Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

    Als wir kürzlich unsere Kanalseite komplett überarbeitet haben, mussten wir immer darüber nachdenken, wie die Inhalte auf die Besucher*innen wirken und was die letztendlich dazu bringt, auf "subscribe" zu klicken. Stellt sich Youtube die gleiche Frage?

    Wir haben ja auch hier im Forum diskutiert, ob es Sinn macht, Werbung zu schalten und haben das erstmal nicht gemacht. Allerdings blieb bei uns eine Frage: wenn Viewer auf unsere Kanalseite klicken und diese dann ohne Abo verlassen, hat das Konsequenzen? Oder anders gesagt: trackt Youtube die Interaktion mit der Kanalseite und nutzt die Infos in irgendeiner Art (z.B. als Faktor/Multiplikator für die Impressionen)?

    Ich finde es z.B. recht leicht, Regeln für die Interaktion mit der Kanalseite zu definieren. Daher könnte theoretisch Youtube auch recht leicht diese Dinge überprüfen und nutzen. Beispiele für solche Regeln wären:
    - Wenn Leute die Seite aufrufen und nicht abonnieren, ist der Kanal uninteressant.
    - Wenn Leute länger verweilen, war das Thema passend, aber die Inhalte nicht.

    Die Frage ist jetzt: nutzt Youtube die Information? Wenn ja, hieße das, dass man vorsichtig sein muss, wenn man extern Werbung schaltet (was ja im Sinne von Google wäre, dass man das eher über deren Plattform teilt) oder wenn man Beispielsweise die Kanalseite in Gruppen oder Foren teilt. Habt ihr dazu irgendwelche Infos? Leider ist ja bei Youtube so viele immer nur angedeutet.

    Viele Grüße
    Sven
    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Prinzipiell nutzt YouTube wohl eigentlich fast alle Daten in irgendeiner Form. Die Frage ist also eher, für welche Zwecke werden die Daten genutzt und wie gewichtet?


    Ein paar Gedanken von mir dazu:
    • Was klar ist, wenn jemand auf die Kanalseite geht und "abonnieren" klickt, hat das massive Auswirkungen, der User wird ab jetzt sehr viel mehr von eurem Kanal zu sehen kriegen, das ist wohl logisch.
    • Auch der umgekehrte Fall ist klar, wenn jemand dorthin browsed und "deabonnieren" drückt, passiert das gegenteilige.
    • Wenn jemand auf die Kanalseite geht, ist das auf jeden Fall schonmal für jedes Thumbnail, dass dort in dem Moment sichtbar angezeigt wird eine Impression. Klickt der User auf keins davon, senkt das die CTR für jedes angezeigt Video ein klein bisschen. Und umgekehrt wird ein Klick auf eines der Videos die CTR erhöhen. Darum sollte man unbedingt darauf achten, dass auf der Kanalseite interessante Videos zu sehen sind. Also Playlists mit Videos die auch wirklich nach Erfahrung Zuschauer begeistern können. Es sollten auch ein paar sehr aktuelle Videos zu sehen sein, damit User beurteilen können, dass der Kanal aktiv ist, und nicht bereits seit 3 Jahren eingeschlafen.
    • Auch die Verweildauer wird sicherlich gemessen, und daran bemessen, ob der Zuschauer an den Inhalten interessiert ist oder nicht. Hier ist auch die Aufmachung der Kanalseite wichtig. Wenn man ein langweiliges Banner hat, nur die letzten Uploads zu sehen sind und sonst gar nichts, ist die Wahrscheinlichkeit, dass der User in irgendeiner Weise mit der Seite interagiert halt sehr gering. Daher gute Optik die klar macht, worum es auf dem Kanal geht, am besten ein "Wert" anpreisen, der den Zuschauer eventuell dazu veranlasst den Kanal genauer anzuschauen, weil er sich für diesen Wert interessiert. Und man sollte, wenn man genug Videos hat, die Kanalseite mit Playlists vollpacken, am besten so, dass die interessanten und beliebtesten Videos auf der Kanalseite weit oben stehen. Damit die Wahrscheinlichkeit steigt, dass jemand dort auch ein Video anklickt und nicht gelangweilt die Seite verläßt.
    • Kanaltrailer - Ist ein zweischneidiges Schwert und vor allem ein komplexes Thema. Meine Empfehlung: ganz kurzes Vorstellungsvideo, dass man ungelistet lässt und nur für diesen Zweck verwendet. Denn wenn man ein normales Video dort platziert, wird durch die vermehrten Anzeigen und kurzen Anspieler die CTR und die average Viewduration dieses Videos nach unten gedrückt, eher nicht gut, wenn man das seinem Lieblingsvideo antut.
    • Man kann in Google Analytics eine Property anlegen und diese mit seinem YouTube Kanal verbinden. Dies betrifft dann vor allem die Kanal Hauptseite, da einzelne Videoviews so nicht erfasst werden. Damit kann man dann genauer analysieren, wie oft die Kanalseite überhaupt aufgerufen wird und wie lange die Leute dort verweilen. Grob kann man auch sehen wo sie herkamen und was sie angeklickt haben. Google Analytics ist aber SEHR komplex, ich beschäftige mich seit Jahren damit und hab es bis heute höchstens 10-15%ig verstanden.
    • Aus meinen Analytics meiner Kanalseite kann ich aber ablesen, dass die Anzahl der Leute, die wirklich auf die Kanalhauptseite gucken, nur ein extrem kleiner Prozentteil der Zuschauer ist. Wir reden hier also von wenigen Prozenten der Gesamtbesucher, die jemals auf die Hauptseite gehen. Von daher, sollte man vermutlich auch nicht zuuu viel Arbeit in die Hauptseite stecken, wenn man eventuell an anderen Stellen mit der Arbeitszeit sinnvollere Verbesserungen des Kanals vornehmen könnte, zB einfach mehr und bessere Videos machen.
    • Auf der Hauptseite verlinkte Playlisten sollten einen ansprechenden Namen und auch eine kurze Beschreibung haben. Denn dieser Name und der erste Satz der Beschreibung der Playlist wird auch mit angezeigt. Und Leute schauen da eher hin wenn es "Tolle Videos aus der Küche" und im Untertitel "Unsere interessantesten Veganen Rezepte aus dem Jahr 2019" heißt als wenn da "Playliste 18" und kein Untertitel steht. Und als genereller Tipp: Playlisten kann man auch mit SEO verbessern. Wenn man also Titel macht, die Keywords enthalten, nach denen Leute suchen und Beschreibungen der Playlists diese Keywords auch enthalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass in den Suchergebnissen ganze Playlists angezeigt werden, aber das ist ein anderes Thema.
    • Werbung zu machen und damit User auf die Kanalseite zu lenken ist ein interessanter Ansatz. Aber wie bei allen Werbungen sollte man hier extrem aufpassen, welchen Leuten man diese Werbung vorsetzt. Gut geplante Targeted Ads sind hier halt wichtig. Wenn man einfach nur eine große Menge Leute auf die Kanalhauptseite lotst, die sich aber gar nicht für das Thema des Kanals interessieren und deshalb auch nicht gut damit interagieren, wird dies wenig positiv wirken. Oben genannte Auswirkungen auf die Impressions, etc also eher negativ die Werte des Kanals beeinflussen. Ich hab in diesem Bereich aber Null Erfahrung, da ich keine Werbung für meinen Kanal schalte. Wenn ich da Geld investieren wollte, würde ich das eher für andere Zwecke nutzen, wo ich mir mehr Wirkung von verspreche. Stichwort, bessere Videos.
    Zap zockt: Guides, Reviews & News - MMOs, WiSims, Strategie & RPGs, YouTube News & Tipps, PC & Hardware
    ►►ZapZockt YouTube Kanal ◄◄ | | ►► ZapZockt.de - Blog rund um Gaming, Hardware & YouTube ◄◄
    Comparison is the thief of joy

    ► ► Wissenssammlung zu YouTube hier im Forum ◄ ◄

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von ZapZockt

    ZapZockt schrieb:


    • Wenn jemand auf die Kanalseite geht, ist das auf jeden Fall schonmal für jedes Thumbnail, dass dort in dem Moment sichtbar angezeigt wird eine Impression. Klickt der User auf keins davon, senkt das die CTR für jedes angezeigt Video ein klein bisschen. Und umgekehrt wird ein Klick auf eines der Videos die CTR erhöhen. Darum sollte man unbedingt darauf achten, dass auf der Kanalseite interessante Videos zu sehen sind. Also Playlists mit Videos die auch wirklich nach Erfahrung Zuschauer begeistern können.
    • Kanaltrailer - Ist ein zweischneidiges Schwert und vor allem ein komplexes Thema. Meine Empfehlung: ganz kurzes Vorstellungsvideo, dass man ungelistet lässt und nur für diesen Zweck verwendet. Denn wenn man ein normales Video dort platziert, wird durch die vermehrten Anzeigen und kurzen Anspieler die CTR und die average Viewduration dieses Videos nach unten gedrückt, eher nicht gut, wenn man das seinem Lieblingsvideo antut.

    Krass, darüber hab ich gar nicht nachgedacht - danke für die Anregung! In der Tat haben wir uns nämlich gewundert, warum die CTR bei einem Video so runter gegangen ist (12% auf 6%).

    ZapZockt schrieb:


    • Man kann in Google Analytics eine Property anlegen und diese mit seinem YouTube Kanal verbinden. Dies betrifft dann vor allem die Kanal Hauptseite, da einzelne Videoviews so nicht erfasst werden. Damit kann man dann genauer analysieren, wie oft die Kanalseite überhaupt aufgerufen wird und wie lange die Leute dort verweilen. Grob kann man auch sehen wo sie herkamen und was sie angeklickt haben. Google Analytics ist aber SEHR komplex, ich beschäftige mich seit Jahren damit und hab es bis heute höchstens 10-15%ig verstanden.
    • Aus meinen Analytics meiner Kanalseite kann ich aber ablesen, dass die Anzahl der Leute, die wirklich auf die Kanalhauptseite gucken, nur ein extrem kleiner Prozentteil der Zuschauer ist. Wir reden hier also von wenigen Prozenten der Gesamtbesucher, die jemals auf die Hauptseite gehen. Von daher, sollte man vermutlich auch nicht zuuu viel Arbeit in die Hauptseite stecken, wenn man eventuell an anderen Stellen mit der Arbeitszeit sinnvollere Verbesserungen des Kanals vornehmen könnte, zB einfach mehr und bessere Videos machen.

    Das hab ich auch gemacht, ich bekomme aber (im Gegensatz zu meiner Web-Page) recht wenig und auch inkonsistente Daten. Also generell klappt die Verbindung, hab mich da auch an die Anleitung gehalten. Aber halt viel zu wenig Daten, die ankommen.


    ZapZockt schrieb:


    • Auf der Hauptseite verlinkte Playlisten sollten einen ansprechenden Namen und auch eine kurze Beschreibung haben. Denn dieser Name und der erste Satz der Beschreibung der Playlist wird auch mit angezeigt. Und Leute schauen da eher hin wenn es "Tolle Videos aus der Küche" und im Untertitel "Unsere interessantesten Veganen Rezepte aus dem Jahr 2019" heißt als wenn da "Playliste 18" und kein Untertitel steht. Und als genereller Tipp: Playlisten kann man auch mit SEO verbessern. Wenn man also Titel macht, die Keywords enthalten, nach denen Leute suchen und Beschreibungen der Playlists diese Keywords auch enthalten, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass in den Suchergebnissen ganze Playlists angezeigt werden, aber das ist ein anderes Thema.

    Das mit den Playlist war auch einer unserer Haupt-Überarbeitungsaspekte (neben Beschreibung und Banner). Find ich auch sinnvoll. Wir haben uns letztens noch mit den "Power Playlists" von Backlinko beschäftigt. Mal schauen, ob das was bringt :)
    Ich habe immer wieder den Eindruck, dass man sich die ganzen taktischen Überlegungen einfach sparen sollte!

    Nach nun über fünf Jahren YouTube glaube ich, dass wir ganz wenig Einfluss auf Erfolg und Reichweite haben. Konstant gute Videos abliefern ist das einzige, was wir machen können.

    Was ich nach fünf Jahren sicher sagen kann:

    1. Längere Videos führen zu mehr Watchtime!
    2. Videos auf anderen Kanälen sinnvoll kommentieren führt zu mehr Abonnenten.
    3. Der Wiedererkennungseffekt bei einem Thumbnail ist wichtiger als ein gutes Design.
    4. Dein Content muss für deine Zuschauer einen Mehrwert bieten.
    5. Pflege deine Community und verteile ganz viele Herzchen, beantworte alle Kommentare!
    6. Keine Sekunde für Hater verschwenden.

    Und das aller Wichtigste: Ausdauer!

    lehrerschmidt schrieb:

    Nach nun über fünf Jahren YouTube glaube ich, dass wir ganz wenig Einfluss auf Erfolg und Reichweite haben. Konstant gute Videos abliefern ist das einzige, was wir machen können.
    Darin steckt soviel Weisheit, dass ich es unbedingt nochmal zitieren möchte. Wann immer wir auf Statistiken starren, über Social Marketing oder andere wilden Voodoo Tricks nachdenken, sollte unsere eigentliche Lösung in den meisten Fällen eigentlich lauten, mach lieber ein neues, gutes Video.
    Zap zockt: Guides, Reviews & News - MMOs, WiSims, Strategie & RPGs, YouTube News & Tipps, PC & Hardware
    ►►ZapZockt YouTube Kanal ◄◄ | | ►► ZapZockt.de - Blog rund um Gaming, Hardware & YouTube ◄◄
    Comparison is the thief of joy

    ► ► Wissenssammlung zu YouTube hier im Forum ◄ ◄

    lehrerschmidt schrieb:

    Ich habe immer wieder den Eindruck, dass man sich die ganzen taktischen Überlegungen einfach sparen sollte!

    Nach nun über fünf Jahren YouTube glaube ich, dass wir ganz wenig Einfluss auf Erfolg und Reichweite haben. Konstant gute Videos abliefern ist das einzige, was wir machen können.

    Was ich nach fünf Jahren sicher sagen kann:

    1. Längere Videos führen zu mehr Watchtime!
    2. Videos auf anderen Kanälen sinnvoll kommentieren führt zu mehr Abonnenten.
    3. Der Wiedererkennungseffekt bei einem Thumbnail ist wichtiger als ein gutes Design.
    4. Dein Content muss für deine Zuschauer einen Mehrwert bieten.
    5. Pflege deine Community und verteile ganz viele Herzchen, beantworte alle Kommentare!
    6. Keine Sekunde für Hater verschwenden.

    Und das aller Wichtigste: Ausdauer!
    Das sind ja auch im Großen und Ganzen wichtige und richtige Sachen, aber es ging mir schon ganz konkret um die Frage, ob und wie YT das Engagement auf der Channel-Page trackt und auch nutzt. Wir hatten zwischendurch eine wirklich schlechte Conversion-Rate von Views zu Subs, daher haben wir uns halt gefragt, wie wir das ändern können. Und das geht teils durch gutes überlegen, aber auch viel durch auf Analytics gestützte Interpretationen. Und jetzt haben wir das deutlich steigern können, aber nicht nur, weil unsere Videos besser geworden sind, sondern auch unsere Präsenz und der Auftritt auf der Kanalseite.

    Die Frage, die mich jetzt aber am meisten beschäftigt hat, war:
    Angenommen, ich teile meinen Kanal-Link in einer Gruppe. Viele Leute klicken drauf und gehen wieder ohne Abo, ohne View. Hat das Konsequenzen für mich? Wenn YT zum Beispiel die Reichweite dann einschränkt, hat das wirklich starke Implikationen.

    Und du hast natürlich super viel in der Vergangenheit richtig gemacht und bist hier auch einer der größten oder sogar der größte Kanal im YT-Forum. Aber du hast halt ein paar Jahre früher angefangen und ich könnte, wenn ich exakt deinen Weg reproduzieren würde, gar nicht mehr ranken. Ich kenne in meiner Nische einige Leute, die das versuchen. Die haben im Januar jeden Tag ein bis zwei Videos hochgeladen und landen immer bei 20 Views pro Video, obwohl die Videos gut sind. Ranking ist halt für neue Kanäle ein echt hartes Thema. Also macht es schon Sinn, nicht einfach ein Video nach dem anderen hochzuladen. Wenn ich nämlich diese anderen Dinge beachte, steigere ich enorm die conversions, und das ist deutlich zeit-effizienter, als mehrere Videos zu machen. Aber zur sinnvollen Strategie gehören natürlich auch viele der Dinge, die du gesagt hast, insbesondere die Community-Arbeit :)


    ZapZockt schrieb:

    lehrerschmidt schrieb:

    Nach nun über fünf Jahren YouTube glaube ich, dass wir ganz wenig Einfluss auf Erfolg und Reichweite haben. Konstant gute Videos abliefern ist das einzige, was wir machen können.
    Darin steckt soviel Weisheit, dass ich es unbedingt nochmal zitieren möchte. Wann immer wir auf Statistiken starren, über Social Marketing oder andere wilden Voodoo Tricks nachdenken, sollte unsere eigentliche Lösung in den meisten Fällen eigentlich lauten, mach lieber ein neues, gutes Video.
    Wie gesagt, ich find das ja auch im großen und ganzen recht wichtig, aber ich hatte ja hier ein recht konkretes Anliegen. Und ich finde nicht, dass man social marketing nicht so unterschätzen wollte. Wir hatten vor kurzem drei Videos in Folge gemacht, die wir auch wirklich gut finden, aber haben insg. nur 10-15 subs bekommen. Jetzt haben wir drei Videos mit Strategie, Social Media Marketing (nicht im Ad-Sinne) und Profil-Redesign gemacht, und direkt 200 neue Subs auf YT, sowie viele auf Facebook und Insta bekommen. Da muss man halt sagen, ist das Social Media Marketing und co echt fruchtbarer und effizienter. Aber klar, das kann man natürlich voll übertreiben und nur noch in Zahlen versinken. Aber man darf halt nicht vergessen, dass die Zahlen das einzige Grounding für systematisches Experimentieren sind und das halt vom Bauchgefühl lösen. Aber mit deinem vorigen Post hast du mir ja schon guten Input dazu gegeben :) Danke nochmal :)

    lehrerschmidt schrieb:

    Ich habe immer wieder den Eindruck, dass man sich die ganzen taktischen Überlegungen einfach sparen sollte!
    Obwohl ich erst seit 1,5 Jahren meinen Kanal betreibe kann ich dem nur beipflichten. Genauso wie dem folgenden.


    lehrerschmidt schrieb:

    1. Längere Videos führen zu mehr Watchtime!
    2. Videos auf anderen Kanälen sinnvoll kommentieren führt zu mehr Abonnenten.
    3. Der Wiedererkennungseffekt bei einem Thumbnail ist wichtiger als ein gutes Design.
    4. Dein Content muss für deine Zuschauer einen Mehrwert bieten.
    5. Pflege deine Community und verteile ganz viele Herzchen, beantworte alle Kommentare!
    6. Keine Sekunde für Hater verschwenden.

    Und was das "analysieren" von irgendwelchen Daten angeht so sind diese Zahlen oft ein Trugschluss. Es liegt nicht an irgendwelchen Keywords etc. das die Daten besser werden sondern allein am Inhalt und dem was der Zuschauer zuerst sieht, dem Thumbnail. Egal ob auf Youtube oder Social Media Plattformen. Nach meiner Meinung steigerst du dich zu sehr in irgendwelche Analytics rein @sven@yammibean.

    Ein Blick auf deinen Kanal und man kann dir sofort sagen warum es seit den letzten 6 Videos besser läuft. Selbst vor diesen hätte jemand der nicht groß auf Analytics schaut dir sagen können was Verbesserungswürdig ist und was an den Videos die deutlich mehr Aufrufe haben anders ist und das ohne überhaupt ein Video geschaut zu haben. Das hat nichts mit besserer Social Media Strategie oder dem auswerten von Analytics zutun.

    Treknerd schrieb:



    lehrerschmidt schrieb:

    1. Längere Videos führen zu mehr Watchtime!
    2. Videos auf anderen Kanälen sinnvoll kommentieren führt zu mehr Abonnenten.
    3. Der Wiedererkennungseffekt bei einem Thumbnail ist wichtiger als ein gutes Design.
    4. Dein Content muss für deine Zuschauer einen Mehrwert bieten.
    5. Pflege deine Community und verteile ganz viele Herzchen, beantworte alle Kommentare!
    6. Keine Sekunde für Hater verschwenden.
    Und was das "analysieren" von irgendwelchen Daten angeht so sind diese Zahlen oft ein Trugschluss. Es liegt nicht an irgendwelchen Keywords etc. das die Daten besser werden sondern allein am Inhalt und dem was der Zuschauer zuerst sieht, dem Thumbnail. Egal ob auf Youtube oder Social Media Plattformen. Nach meiner Meinung steigerst du dich zu sehr in irgendwelche Analytics rein @sven@yammibean.

    Ein Blick auf deinen Kanal und man kann dir sofort sagen warum es seit den letzten 6 Videos besser läuft. Selbst vor diesen hätte jemand der nicht groß auf Analytics schaut dir sagen können was Verbesserungswürdig ist und was an den Videos die deutlich mehr Aufrufe haben anders ist und das ohne überhaupt ein Video geschaut zu haben. Das hat nichts mit besserer Social Media Strategie oder dem auswerten von Analytics zutun.

    Das sind halt generelle Dinge, die so (fast) jedem bekannt sind. Ich hatte hier eine recht konkrete Frage zum Tracking und wollte eben keine Grundsatzdiskussion, was jetzt wichtiger für den Erfolg auf YT ist. Für mich persönlich haben Analytics auch vermutlich einfach einen viel höheren Stellenwert als für dich, weil sie mir wirklich viel Spaß machen. Das liegt aber auch vielleicht daran, dass ich die letzten 7 Jahre im Bereich "Technology-Enhanced Learning / Learning Analytics" geforscht habe und im Rahmen meiner Dissertation selbst eine Analytics-Plattform für eine Lernumgebung entwickelt habe. Mir ist schon klar, dass es für andere Leute eben nicht so relevant ist und dass andere Leute auch viel mehr von Trugschlüssen geleitet sind - insofern gebe ich dir da recht. Es gibt bei uns im Bereich auch eine Studie, die ist ein ziemlicher Dämpfer für die Zielgruppe "Lehrende" bei Learning Analytics, in der Lehrenden Balkendiagramme präsentiert wurden und mehr als 60% der Fälle Fehlinterpretationen vorlagen. Was meinst du denn, was die Aspekte sind, die jetzt besser sind als vorher? Das interessiert mich schon :)
Exit