Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Grundlegend erstmal: YouTube ist eine Firma, kein Staat oder ein Verein oder irgendwas gemeinnütziges. Der Sinn von YouTube ist Geld zu verdienen. Und um dieses Ziel zu erreichen, versuchen sie eine Plattform zu bieten, ihre eigene Kasse füllt, und die wichtigen 3 Parteien von Teilnehmern auf der Plattform miteinander vereint, die Zuschauer, die Video Macher und die Werbetreibenden (das sind die, die die Rechnung bezahlen). Und nirgendwo steht, dass das immer 100% gerecht ablaufen muss. Das ist bei einer Firma einfach gar nicht möglich, das als Ziel zu setzen. Natürlich versuchen sie Fair zu sein, allein um die Zuschauer und die Video Creator so zufrieden zu stellen wie nur möglich. Aber die wichtigeren Ziele sind die Kasse am Ende und die Werbetreibenden. Denn wenn letztere keinen Sinn mehr sehen, in Werbung auf YouTube, dann kommt kein Geld mehr rein, und dann wird auch für die ersten 2 Gruppen irgendwann der Dienst abgeschaltet. Und das ist nicht im Interesse irgendeiner der 4 beteiligten Gruppen.

    Von daher, Gerechtigkeit ist nicht das höchste Ziel der Plattform.

    Zu dem Problem, dein Kanal vs dein Beispiel: Strikes können aus vielen verschiedenen Gründen passieren, es gibt Copyright Strikes und Community Guideline Strikes, die muss man erstmal komplett voneinander trennen.

    Copyright Strikes haben meistens einen expliziten Grund, dass man Content benutzt, der einem nicht gehört, das sollte man halt einfach grundlegend sein lassen. Dann sinkt die Chance einen Copyright Strike zu bekommen schon mal sehr. Es gibt auch ungerechtfertigte Strikes, aber da kann man einen Widerspruch einlegen, wenn man nachweisen kann, dass man keine Copyrights verletzt hat. Sollte man aber schon wissen, dass sowas auch rechtliche Konsequenzen haben kann (Urheberrecht, Abmahnungen, Schadensersatz, etc).

    Community Guideline Strikes kommen daher, dass man sich nicht an die Regeln hält. Die Regeln ändern sich obendrein öfter mal, was vor 3 Jahren ok war, ist heute vielleicht nicht mehr ok. Von daher gelten für heute hochgeladene Videos eventuell andere Regeln, als für Videos die lange online sind. Guideline Strikes passieren entweder durch Meldung von Usern, oder durch per KI oder manuelle Prüfung erkannte Verstöße. Auch hier kannst Du Widerspruch einlegen, aber die Sache ist meistens sehr viel weniger eindeutig wie bei Copyright Sachen. Und im Endeffekt haben die YouTube Mitarbeiter, die deinen Fall bearbeiten das letzte Wort. Diese Mitarbeiter setzen Hausregeln durch, nach ihren internen Anweisungen und ihrem Ermessen, anders als ein staatlicher Richter. Es gibt auch kein staatliches Recht auf einen YouTube Account, wenn ein YouTube Mitarbeiter entscheidet, du bekommst einen Strike oder dein Kanal wird gelöscht, dann ist das so, da kann man nicht viel gegen tun. Widerspruch einlegen ist möglich, aber ob sie darauf reagieren, ist ihre eigene Entscheidung, niemand kann sie dazu zwingen.

    Und genau so kann YouTube selbst entscheiden, welcher Content auf der Plattform geduldet wird und welcher nicht. Wenn dieser Polizei Kanal, mit 1,7 Mio Abonnenten und vermutlich jahrelanger Geschichte und einem Netzwerk im Rücken, Sachen darf, dann ist das eine Entscheidung von YouTube. Man kann deren Inhalte ablehnen, man kann sie melden. Aber solange sie nicht gegen Gesetze verstoßen, ist es YouTubes Entscheidungsfreiheit, wie sie damit umgehen.

    Und daraus läßt sich kein "der darf das, dann darf ich das auch" ableiten. Wie gesagt, YouTube ist kein Staat oder eine Institution, die "Gleiches Recht für alle" durchsetzen muss. Sie machen es meistens, aber es ist nicht ihre Pflicht. Es ist eine Firma, die einen Dienst anbietet, und wie das aussieht, bestimmen sie selbst, Hausrecht sozusagen.
    Zap zockt: Guides, Reviews & News - MMOs, WiSims, Strategie & RPGs, YouTube News & Tipps, PC & Hardware
    ►►ZapZockt YouTube Kanal ◄◄ | | ►► ZapZockt.de Blog für mehr ◄◄
    Comparison is the thief of joy

    ► ► Wissenssammlung zu YouTube hier im Forum ◄ ◄

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ZapZockt

    Ja das YouTube nur auf das Geld aus ist, verstehe ich. Aber, wenn die Plattform ihre eigenen regeln nicht einhält, ist es, als kleiner YouTuber scheiße.

    Ich habe damals ein Video auf YouTube hochgeladen, wo eine Katze, ein Klo benutzt hat, dafür habe ich einen ungerechten Strike bekommen und habe Beschwerde-einlegt wurde aber abgelehnt. Damals habe ich einen Beitrag über den ungerechten Strike, hier auf das Forum veröffentlicht. Du hast mir damals, als Tipp gesagt ich sollte das beim YouTube-Team melden und das habe ich getan und der Strike wurde beim 3 mal prüfen zurückgezogen. Danke für diesen Tipp :) Aber leider sind nicht alle YouTube Mitarbeiter fähig zwischen Brutal und lustig zu unterscheiden.

    YouTube bricht zwar seine eignen regeln, aber scheiß egal xD

    Jannick324 schrieb:

    Ja das YouTube nur auf das Geld aus ist, verstehe ich. Aber, wenn die Plattform ihre eigenen regeln nicht einhält, ist es, als kleiner YouTuber scheiße.
    Naja man muss das halt auch etwas differenzierter betrachten.
    In den Regeln steht ja auch eindeutig:


    YouTube schrieb:

    Ein Video, das gefährliche Handlungen zeigt, kann zulässig sein, wenn es primär pädagogischen, dokumentarischen, wissenschaftlichen oder künstlerischen Zwecken dient und nicht unnötig grausam ist.

    Eine Dokumentation zur Veranschaulichung der Gefahren von Erstickungsspielen ist beispielsweise angemessen, während Auszüge dieser Dokumentation ohne Kontext unangemessen sein können.
    Diese Richtlinien gelten für Videos, Videobeschreibungen, Kommentare, Livestreams sowie alle sonstigen YouTube-Produkte und ‑Funktionen.

    Beispiele

    Die folgenden Inhalte sind auf YouTube nicht zulässig:
    • Anleitungen zum Bau von Bomben, mit denen Menschen verletzt oder getötet werden sollen, zum Beispiel Rohrbomben, Paketbomben, Sprengstoffwesten oder Molotowcocktails
    • Streiche, bei denen Menschen von jemandem mit einer Waffe verfolgt werden oder die zu ernsthaften Verletzungen führen können (z. B. durch Schubsen aus extremer Höhe)
    Hinweis: Das sind nur ein paar Beispiele. Du solltest Inhalte nicht veröffentlichen, wenn du der Meinung bist, dass sie gegen diese Richtlinien verstoßen könnten.
    Von daher kann so ein Kanal wie von dir geschildert durchaus den Regeln entsprechen.
    Natürlich sollte klar sein das wie @ZapZockt schon sagte, YouTube letzten Endes seine eigene Regeln interpretieren kann wie es will, das lässt natürlich etwas Spielraum, gerade für solche Kanäle zu.
    ;) :thumbup:
    Meine Präsenzen:
    -> Edelmetallplatz.de | Founder
    -> Silbermatze | on YouTube
    Ja aber die meisten Videos werden ohne Altersbeschränkung anzeigt von dem YouTube Kanal Inhaber. Erst, wenn sie gemeldet werden, stellt ein YouTube Mitarbeiter dieses Videos mit einer Altersbeschränkung ein. Das ist schon meiner Meinung einen Strike wert. Heftig sind dieses Videos aber! Da wird einfach gefilmt, wie ein Menschen angeschossen wird und blutet. Du kannst dir ja mal diesen Kanal anschauen und dir ein eigenes Bild machen. Da frage, ich mich was soll mir das Video sagen?! Ist es Bildung, ich glaube nicht.

    "Inhalte, durch die gefährliche oder illegale Aktivitäten gefördert werden, die zu schweren Verletzungen oder zum Tod führen können, sind auf YouTube nicht gestattet."

    Naja dann könnte ich ja einen Porno auf YouTube hochladen und es unter Kategorie Bildung packen xD
    Sehr gut auf den Punkt gebracht, @ZapZockt. Auf YouTube werden jede Minute 400 Stunden Videomaterial hochgeladen, dass da auch mal etwas durchrutscht, sollte doch verständlich sein.

    Früher sagte Mutti immer: "Wenn alle von der Brücke springen, springst du dann auch?". Nur weil irgendwer auf YouTube mit etwas Unerlaubten durchkommt, heißt es doch nicht gleich, dass es erlaubt ist. Es fahren auch jeden Tag unzählige Menschen über Rot, wird dadurch auch nicht richtiger. Statt mit dem Finger auf andere zu zeigen, wäre es vielleicht effektiver den eigenen Content zu überdenken.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ChrissKiss

    Es hat ZapZockt auch schön gesagt aber, wenn jemand auf Dauer über die rote Ampel fährt, sollte die Polizei doch in dem fall irgendwas machen. Wieso sollte ich meinen Content überdenken, wenn ich selber weiß das mein Content nicht die Community Richtlinien bricht. Wie schon bei dem fall mit den Katzen Video, wo ich einen Strike bekommen habe. Beim 3 mal Prüfen wurde mein Strike zurückgenommen.

    Jannick324 schrieb:

    Es hat ZapZockt auch schön gesagt aber, wenn jemand auf Dauer über die rote Ampel fährt, sollte die Polizei doch in dem fall irgendwas machen.
    Vielleicht sollte man nochmal diesen Satz aufgreifen?!

    ZapZockt schrieb:

    Grundlegend erstmal: YouTube ist eine Firma, kein Staat oder ein Verein oder irgendwas gemeinnütziges.
    Ergo: Eine Firma kann grundsätzlich erst mal machen was sie will.
    Ich denke so hatte @ZapZockt das auch gemeint.
    :thumbup:
    Meine Präsenzen:
    -> Edelmetallplatz.de | Founder
    -> Silbermatze | on YouTube
    Na ja Hauptsache ich weiß jetzt das diese Plattform handelt, wie sie möchte, ohne dabei an ihre eigenen Spielregeln zu halten. Außerdem habe ich keine Antwort vom YouTube Mitarbeiter bekommen, weil ich wissen wollte, warum dieser Content geduldet wird. Keine Antwort bekommen. Das sagt meiner Meinung schon alles.
    Zap sagt immer alles schön. Und ausführlich ^^

    Ansonsten kann ich nur sagen - weder empfinde ich YouTube als "ungerecht", noch finde ich einen US-Polizei-Kanal "brutal". Dass kein direkter Kontakt zu YouTube möglich ist, ist natürlich nicht immer ideal, aber in den meisten Fällen kommt ja ohnehin nichts Klärendes dabei heraus. Der OP will hier lediglich darstellen, dass er natürlich im Recht ist und überhaupt keinen Grund sieht, den eigenen Content zu überdenken. Das scheint im Missklang mit YouTubes Auffassung zu stehen und wird daher auch weiterhin problematisch sein. Daran würde jede Erklärung von YouTube nichts ändern, weil der OP es nicht einsehen wird, so wie ich das verstehe.

    In so gut wie allen Fällen, in denen Leute wiederholt Strikes, Claims und Beschwerden einfahren, hat das Gründe - und Berechtigung.
    Dass du YouTube als Gerecht sieht, liegt daran, dass du noch keine Konflikte mit YouTube hattest. Aber ich bin ja nicht der einzige, der davon betroffen ist, es gibt auch andere YouTuber, die davon berichtet haben, dass sie ungerechte Strikes bekommen haben. Der Polizei Kanal aus der USA hat in meinen Augen einfach Grünes licht von YouTube. Mein Content ist Clean, wie schon erwähnt wurden auch Strikes nach dem Gespräch mit einem YouTube Mitarbeiter entfernt. Wenn du ein Katzen Video siehst, wie die Katze ein Klo benutzen und dafür ein Strike bekommst wegen Gewalttätige oder grausame Inhalten ist es nicht gerecht zu dem Kanal, wo sogar Menschen angeschossen werden oder Sterben, weil die sich eine Schießerei mit der Polizei erlauben.

    Ich will ja auch nichts mehr sagen, da es mir relativ egal ist, ob mich Trolle melden und ich einfach so einen Strike bekomme.

    Zap hat es einfach auf den Punkt gebracht und fertig :)
Exit