Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

Youtube missbraucht die Daten unserer Kinder?

    Benutzt Youtube illegal Daten unserer Kinder?

    Gegen diesen Vorwurf wird derzeit in der USA ermittelt.
    Google, und die Tochterfirma Youtube sollen persönliche Daten von Minderjährigen (auch unter 13 Jährige) nutzen, um zielgerichtete Werbung direkt plazieren zu können. Hier geht es um sensible Daten wie Telefonnummer und Standort ect- natürlich ohne Genehmigung der Eltern.
    Google würde sogar Prämien von Werbekunden ausgezahlt bekommen, wenn so zielgerichtete Werbung in Programmen für Kinder platziert werden kann.


    www.n-tv.de schrieb:

    "Google profitiert ungemein durch Anzeigen für Kinder und muss sich an Coppa halten", sagte Josh Golin von der Kampagne für eine werbefreie Kindheit mit Verweis auf das US-Kinderschutzgesetz Children's Online Privacy Protection Act (Coppa). Das Gesetz aus dem Jahr 1998 verbietet es Seiten, die für die Nutzung durch Kinder angelegt sind, deren Daten ohne die Einwilligung der Eltern zu sammeln.

    Die Beschwerde wurde von verschiedenen Verbraucherschützer- Gruppen bereits eingereicht, beim Federal Trade Commission, der Bundeshandelskommission der USA.
    Seitens Google wird die Beschwerde angeblich ernst genommen. Eine Möglichkeit um Youtube kindersicherer zu machen, sei für die Kindern nur die YouTube Kids App für Android.

    Das Thema Datenschutz von Minderjährigen betrifft längst nicht allein Google. Sicherheitsexperten warnen ebenfalls vor Plattformen wie Facebook, Snapchat und Co.


    ---
    Für alle die lieber zuhören als lesen, hier auch unser News Video dazu :)

    loading...


    Quellen

    1. n-tv.de , n-tv.de/wirtschaft/Verbraucher…e-an-article20376205.html
    2. Kleine Zeitung , kleinezeitung.at/international…Daten-von-Kindern-sammeln
    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Das Problem sind mal wieder die AGBs von YouTube. Hier steht nämlich drin, dass man unter einem bestimmen Alter (je nach Land) keinen Google Account haben darf.
    Quelle: support.google.com/accounts/answer/1350409

    Rechtlich wird sich Google darauf berufen und sagen, dass sie per Definition kein Verhalten Kindern analysieren, sondern von Jugendlichen. Für das Einhalten der Altersbeschränkung kann Google nicht mehr tun als es bereits der Fall ist. Das wurde in anderer Sache bereits von einem US-Gericht bestätigt.

    Allerdings wissen wir alle, dass Kinder das Kaufverhalten ihrer Eltern beeinflussen und damit eine Super Geldquelle der Werbetreibenden sind. Falls es tatsächlich Absprachen in dieser Form gab und es ein entsprechendes Stück Quellcode im Algorithmus gibt, das explizit Kinderfreundliche Werbung platziert, hat Google ziemlich viel Dreck am Stecken :/

    Nach eigener Recherche gibt es nämlich noch keine AGBs die Kinderfreundliche Werbung beschreibt. Das würde ja auch im Konflikt mit der Altersbeschränkung stehen :hmm: YouTube Kids richtet sich immer noch an den Google Account, der den Eltern gehört.
    YouTube-Guru und Let's Player der alten Schule - Knom :D :P knom.tv

    Fridgeguy schrieb:

    Aurelio schrieb:

    Willkommen in der Realität.
    Stimmt schon.Wenn solche Sachen noch jemanden überraschen, frage ich mich immer in was für einer Traumwelt manche Leben.
    Finde es geht da gar nicht um die Überraschung darüber- viel mehr dass man versuchen sollte, dass in der Sache etwas passiert. Und klar: wirds mit größter Wahrscheinlichkeit nicht- im Internet sind wir wir so und so gläsern- auch unsere Kids. Sobald wir ein Handy in die Hände unserer Kinder geben, sollte uns das bewusst sein.
    Umso wichtiger die Aufklärung darüber und der Versuch dagegen vorzugehen.
    Dagegen vorgehen kann man im Prinzip gar nicht.
    Es ist doch heute Gang und Gäbe, dass alles auf irgendwelchen Servern gespeichert wird. Steuererklärungen reicht man online ein und der Arzt ruft unsere Daten auch über ein Netzwerk ab. Und sobald auch nur ein Gerät aus dem System einen Internetzugang hat...
    Selbst Regierungen sind so bescheuert ihre Dokumente auf solchen Servern zu lagern. Den USA ist mir Edward Snowden auch nichts anderes passiert, als dass sich jemand mit der Materie besser auskannte, als die Leute die sie nutzen. Keine Firewall ist sicher, kein Antivirenprogramm 100%ig und man kann davon ausgehen das Google auch weiß wo du bist nachdem du die GPS-Daten ausgestellt hast.

    Nachrichten werden bei Whatsapp zwar mittlerweile verschlüsselt, aber egal wie die Aussage von der Firma ist. Das kann man knacken und Umgehen.
    Bei den meisten Leuten braucht man nur ein paar codezeilen um sich von seinem Auto aus in das WLan einzuhacken und den gesamten Internetverlauf zu überwachen, Daten zu sammeln die rein oder raus gehen.

    Und das, was wir Internet nennen ist vielleicht gerade einmal 1% von dem was wirklich existiert. Also keine bekannten und abrufbaren Adressen, sondern eben Server-Logs, Regierungsarchive, Schieberringe, Drogen und Waffenhandel...
    Irgendwelche Seiten auf die du nur kommst wenn du einen Einladungslink und ein Passwort zugesendet bekommst. Und sollte diese Seite deine IP nicht als bekannt verifizieren, dann kannst du dich schon mal von deiner Privatsphäre verabschieden, weil die direkt jede Information über dich einsaugen die sie kriegen können. Deine Adresse landet in irgendwelchen Foren, deine Kreditkartennummer auf dem Schwarzmarkt und wenn du "pech" hast schaltet sich dein Pc aus und nie wieder ein.
    (Übrigens kommen die meisten Spielekeys auf Seiten wie MMOGA und co. von eben solchen gestohlenen Kreditkartenkäufen.)

    Um sich wirklich sicher im Netz zu bewegen musst du dich quasi dein gesamtes Leben damit beschäftigt haben. Das fordert ein unglaubliches Wissen über Programmierung und eben das Internet.
    Der einzige Weg das zu unterbinden.. und zwar wirklich effektiv und nicht nur auf Zeit bis einer die supertolle Verschlüsselung geknackt hat, ist das Internet nicht zu nutzen.
    Einfach mal wieder Briefe schreiben statt E-Mails, in ein Geschäft gehen um sich seine Klamotten und Elektronik zu kaufen, statt sein gesamtes Verhalten von irgendwelchen Konzernen analysieren zu lassen.
    Die Überweisung für die Stromrechnung mal wieder Handschriftlich in der Bank machen und nicht online. (Auch wenn das nichts hilft weil die Indioten von der Bank es dann so oder so noch einmal digitalisieren. Aber was will man von Leuten erwarten die Geld dafür haben wollen,.damit sie mit unserem Geld noch mehr Geld machen)

    Und vor dem Hintergrund, dass das Internet ja so oder so "für uns alle Neuland" ist, glaube ich auch nicht, dass an dieser Stelle viel von unserer Regierung kommt. Wir schaffen es weder das Internet nennenswert sicherer zu machen für unsere Bürger, geschweigedenn unsere Infrastruktur mal auf den Stand zu bringen der nötig wäre um auf lange Sicht von den Vorteilen zu profitieren.
    Die Telefonanbieter haben das sehr sehr lange Zeit so gehandhabt wie die Deutsche Bahn. Die Gleise liegen. Warum also tauschen wenn sie nicht kaputt sind?
Exit