangston. Denke das ist für alle auch am Erstrebenswertersten
    Hier ist alles fluffig, auch wenn ich mir nicht ganz darüber klar bin, was dein Problem ist? Ein "Nö" ist ja wohl kaum passiv aggressiv.

    Ich weise ChrissKiss lediglich darauf hin, dass er schlicht falsch liegt. Was eine Person des öffentlichen Lebens ist, habe ich im Detail erklärt. Diese "Definition" entstammt dem Medienrecht, in dem ich durch meinen Beruf bewandert bin, sowie der offiziellen Definition einerseits in Gesetzestexten und andererseits Nachschlagewerken wie Wikipedia. Da kann er noch so dolle auf dem Begriff "öffentlich" herumreiten, das macht seine Falschaussage auch nicht korrekter. Ohne Prominenz und, damit im Regelfall einhergehend, das öffentliche Interesse an deiner Person bist du nun mal keine Person des öffentlichen Lebens. Das ist ganz simpel, und kann ja von mir aus diskutiert werden, ändert halt nur nix dran.

    Und ich weise euch auf eben diesen Umstand hin. Wenn du, lieber Erwin, das "passiv aggressiv" findest, ist das weder meine Schuld noch mein Problem ;)

    Erwin76 schrieb:

    niveauvoller respektvoller Umgangston
    Niveau ist eine Ansichtssache, oder die Stange beim Limbo, wo die meisten drunter her tanzen .... Respekt muss man sich verdienen, oder dafür Bezahlen :P

    Aber das ist die Art von Litharien, hatte er schon früher hier im Forum, hat er jetzt wieder ... wen dies nicht liegt oder da ein Problem sieht, kann gerne unten Rechts bei seinen Posts in der Icon Leiste, links außen auf das Warndreieck drücken um die Inhalte zu melden ... ansonsten nutzt doch bitte die PN Funktion für weiteres Offtopic .... ;)

    Back zum Topic ... Person des öffentlichen Lebens , ob man sich selbst als sowas sieht? Nein, will ich auch nie! Weil schickt doch so schon, wenn die Leute auf die Rechte von anderen Menschen scheißen.
    (Anm. Mod: Topic ist bezogen auf Wie seht ihr euch ?)

    Wer für mich dazu zählt? Da es per se dafür keine Normen gibt, zählen dafür mich Menschen dazu die öffentlich fast überall bekannt sind ... z.B. Al Pacino, Ariana Grande etc.pp. ( Außnahmen sind hier Personen der Geschichte wie Politiker und Menschen die einen Beitrag zur Entwicklung der Menschheit beigetragen haben) also so grob, was man halt in den üblichen Frauen Zeitschriften oder Teenie Zeitschriften sieht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Felix

    @Erwin76 und Jeder der sich noch angesprochen fühlt :P

    §2 Forenregeln schrieb:

    Abs. 1 • Netiquette
    Jeder Nutzer dieser Community ist stets mit Respekt zu behandeln. Es ist nicht gestattet, andere Nutzer öffentlich oder über private Kommunikationswege (Chat, Konversation, E-Mail) im Forum zu beleidigen, zu belästigen oder anderweitig respektlos zu behandeln. In öffentlichen Diskussionen sind Ansichten stets sachlich zu äußern und die Meinung anderer Nutzer zu respektieren.
    Und man muss kein Moderator sein, um auf Nutzungsbestimmungen oder die Melden-Funktion hinzuweisen. Wir begrüßen wenn Mitglieder uns so unterstützen!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Tobias Grund
    @Erwin76: @Steve ist langjähriges Mitglied und war hier auch als Mod tätig. Davon abgesehen finde ich es sogar gut, wenn auch die Community von sich aus darauf achtet, dass man nicht zu sehr in den Offtopic abdriftet oder Diskussionen nicht zu hitzig werden. Hast du ja in deinem ersten Satz auch gemacht. ;)
    Edit: Siehe @Tobias Grund Post.

    Die Fragestellung an sich ist spannend. Warum ist der Bürgermeister eines Dorfes/einer Kleinstadt eine Person des öffentlichen Lebens, auch wenn ihn nur 100e/1000e in einem begrenztem Raum kennen, aber ein YouTuber mit 100,000 Abonnenten aus ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz wieder nicht? Das Caroline-von-Monaco-Urteil ist sicherlich ein Anhaltspunkt, aber es stammt auch aus 1999, da hat noch niemand an soziale Medien oder Vlogger auf YouTube mit 1,000en oder 100,000 Followern auf dem Schirm gehabt. :)

    tl;dr; Bitte diskutiert sachlich. :)

    Erwin76 schrieb:

    Ach Gottchen....
    @Der Comic Laden Man kann seine Meinung aber auch nett sagen ;) Hast du eigentlich den Startbeitrag gelesen? Es geht um Soziale Netzwerke, deine Rechtsaufklärung ist daher völlig überzogen. Übrigens, Rechtsberatung als Nicht-Jurist ist gar nicht erlaubt :P
    Hach nun, ich bin halt direkt. Wenn ich sag "Nö, ich habs doch grad korrekt erklärt", ist das doch jetzt nun wirklich nicht besonders attackierend :) Und das ist doch keine "Rechtsberatung". Ich erkläre einfach nur, was genau eine Person öffentlichen Lebens ist. Es passte halt grad, weil ich genau darüber erst kürzlich eine Arbeit eingereicht hab - und im Startbeitrag wurde durchaus danach gefragt, was eingetragen werden soll, weshalb ich aufgeklärt habe, wieso die "Person öffentlichen Lebens" nicht passt.

    Mehr ist da nicht dran :)

    Und die Frage von Felix lässt sich ebenfalls beantworten. Am Bürgermeister besteht ein berechtigtes Interesse der Öffentlichkeit, vor allem seiner Wähler und Kontrahenten, und namentlich an seinen politischen Entscheidungen. Beim YouTuber ist eine Abozahl als Grenze wohl schwierig. Aber sobald eine/r viral geht und im Mittelpunkt des öffentlichen Interesses steht, ist auch er/sie eine Person des öffentlichen Lebens :)
Exit