Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

    Hey Leute,

    ich nehme meine Gameplays von meiner PS4 mit OBS über die Elgato HD60S auf und habe mir auch schon viele Videos zu den Einstellungen etc angeguckt, aber irgendwie hat es bei mir noch nicht richtig hin gehauen...
    Ich bekomme immer leicht verpixelte stellen, vor allem bei schnelleren Bewegungen.
    In meinem PC habe ich ein AMD Ryzen 7 2700X Prozessor und ein Nvidia GeForce GTX 960 (was jetzt nicht die beste Grafikkarte ist, aber eigentlich ausreichen müsste)

    Hat einer da eine Ahnung? Welche Bitrate-Einstellungen benutzt ihr zum Aufnehmen? Oder liegt es am Rendern selbst?

    Es nervt halt sehr, wenn man das Video aufnimmt und es bis auf die verpixelungen ganz gut geworden ist :/


    Grüße

    Öz
    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Moin, da ich derzeit das selbe Problem habe, allerdings eine noch schlechtere CPU wie du, kann ich dir nicht wirklich helfen.

    Aber was ich weiß, bei OBS musst du einstellen, das er über die CPU Kodiert.. Also unter Einstellung => Ausgabe => Kodierer sollte er auf x264 stehen.
    Bitrate hab ich 10000Kbps.
    Dann Arbeitet er über die CPU, würde aber alles andere auf dem PC aus lassen (Browser, Photoshop usw.), also wirklich nur OBS.

    Lg
    In OBS die Rate Control auf "CRF", den Wert für CRF auf "19" und CPU Usage Preset auf "ultrafast". Nach dem Editing auch mit CRF 19 rendern aber CPU Usage Preset auf einen möglichst kleinen Wert wie "veryslow". Ergebnis ist die ziemlich beste Qualität und Komprimierung, d.h. kleine Dateien. Nachteil ist, dass die original aufgenommenen Dateien relativ groß werden und die Komprimierung relativ lange dauert.

    oez_tv schrieb:

    Wie meinst du das mit CRF 19 rendern? Mit welchem Programm schneidest bzw renderst du denn?
    Ich benutze da Sony Vegas und habe bis jetzt von keiner CRF Einstellung gehört
    CRF = Constant Rate Factor, das ist ein Parameter im H.264 Codec, der die Qualität kontrolliert. Mit einem Wert so um 18 gilt die Qualität as "visually lossless", man sieht mit bloßen Auge also so gut wie keinen Unterschied zwischen Ausgangsmaterial und Aufnahme. Ganz grob gesagt bewirkt das ganze Verfahren, dass Frames soviel Bitrate bekommen, wie es notwendig ist um sie entsprechend der gewählten Qualität darzustellen. Man legt also nicht die Bitrate fest, sondern die Qualität und daraus resultiert dann die entsprechende Bitrate.

    Hohe Bitrates sind dabei natürlich etwas ressourcenintensiv, wesentlich ist dabei die CPU Last, die wiederum maßgeblich von der Komprimierung abhängt, also komprimiert während der Aufnahme so wenig wie möglich, dies wird erreicht durch die CPU Usage Preset "ultrafast", das ist ebenso ein Parameter im H.264 Codec. Du hast geschrieben, dass du mit OBS aufnimmst, da findet man das in den Aufnahmeeinstellungen, wenn der Encoder auf x264 eingestellt ist.

    Bestenfalls rendert man nach dem Editing dann das für YT bestimmte Video ebenso mit H.264 und lässt den CRF auf dem gleichen Wert wie bei die Aufnahme, z.B. 18, dann gibt's zwischen dem Ausgangsmaterial und Endprodukt lediglich kaum wahrnehmbare Qualitätsunterschiede. Nur sorgt man halt beim Rendern für eine gute Komprimierung, die CPU kann dann ja mal rumwurschdeln, man nimmt also ein niedriges CPU Usage Preset wie "veryslow". Mit dem Verfahren wird dann die Bitrate maximal gedrückt, ohne die Qualität zu beeinflussen. Ich befürchte, dass Sony Vegas das standardmäßig aber nicht anbietet, vielleicht über ein Plugin? Ich würde immer Premiere empfehlen, da gibt's z.B. ein kostenloses Plugin, das das macht.

    Vielleicht wäre damit auch nochmal der Mythos etwas gestutzt, dass mehr Bitrate bessere Qualität bedeutet, das ist nur so wenn die vorhandenen Daten größer sind als die zur Verfügung stehende Bitrate. Ganz grob gibt's dann 2 Möglichkeiten: Daten kleiner (z.B. mit besserer Komprimierung, weniger Frames, etc.) oder Bitrate hoch, aber Ziel ist ja eigentlich ein möglichst kleine Bitrate.
    Also ich glaube, dass ich es nun gelöst habe und es lag weder an meinen Aufnahmen, noch an meinen Rendereinstellungen! Es liegt am YouTube Codierer.

    Meine Videos sehen auf meinem Rechner sehr gut aus, aber nach dem Upload sehen die Videos schlecht aus.

    YouTube hat, soweit ich herausfinden, konnte 2 Codierer, einmal vp09 und avc1. Vp09 wird bei den "größeren" Youtuber(ab 2000 Abos) und avc1 bei den kleineren benutzt, was für schlechter Qualität (vor allem bei schnellen Bewegungen) sorgt.

    Man kann das ganze umgehen, indem man das Video, das in egal welcher Qualität aufgenommen wurde, in mindestens 2K (1440p) rendert. Ab 2K benutzt YouTube dann den besseren Codierer und die Videos sehen so wie nach dem Rendern aus.

    Also falls noch jemand so ein Problem hat dann einfach mal in 2k rendern, hochladen und je nach Dateigröße etwas warten.


    Grüße

    Öz

    oez_tv schrieb:

    YouTube hat, soweit ich herausfinden, konnte 2 Codierer, einmal vp09 und avc1. Vp09 wird bei den "größeren" Youtuber(ab 2000 Abos) und avc1 bei den kleineren benutzt, was für schlechter Qualität (vor allem bei schnellen Bewegungen) sorgt.


    Man kann das ganze umgehen, indem man das Video, das in egal welcher Qualität aufgenommen wurde, in mindestens 2K (1440p) rendert. Ab 2K benutzt YouTube dann den besseren Codierer und die Videos sehen so wie nach dem Rendern aus.
    Hm, das hört sich etwas seltsam an. Gibt's dazu eine Aussage von YouTube? Ich dachte bei YouTube werden MP4s mit H.264 gerendert und WebMs mit VP9. Mir erschließt sich auch nicht ganz der Zusammenhang mit der Qualität, eigentlich nehmen sich H.264 und VP9 da nicht viel, VP9 kann halt die gleiche Qualität bei leicht niedrigerer Bitrate liefern, was meines Wissens nach aber auch mit erhöhtem Rechenaufwand einhergeht. Hat das irgendjemand mal wirklich getestet?

    Ludophiles schrieb:

    Hat das irgendjemand mal wirklich getestet?
    Also bei mir hat es wirklich geklappt und wenn du schaust haben wirklich alle größeren YouTuber vp09 und die kleineren avc1. Du kannst auch gerne mein letztes Video mit einem etwas älteren, z.B. "Einfach mal Quatschen", vergleichen. In meinem neusten, welches auf 1440p gerendert wurde und den vp09 Codierer hat sieht man im Vergleich zu dem älteren, welches auf 1080p gerendert und den avc1 Codierer hat, keine Verpixelungen.
Exit