Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

Wie nutzt ihr Social Media Plattformen?

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Auf Twitter und Deviantart wird meistens gepostet wenn ich nen neues Video hochgeladen hab. Sonst bin ich auf Twitter eher "random" zugange, es is net auf YT fokussiert oder so, sondern ein Mix aus Alltag, meinen Hobbys, YT und anderem Kram.
    Deviantart halt auch für Zeichnungen aber bin wegen meinem jetzigen Projekt mehr oder weniger inaktiv da. Dafür hab ich nen Discordserver wo ich zu dem Projekt Updates poste.

    Hab kein Instagram mehr, Facebook schon länger nicht mehr. Wäre vllt was für mehr Reichweite aber ich will nicht einfach nur da sein und Links schleudern.

    Bin aber auch auf so nem Punkt wo ich mir denk "Entweder es kommen Abonnenten oder nicht" bzw "Entweder mögen die Leute was ich mache oder nicht", so aktiv bin ich nicht auf Abo-/Famefang bzw wars iwie nie.
    Meine social media Erfahrungen:

    Youtube Community Tab:
    Sehr gut, da man mit seinen Abonnenten direkt interagieren kann. Ein kleines Bildchen zwischendurch verkürzt die Wartezeit auf das nächste Video...
    Oder auch eine Abstimmung das der Zuschauer merkt, das auf seine Meinung wert gelegt wird. Man denkt gar nicht was so etwas ausmacht.

    Facebook Seite:
    Naja, die habe ich eigentlich nur erstellt weil man ja eine "haben muss".... Am Anfang war alles sehr verhalten, aber mittlerweile erreiche ich damit auch ein paar Leute. Es sind aber in den Youtube Aufrufen nur ein geringer Bestandteil. Meine Zuschauer nutzen es eher um mit mir in Kontakt zu treten. Das finde ich aber auch voll in Ordnung.
    Oder ich poste mal einen unangebrachten Youtube Kommentar, sowas kommt dagegen sehr gut an und erheitert das Gemüt.

    Instagram:
    Huh, Instagram, ich habe es vorher nicht einmal privat genutzt.... Als ich jedoch zufällig einen sehr bekannten Youtuber persönlich kennen gelernt habe, hat sich das geändert. Er (ca 450.000 YouTube Abos) hat die ganze Zeit Insta Story´s gemacht um mit der community zu interagieren. Schade war natürlich das ich kein Instagram hatte, da er alle Anwesenden verlinkt hat und diese einen massiven Zuwachs bekommen haben. Auf der anderen Seite war es gut so, ich weiß nämlich nicht wie viele dann später wieder abgesprungen wären weil wir komplett unterschiedlichen content produzieren..

    Jetzt poste ich bei Instagram immer die aktuelle Produktion, damit meine Zuschauer schon wissen, was sie demnächst erwartet. Dafür gibt es auch immer sehr schöne Kommentare.

    Twitter, Snapchat, TikTok, usw. nutze ich gar nicht. Es reicht sich um die anderen Sachen zu kümmern. Qualität statt Quantität.

    BlackScorp schrieb:

    Ashita no Jonas schrieb:

    Facebook habe ich noch nie für meine Videos verwendet, das wäre mir auch ziemlich peinlich, wenn das Bekannte sehen würden..
    Das ist schon eine Krasse Aussage, was willst du denn mit deinem Kanal erreichen? mach doch das worauf du stolz bist und was du auch gerne präsentierst, wozu machst du es denn sonst? Zu viel Freizeit? :D
    Ich bin unter anderem mit meinem Chef auf Facebook befreundet, das könnte etwas unangenehm werden, wenn ich da komische Sachen poste... :D

    Ashita no Jonas schrieb:

    BlackScorp schrieb:

    Ashita no Jonas schrieb:

    Facebook habe ich noch nie für meine Videos verwendet, das wäre mir auch ziemlich peinlich, wenn das Bekannte sehen würden..
    Das ist schon eine Krasse Aussage, was willst du denn mit deinem Kanal erreichen? mach doch das worauf du stolz bist und was du auch gerne präsentierst, wozu machst du es denn sonst? Zu viel Freizeit? :D
    Ich bin unter anderem mit meinem Chef auf Facebook befreundet, das könnte etwas unangenehm werden, wenn ich da komische Sachen poste... :D
    sag ich ja:D dann poste keine Komischen Sachen sondern nur das was du auch gerne Zeigen willst und worauf du stolz bist

    BlackScorp schrieb:

    Ashita no Jonas schrieb:

    Facebook habe ich noch nie für meine Videos verwendet, das wäre mir auch ziemlich peinlich, wenn das Bekannte sehen würden..
    Das ist schon eine Krasse Aussage, was willst du denn mit deinem Kanal erreichen? mach doch das worauf du stolz bist und was du auch gerne präsentierst, wozu machst du es denn sonst? Zu viel Freizeit? :D
    Ansonsten solltest du auch nichts mit Privat Accounts für deine Brand teilen. Facebook bietet ja extra dieses Seitenfeature an wo du eine Seite für deine Brand erstellen kannst.
    stop dreaming and overthinking, just start and reach the stars
    Ich benutz(t)e als Social Media Plattformen:

    Twitter:
    Ich habe Twitter schon sehr lange gehabt und irgendwann gesehen, dass es gut wäre Privates und Berufliches zu trennen.
    Also habe ich einen beruflichen Account erstellt um mich über Fachthemen zu unterhalten, ohne dass eventuelle Kollegen, Firmen, Kunden usw.
    irgendwie nen komischen Eindruck kriegen, weil ich beispielsweise dazwischen Witze mit Freunden habe oder völlig andere Themen poste.

    Später habe ich dann für meinen YouTube Kanal einen neuen Twitter Account erstellt, um bestehende Freunde usw. die nichts mit meinem Kanal anfangen können,
    nicht ständig mit Posts zu nerven, sondern mich weiterhin privat mit ihnen unterhalten zu können. Hier poste ich dann ein Bild/Gif für neue Videos mit ein paar Hashtags und einem Link.
    Später habe ich dann sehr viel Zeit verbracht, mein Profil etwas sortierter zu gestalten (Was ziemlich schwer war, aufgrund der Umbrüche), sodass es entsprechend professionell wirkt. Außerdem habe ich meine Hashtags angepasst und seit einiger Zeit retweeten zwei Accounts all meine Posts zum Thema YouTube (Keine Ahnung ob das irgendwelche Bots sind, aber wenn dann war es ungewollt, jedenfalls zahle ich nichts dafür).

    Gute und interessante und hilfreiche Videos auf Deutsch zum Thema Youtube Kanal und Social Media habe ich von folgenden Kanälen gefunden:

    - Jan von "So geht YouTube"
    => Link zum Kanal

    - "Quoc-Viet Le"
    => Link zum Kanal von [b]@quocvietle (Er ist auch hier im Forum)[/b]

    - Torben Platzer
    => Link zum Kanal

    - Franziska Elea
    => Link zum Kanal

    Instagram:
    Ich hatte lange Zeit nur einen Instagram Account und es wirkte immer sehr chaotisch und unsortiert. Dementsprechend niedrig war auch meine Followerzahl.
    Auf einer Reise nach Tokyo wollte ich dann einen Cut machen und Urlaubsbilder und Essen auf einem neuen Account posten und Gaming und Nerdiges zeug auf einem anderen.
    Das Ganze wirkte dann auch viel sortierter und passte besser zu den Themen, obwohl ich noch manchmal Überschneidungen habe. (Z.B.: mein Game of Thrones Kochbuch).
    Als ich dann meinen Kanal promoten wollte, habe ich die Highlights für mich entdeckt. Um aufzuräumen habe ich alle Follower auf die Ignore Liste gesetzt und meinen Account privat gestellt.
    Anschließend viele unprofessionellere Bilder gelöscht und Highlights mit entsprechenden Bildern eingerichtet. Ich musste dann nur noch 24h warten, um alles wieder zu aktivieren.
    So habe ich meine bestehenden Follower nicht mit vielen Posts genervt und konnte endlich anfangen auch Highlights zu posten.

    TIPP: Highlights lassen sich auch nach dem erstellen als GIF herunterladen und auf Twitter posten. Bewegte Bilder mit coolen Gifs machen einfach mehr her finde ich.

    Tmblr:
    Habe ich früher oft genutzt, aber irgendwie ist die Plattform ausgestorben habe ich das Gefühl. Daher hatte ich den Account gelöscht.
    Später habe ich einen neuen erstellt für den Kanal und poste dort auch teilweise Bilder, die ich auch in Instagram poste.
    Zusammen mit klickbaren Links promote ich also meinen Channel zusätzlich. Manchmal poste ich aber auch wie auf Insta aber einfach nur Bilder.

    Facebook:
    Ich hatte irgendwann die Faxen dicke von dem Umgangston auf Facebook und der nervigen Werbung und all den Gifs mit Müll.
    Daher habe ich den Account gelöscht. Leider sind die nervigen Leute jetzt alle auf Insta und müllen einen da zu, aber naja was solls.
    Für den Kanal wollte ich einen Account erstellen und war auch in Gruppen aktiv um mich auszutauschen. Leider hat Facebook eine Klarnamenpflicht
    und aufgrund der Aktivitäten, die fast nie privater Natur waren, wurde der Account direkt wieder als Bot gelöscht.
    Ich habe gesehen, dass es möglich ist ein Unternehmenskonto zu erstellen und man braucht trotzdem ein privates um das Unternehmenskonto zu administrieren,
    das habe ich getan, allerdings fand ich es sehr unübersichtlich und nervig und lasse Facebook daher sein. Ich habe die Accounts hier gelöscht.
    Bekannte deutsche YouTuber haben auch schon seit locker 2 Jahren keine wirklichen Aktivitäten mehr dort, also denke ich brauche ich das auch nicht.
    Mir gehen so zwar viele potenzielle Views flöten, aber irgendwie ist mir der Umgang dort oft zu roh und ich möchte eine höfliche und nette Community aufbauen.

    Falls ihr wissen wollt, wie ich meine Social Media Kanäle gestaltet habe, habe ich Sie oben nochmal verlinkt.

    Ich hoffe ich konnte ein bisschen was zum Thema beitragen.

    Liebe Grüße und frohe Weihnachtszeit

    Ashita no Jonas schrieb:

    Ich bin unter anderem mit meinem Chef auf Facebook befreundet, das könnte etwas unangenehm werden, wenn ich da komische Sachen poste...
    Die Sache verstehe ich eh nicht wie man auf FB seinen Chef in der Freundesliste haben kann oder irgendwelche Arbeitskollegen mit denen man privat nicht viel zutun hat. :hmm:


    MiPoGames schrieb:

    Bekannte deutsche YouTuber haben auch schon seit locker 2 Jahren keine wirklichen Aktivitäten mehr dort, also denke ich brauche ich das auch nicht.
    Mir gehen so zwar viele potenzielle Views flöten, aber irgendwie ist mir der Umgang dort oft zu roh und ich möchte eine höfliche und nette Community aufbauen.
    Ein Tipp von mir, orientiere dich nicht an den großen Youtubern. Für kleine Youtuber kann Facebook am anfang sehr nützlich sein um auf sich aufmerksam zu machen. Da brauchst du nicht mal in irgendwelchen Gruppen regelmäßig was posten sondern arbeite mit Hashtags. Diese Beiträge werden dann hier und da Leuten vorgeschlagen welche sich für das Thema interessieren aber dich nicht kennen. Gleiches Prinzip wie bei Youtube.

    Aus meiner Sicht kommst du in deiner Größe wenn du deine Bekanntheit steigern willst am Anfang nicht an Facebook vorbei. Später wenn du mehrere hundert Abonnenten hast dann wird Facebook zum größten Teil irrelevant als Social Media Plattform, jedenfalls nach meiner Erfahrung. Ich z.B. führe meine Facebook Fanpage nur noch wegen den Leuten die dort immer aktiv am liken sind etc. Sind nicht viel aber ist eben Fan Service. Kleiner Nebeneffekt, immer wieder stoßen ab und an auch neue Leute auf meinen Kanal und fürs Networking ist es auch eine gute Möglichkeit. Ich habe so z.B. zu den Admins der größten deutschen Star Trek Fangruppe Kontakt aufbauen können. Besser gesagt sie sind mit mir in Kontakt getreten. Aber eben auch einige andere Größen der Star Trek Fangemeinde in Deutschland.

    Daher ist Facebook nicht zu unterschätzen und wenn du diese Neid- bzw. Hatekultur nicht magst solltest du generell für dich überlegen ob du wirklich weiter Youtube machen willst. Weil davor bist du nirgendwo verschont und es wird auch eine Zeit kommen für man dich auf Youtube, Insta oder Twitter anpöbelt. Da musst du dir einfach ein dickeres Fell wachsen lassen.


    Steve schrieb:

    Ansonsten solltest du auch nichts mit Privat Accounts für deine Brand teilen. Facebook bietet ja extra dieses Seitenfeature an wo du eine Seite für deine Brand erstellen kannst.
    Ich gebe da @Steve vollkommen recht. Bewerbt euren Youtubekanal etc. nicht mit euren privaten Profilen.

    Zwar ist es euer Hobby aber ihr müsst euch immer bewusst sein dass das was ihr auf Youtube macht für jeden Sichtbar ist. Klar macht das bei wenigen Abonnenten und Aufrufzahlen keinen Unterschied ob ihr z.B. das über eine Fanpage etc. bewerbt oder mit eurem privaten Account verbreitet aber glaubt mir, ab einem bestimmten Punkt würde es unangenehm werden. Sei es irgendein Hater, Troll etc. der aus langeweile dann die Leute aus eurer Freundesliste anschreibt bis hin zu Drohungen oder veröffentlichung privater Informationen über dich selbst.

    Aber nicht nur wegen sowas solltet ihr das wirklich trennen. Ich selbst der knapp über 2000 Abos hat bekommt mittlerweile private Nachrichten auf meine Treknerd Accounts wo die Leute sogar sehr persönliche Sachen schreiben. Auch kommt immer mal wieder die Frage nach meinem privaten Profil weil die Leute mich oder meine Art "so toll" finden. Für mich habe ich entschieden diese Fragen größtenteils zu ignorieren. Wenn ich darauf mal eingehe dann bin ich da auch direkt und Bitte um Verständnis das ich mein Youtube-Life von meinem Real Life trenne.

    Klar freut es mich wenn man mir so positives Feedback usw. schreibt aber egal wie "toll" mich die Leute finden so sollte man immer eine gewisse Distanz wahren und das ist eben jene das man sein Privatleben auch privat lässt. So lieb man gewisse Abonnenten gewonnen hat so ist das eben ein anderes Verhältnis als mit einem Freund/Freundin aus deinem Umfeld.

    Mittlerweile habe ich zwar auch Leute aus der Youtube-Szene in der Freundesliste meines privaten Accounts aber das sind Leute die ich persönlich kennengelernt habe und das nicht als Abonnenten sondern als Creator und mit denen man sich auch hier und da so austauscht oder sich mal sieht.

    Treknerd schrieb:

    MiPoGames schrieb:

    Bekannte deutsche YouTuber haben auch schon seit locker 2 Jahren keine wirklichen Aktivitäten mehr dort, also denke ich brauche ich das auch nicht.
    Mir gehen so zwar viele potenzielle Views flöten, aber irgendwie ist mir der Umgang dort oft zu roh und ich möchte eine höfliche und nette Community aufbauen.
    Ein Tipp von mir, orientiere dich nicht an den großen Youtubern. Für kleine Youtuber kann Facebook am anfang sehr nützlich sein um auf sich aufmerksam zu machen. Da brauchst du nicht mal in irgendwelchen Gruppen regelmäßig was posten sondern arbeite mit Hashtags. Diese Beiträge werden dann hier und da Leuten vorgeschlagen welche sich für das Thema interessieren aber dich nicht kennen. Gleiches Prinzip wie bei Youtube.
    Aus meiner Sicht kommst du in deiner Größe wenn du deine Bekanntheit steigern willst am Anfang nicht an Facebook vorbei. Später wenn du mehrere hundert Abonnenten hast dann wird Facebook zum größten Teil irrelevant als Social Media Plattform, jedenfalls nach meiner Erfahrung. Ich z.B. führe meine Facebook Fanpage nur noch wegen den Leuten die dort immer aktiv am liken sind etc. Sind nicht viel aber ist eben Fan Service. Kleiner Nebeneffekt, immer wieder stoßen ab und an auch neue Leute auf meinen Kanal und fürs Networking ist es auch eine gute Möglichkeit. Ich habe so z.B. zu den Admins der größten deutschen Star Trek Fangruppe Kontakt aufbauen können. Besser gesagt sie sind mit mir in Kontakt getreten. Aber eben auch einige andere Größen der Star Trek Fangemeinde in Deutschland.

    Daher ist Facebook nicht zu unterschätzen und wenn du diese Neid- bzw. Hatekultur nicht magst solltest du generell für dich überlegen ob du wirklich weiter Youtube machen willst. Weil davor bist du nirgendwo verschont und es wird auch eine Zeit kommen für man dich auf Youtube, Insta oder Twitter anpöbelt. Da musst du dir einfach ein dickeres Fell wachsen lassen.
    Hmm... vielleicht sollte ich Facebook doch nochmal überdenken. Ein dickes Fell habe ich schon durch Mobbing in der Schule früher und Twitter ist auch mittlerweile etwas roh geworden.
    Was postest du auf Facebook? das selbe dann wie auf Twitter und Insta einfach so hey mein neues Video bli bla blubb oder auch andere Sachen?
    Ich finde Facebook nur etwas unübersichtlich im Gegensatz zu anderen Plattformen. Vielleicht erstelle ich die Tage mal einen neuen Account und folge dir da mal und schaue mir dein Profil mal als Beispiel an.
    Wie heißt du da?


    Treknerd schrieb:

    Ich gebe da @Steve vollkommen recht. Bewerbt euren Youtubekanal etc. nicht mit euren privaten Profilen.

    Zwar ist es euer Hobby aber ihr müsst euch immer bewusst sein dass das was ihr auf Youtube macht für jeden Sichtbar ist. Klar macht das bei wenigen Abonnenten und Aufrufzahlen keinen Unterschied ob ihr z.B. das über eine Fanpage etc. bewerbt oder mit eurem privaten Account verbreitet aber glaubt mir, ab einem bestimmten Punkt würde es unangenehm werden. Sei es irgendein Hater, Troll etc. der aus langeweile dann die Leute aus eurer Freundesliste anschreibt bis hin zu Drohungen oder veröffentlichung privater Informationen über dich selbst.

    Aber nicht nur wegen sowas solltet ihr das wirklich trennen. Ich selbst der knapp über 2000 Abos hat bekommt mittlerweile private Nachrichten auf meine Treknerd Accounts wo die Leute sogar sehr persönliche Sachen schreiben. Auch kommt immer mal wieder die Frage nach meinem privaten Profil weil die Leute mich oder meine Art "so toll" finden. Für mich habe ich entschieden diese Fragen größtenteils zu ignorieren. Wenn ich darauf mal eingehe dann bin ich da auch direkt und Bitte um Verständnis das ich mein Youtube-Life von meinem Real Life trenne.

    Klar freut es mich wenn man mir so positives Feedback usw. schreibt aber egal wie "toll" mich die Leute finden so sollte man immer eine gewisse Distanz wahren und das ist eben jene das man sein Privatleben auch privat lässt. So lieb man gewisse Abonnenten gewonnen hat so ist das eben ein anderes Verhältnis als mit einem Freund/Freundin aus deinem Umfeld.

    Mittlerweile habe ich zwar auch Leute aus der Youtube-Szene in der Freundesliste meines privaten Accounts aber das sind Leute die ich persönlich kennengelernt habe und das nicht als Abonnenten sondern als Creator und mit denen man sich auch hier und da so austauscht oder sich mal sieht.
    Kann ich nur zustimmen. Ich trenne da schon sehr stark was z.B. Accounts auf Twitter angeht. Aber dank Impressumpflicht muss ich ja leider meinen echten Namen, Adresse und Telefonnummer angeben.
    Die alternative ist einer Medienagentur beitreten oder einen Anwalt angeben, aber das wäre mir zu teuer, da ich ja kein Geld damit verdiene.

    Treknerd schrieb:

    Die Sache verstehe ich eh nicht wie man auf FB seinen Chef in der Freundesliste haben kann oder irgendwelche Arbeitskollegen mit denen man privat nicht viel zutun hat.
    Weil er mir eine Freundschaftsanfrage gesendet hat. Ich hätte ja schlecht meinen eigenen Chef nicht annehmen/blockieren können, das hätte sicher richtig Ärger gegeben. Ich bin sogar anfangs extra ein paar Tage auf die Anfrage nicht eingegangen und hab erst mal so getan, als ob ich das noch nicht gesehen hätte. Aber schon nach kurzer Zeit ist er auf der Arbeit auch mich zugegangen und hat mich recht grob gefragt, warum ich ihn nicht endlich annehmen würde und sowas...Seit dem benutzte ich FB auch fast gar nicht mehr, weil ich nicht will, dass er alles von mir mitbekommt.

    MiPoGames schrieb:

    Was postest du auf Facebook? das selbe dann wie auf Twitter und Insta einfach so hey mein neues Video bli bla blubb oder auch andere Sachen
    Nur immer das neuste Video posten bringt gar nichts. Das machen auch die meisten kleinen Creator falsch in meinen Augen.

    Deine Social Media Kanäle haben bei einer kleinen Größe nur einen Sinn wenn du ihnen Persönlichkeit einhauchst. Heißt das du neben den Videos auch mal Bilder die zu deinem Themenbereich passen postet oder du so ein kleines Stück aus deinem Privatleben preis gibst was nicht viel über dich sagt aber deine Persönlichkeit als Mensch unterstreichst. In meinem damaligen Tutorial für Faktenkanäle habe ich unter Punkt 07 das schonmal kurz angerissen. Vielleicht sollte ich die Tage mal so ein kleines Tutorial zu Social Media schreiben aber nicht aus der Profi-Sicht sondern so wie mein erstes, aus den eigenen Erfahrungen heraus da so was nun doch näher an der Realität ist als das 0815 Zeug was man überall bei Marketingleuten findet.


    Ashita no Jonas schrieb:

    Aber schon nach kurzer Zeit ist er auf der Arbeit auch mich zugegangen und hat mich recht grob gefragt, warum ich ihn nicht endlich annehmen würde und sowas...
    Ok, du hast das Problem was die meisten haben, das man dann nicht standhaft bleibt und dem Chef ehrlich sagt das man privates und berufliches trennt. ABER für dich als Tipp. Du kannst die Leute in deiner Freundesliste in verschiedene eigene Listen einordnen und der jeweiligen Liste nur entsprechende Zugriffe erlauben. Da kannst du z.B. eine machen für "Arbeit" und packst deinen Chef da rein und diese Liste kann dann eben keine neuen Beiträge etc. sehen. Auch nicht wo rauf du reagiert hast. Wäre für dich die beste Alternative wenn du ihn nicht aus deiner Liste kicken willst.

    Oder andere Variante. Du kannst wenn du einen Post auf Facebook erstellst in deiner Timeline auswählen welchen Freunden dieser nicht angezeigt wird. Das bleibt dann sogar Standart bei zukünftigen Posts. Der betreffende bekommt das nie mit.

    Treknerd schrieb:

    Nur immer das neuste Video posten bringt gar nichts. Das machen auch die meisten kleinen Creator falsch in meinen Augen.

    Deine Social Media Kanäle haben bei einer kleinen Größe nur einen Sinn wenn du ihnen Persönlichkeit einhauchst. Heißt das du neben den Videos auch mal Bilder die zu deinem Themenbereich passen postet oder du so ein kleines Stück aus deinem Privatleben preis gibst was nicht viel über dich sagt aber deine Persönlichkeit als Mensch unterstreichst. In meinem damaligen Tutorial für Faktenkanäle habe ich unter Punkt 07 das schonmal kurz angerissen. Vielleicht sollte ich die Tage mal so ein kleines Tutorial zu Social Media schreiben aber nicht aus der Profi-Sicht sondern so wie mein erstes, aus den eigenen Erfahrungen heraus da so was nun doch näher an der Realität ist als das 0815 Zeug was man überall bei Marketingleuten findet.
    Das wäre sicherlich hilfreich. Wie in meinem Post erwähnt, folge ich in der Hinsicht schon ein paar YouTubern, aber mehr Infos sind immer gut.
    Besonders was Facebook angeht wäre Hilfe ganz gut. Ich habe jetzt einen privaten Account und einen Unternehmensaccount für Video Creatoren.
    Dort kann ich ab und zu was posten. Mal sehen, wie das so klappt. Ich will nur keine Leute "einladen", weil ich Freunde/Bekannte/Kollegen nicht damit nerven will.
    Die meisten wissen ja, dass ich einen Kanal habe und wenn die von alleine anfragen ist es ok, aber ich möchte trotzdem paar neue Leute erreichen und das geht meistens über Bekannte/Freunde oder?
    Welche Hashtags verwendest du so? Gibt es Gruppen die sich da empfehlen?

    MiPoGames schrieb:

    Das wäre sicherlich hilfreich. Wie in meinem Post erwähnt, folge ich in der Hinsicht schon ein paar YouTubern, aber mehr Infos sind immer gut.
    Also was ich dir direkt sagen kann, den Youtubern Torben Platzer und Franziska Elea kannst du sofort entfolgen.

    Beide erzählen auf ihren Kanälen den Leuten wie man angeblich schnell Erfolg haben kann auf Instagramm und Co. Und ohne ein Video von ihnen gesehen zuhaben kann ich dir sagen die reden völligen Mist und bedienen sich selbst Blackhat Methoden beim Aufbau von Followern auf Social Media. Weil ein Blick auf Facebook und Instagram bei den beiden reicht um es zu erkennen.

    Die hohe Followerzahl bei beiden auf Insta im Vergleich zu ihren Likes ist mir sehr seltsam. Klar wenn ich über 100.000 Follower habe wird nicht die Hälfte von den ein Bild liken aber im Schnitt sind es bei Torsten Platzer pro Bild 2000 Likes, bis auf wenige Ausnahmen die mal um die 10k sind. Ähnliches bei Franziska Elea, auch wenn da die Like Zahlen etwas höher sind.

    Bei Facebook wird es noch deutlicher. Bei beiden haben über 10.000 die Fanpage abonniert und sie machen pro Post gerademal ein ticken mehr Likes als ich mit meinen 170 Followern auf Facebook. Teilweise sogar da drunter.

    Dazu kommt wenn man bei Torben Platzer genauer schaut gelangt man irgendwann auf seine Webseite wo er einem ein Online-Kurs anbietet um "Erfolgreich" im Social Media Bereich zu werden und 100.000 Euro Umsatz im Jahr verspricht mit seinem Konzept. Also reine Abzocke.


    MiPoGames schrieb:

    Mal sehen, wie das so klappt. Ich will nur keine Leute "einladen", weil ich Freunde/Bekannte/Kollegen nicht damit nerven will.
    Musst du auch nicht. Hab ich auch nicht gemacht. Klar kann man so anfangen und heutzutage ist das normal das man solche Anfragen bekommt aber wenn sie deine Seite nur als Gefällt mir markieren um dir einen Gefallen zutun hast du auf lange Sicht davon auch nichts wenn sie nicht weiter auf deine Beiträge reagieren.


    MiPoGames schrieb:

    Welche Hashtags verwendest du so? Gibt es Gruppen die sich da empfehlen?
    Nur schonmal kurz und knapp zu Hashtags. Diese sollten natürlich wenn du was postest als LetsPlayer mit deinem Spiel zutun haben was zur Zeit aktuell auf deinem Kanal läuft. Aber auch andere Hashtags wie z.B. die in Verbindung stehen mit dem Entwickler oder dem Genre in dem das Game angesiedelt ist passen. Um Hashtags für Facebook herauszufinden die gut laufen könnten nutze Instagram. Wenn du dort ein # setzt und anfängst ein Wort zuschreiben dann zeigt dir Insta die beliebtesten und aktuellsten Hashtags bzw. Wortverbindungen für so einen Hashtag an. Diese kannst du auch auf Facebook dann nutzen da seltsamerweise auch auf Facebook diese Hashtags einen Mehrwert haben. Wahrscheinlich weil Insta und Facebook letztendlich ein und das gleiche sind.

    Ich z.B. bin so auf zwei Hashtags gekommen an die ich selbst nie gedacht hätte. Das wären #startreknerd und #startrekfan. Und ja, ich habe einen kleinen aber spürbaren unterschied gemerkt wenn ich diese nutze.

    Gruppen etc. wird es für deinen Bereich wahrscheinlich sehr viele geben. Es kommt da eher darauf an wie du diese nutzt. Weil dort immer Videos posten ist nun nicht so interessant, vielleicht auch nicht gern gesehen. Aber seit Monaten kannst du auch mit einer Fanpages Gruppen beitreten und im Namen der Fanpage Kommentare schreiben und Likes vergeben. Das jetzt ausführlich zu erklären wäre nun doch etwas zu lang. Daher mach ich das dann wirklich die nächsten Tage in einem kleinen Erfahrungs-Tutorial.
    Als totaler Einsteiger was soziale Medien betrifft kann ich folgendes berichten:

    Ich hatte bisher nur einen privaten Facebook Account, den ich nun um eine Brandseite erweitert habe. Der Vorteil daran ist, dass man entkoppelt ist von der privaten Seite und man viele Möglichkeiten erhält.
    Hin und wieder poste ich dort Ankündigungen zu den neuen Videos sowie deren Links, wenn sie publiziert sind. Derzeit teste ich auch die kostenpflichtige Verteilung meiner FB-Seite (5 €pro Tag auf 5 Tage befristet) - dies führte zu vielen Zugriffen auf meiner Webseite und einer leichten Erhöhung der Views meiner Videos.

    Als nächstes habe ich mich in die Twitter-Welt begeben - das dümpelt so dahin. Habe dort ein paar wenige Leute gefunden mit denen ich mich austausche. Aber ist jetzt auch nicht so der Bringer.

    Instagram ist eine Sache für sich - das ist mein jüngster Versuch aber ehrlich gesagt ist mir das zu bunt. Es bietet zwar sehr viele Möglichkeiten für Videopromotions und anderes Zeugs aber es ist halt auch mega aufwendig.

    Mein persönliches Fazit ist, dass ich mich auf Facebook und Instagram konzentrieren werde auch wenn letzteres manchmal anstrengend ist...
    Der Werkbär /@derwerkbaer
    Holzarbeiten, Elektronik und 3D-Druck :nerd:
    Mein Kanal und meine Webseite
    .
    @derwerkbaer Was ich dir empfehlen kann: Folge den Seiten, die deine Zielgruppe entsprechen! In meinem Fall folge ich z.B. Sami Slimani und Dagi Bee aus Algorythmus-Gründen. Facebook & co analysieren deinen Account, um ihn besser anzeigen zu können. Gehe am besten auch auf den Follower-Seiten. Möglichst kleinere Accounts als deinen. Diesen gibst du einen Like. Oft folgen sie dir dann zurück. So habe ich +19 Follower auf Instagram gemacht. Der Facebook Algo dürfte ungefähr gleich funktonieren, da es Milliarden kosten würde einen Extra-Algo zu programmieren.
    UNLEASH YOUR INNER BUTTERFLY

    Yoma-Art schrieb:

    Also z.B. diese ganzen 08/15 Like-Bekanntschaften von Facebook sagen mir einfach nie etwas positives zu meinen kreativen Videos / Musik / comics/ Malereien/ Gesang / Lyrics-Texte / Gedichte/ Kurzgeschichten... sie kritisieren dauernd und machen alles RUNTER was ich selbst kreiert habe. Das ist schon fast krankhaft scheint mir, zumal die dann meist weitaus schlechtere "kunsterzeugnisse" übertrieben hoch loben (ich hatte 6 Semester Kunstgeschichte und erkenne gute Kunst, bin sogar selbst meine größte Kritikerin).


    Schlimmer noch, ich habe eigentlich überwiegend NUR hatings und NULL echte Fans bisher, obwohl ich wirklich nicht abgehoben oder eingebildet bin + es noch nie war oder sein würde. ?(
    Doch ein wenig stolz darf ich auf all meine künsterlischen Allround-Talente + meine Leistungen doch ja wohl noch sein?
    Schließlich bin ich extrem gehandycapt (Asperger Autistin + schwerst Morbus Chron krank) und für mich ist das alles deshalb enorm viel Arbeit, auch wenn ich viel Spaß daran habe, kreativ zu sein.



    Deshalb bin ich nun auch hierher gekommen, weil ich mit meinem Latein am Ende bin, denn ich bin NICHT so schlecht, wie mir meine Hater dauernd einreden wollen. Und fast so gar keine reale, echte Meinung/ fördernde Kritik zu bekommen, geht langsam an meine Substanz.

    Kurz gesagt, ich komme mit den (A-)Sozialen-Medien bisher null zurecht und habe auch kaum die Energie, um mich mit dauernd mit all den Hatern auseinanderzusetzen. Die folgen mir oft direkt bis auf meine private facebook Chronik und haben sogar versucht, mich als Grafikerin geschäftlich zu schädigen, indem sie falsche Negativ-Bewertungen auf meiner öffentlichen Grafikdesigner Facebook Seite abgegeben haben.
    Nur mit Viel Glück, wurde das offenbar automatisch erkannt und gelöscht, denn ich hätte nie eine Chance gehabt, das bei Facebook direkt zu reklamieren. Offenbar ging es wohl deshalb nicht, weil diejenigen meine Seite nicht geliked hatten :-O
    Überhaupt ist Facebook die schlimmste Plattform diesbezüglich was Mobbingopfer angeht, die ich je gesehen habe.
    Sie bieten keinerlei Schutz für Opfer, man kann Verleumdungen / Beleidigungen nichtmal mehr richtig melden, sondern nur für sich selbst verbergen (öffentlich ist jedoch nach wie vor alles frei lesbar, was da so an Lügen dann steht !!!).

    Mein Resümee aus über 12 Jahren Internet / Social Media / Foren etc. ist daher, dass es Frauen generell VIEL schwerer haben als Männer, hier Fuß zu fassen oder sich gar eine echte Fangemeinde aufzubauen.
    Wir werden noch immer oft nur auf unser Äusseres reduziert und wenn man sogar hübsch, kreativ, talentiert UND auch noch intelligent ist, dann hat man kaum eine Chance, wirklich ehrlich gemocht zu werden, so habe ich jedenfalls den Eindruck.
    Obwohl ich heute ja nicht mehr so hübsch bin, lach, bin ja nun auch schon Ü50 inzwischen, aber noch immer recht vorzeigbar :D

    Ich gebe trotzdem NICHT auf, hoffe weiterhin, dass meine hohe QUALITÄT die Leute eines Tages zu meinen echten Fans machen wird. :nerd: :starstruck: :saint:
    Aber es ist ein sehr harter und steiniger Weg und mir fehlt halt auch die Zeit, dauernd irgendwas zu posten / auf Kommentare einzugehen etc.
    Als sehr fleissige Künstlerin braucht man dafür denke ich, eher einen Manager, der das übernimmt oder ehrenamtliche Fans, die sich darum kümmern. Jedenfalls solange man kein Geld hat, um sich professionelle Dienstleiser dafür leisten zu können.

    Sorry für das viele Off-Topic, aber das gehört alles zu meiner ganz persönlichen Social Media Erfahrung.

    Ich freue mich, euch gefunden zu haben und hoffe auf ganz viel Kollegialität untereinander :love:
    liebe Grüsse, Yoma
    Hallo, auch wenn ich schon ein bisschen spät dran bin. Tut mir leid, dass du diese Erfahrungen mit den Sozialen Medien gemacht hast, Facebook kann ein raues Pflaster sein... Wie wäre es, wenn du diese Leute, die alles kritisieren aus deiner Freundesliste wirfst? Oftmals lassen sich andere Leute durch ein negatives Posting so beeinflussen, dass sie dem Künstler/Musiker/Youtuber von vornherein keine Chance geben. Das kann die ganze Stimmung in deiner "Facebook-Blase" schon ein bisschen aufhellen. Ich würde dem Ganzen schon noch eine Chance geben, mit der richtigen Taktik und dem richtigen Freundeskreis in den sozialen Medien (hast du es schon mal in Künstlergruppen versucht?) kann es ja doch noch was werden.

    Movie_Nopex schrieb:

    @derwerkbaer Was ich dir empfehlen kann: Folge den Seiten, die deine Zielgruppe entsprechen! In meinem Fall folge ich z.B. Sami Slimani und Dagi Bee aus Algorythmus-Gründen. Facebook & co analysieren deinen Account, um ihn besser anzeigen zu können. Gehe am besten auch auf den Follower-Seiten. Möglichst kleinere Accounts als deinen. Diesen gibst du einen Like. Oft folgen sie dir dann zurück. So habe ich +19 Follower auf Instagram gemacht. Der Facebook Algo dürfte ungefähr gleich funktonieren, da es Milliarden kosten würde einen Extra-Algo zu programmieren.
    Damit bin ich auch schon recht gut gefahren, dieselben Interessen zu haben wie die Follower ist ein wichtiger Faktor, den viele auf Sozialen Medien oft vergessen.



    Ich persönlich habe keine Facebook-Seite sondern nur mein privates Profil, mit dem ich hin und wieder meine Videos poste. Weiters erstelle ich meist einen WhatsApp-Status. Ungefähr 60% meines Traffics kommt auch von WhatsApp und das ist eine Taktik, die meiner Meinung nach sehr unterschätzt wird. Kommt aber vermutlich sehr auf das Alter der Zielgruppe an und auf die Videos, die man macht.
    Auf Instagram die eigenen Videos zu promoten finde ich sehr schwierig, mit der Swipe-up-Funktion (die es erst ab 10k gibt) wäre das einfacher. Da die Follower auf den Youtube-Kanal umzuleiten, ist ein Kraftakt und bringt in meinem Fall vielleicht 3-4 Klicks pro Video. Allerdings kurze Videos auf Instagram stellen wäre schon eine Möglichkeit, die ich in nächster Zeit mal ausprobieren möchte.
Exit