Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

Bloeeede Frage aber .... Screen Videos

    Guten Morgen,

    bin jetzt schon länger relativ erfolgreich in meiner Nische unterwegs, Zuschauer sind eher erwachsen und geht mehr in Richtung Bildung.
    All meine Videos sind Bildschirmaufnahmen + Facecam.

    Ich bin mit dem Inhalt und dem generellen Setup das ich habe relativ zufrieden, ich möchte das ganze nur ein wenig aufpeppen.

    Immer wenn ich Aufnahmen von vor allem größeren Youtubern sehe sind das einfach Lichtjahre Unterschied, sozusagen die gewisse Würze. Deswegen klingt die Frage auch ein wenig blöd aber wie kreiert man Screenvideos wie die "größeren" Youtuber.

    Ich rede speziell von dieser ständigen Schneiderei zwischen den Sätzen wobei der Fluss doch aufrechterhalten wird, wenn ich das ganze probiere und bewusst Sätze unterbricht klingt das alles abgehackt.
    Auch die Musik Untermalung darunter die immer perfekt dazu passt und von Szene zu Szene einfach nur fließt.

    Alles nur jahrelange Übung oder mach ich wirklich was falsch? Nehme mit OBS auf und schneide mit Sonyvegas.

    Beispiel hier:

    loading...


    Ihr merkt doch die ganzen Schnitte zwischen den Sätzen aber im Hintergrund ändert sich während dessen einfach garnix? Wenn ich so kurz einen Cut machen würde würde man den Effekt garnicht merken

    LG
    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Ich verstehe zwar nicht so ganz worauf du hinauswillst, aber ja, häufig ist

    rememberme94 schrieb:

    Alles nur jahrelange Übung

    Die natürlich von deiner Sprechtechnik abhängt, ansonsten können Cuts auch sehr strange klingeln. Einen Schnitt kann man auch nicht überall setzen. Hier kommt Erfahrung und Feingefühl ins Spiel.


    rememberme94 schrieb:

    Ihr merkt doch die ganzen Schnitte zwischen den Sätzen aber im Hintergrund ändert sich während dessen einfach garnix? Wenn ich so kurz einen Cut machen würde würde man den Effekt garnicht merken
    Ich weiß zwar nicht worum es dir hier genau geht, aber auch iBlali setzt ganz normale Schnitte - auf der Facecam-Spur und der Game-Spur. Oder meinst du den Hintergrund in seinem Aufnahmezimmer? Wenn du ein Stativ nutzt bleibt auch das Bild statisch.
    Bin kein Schnitt-Profi, aber ich sehe das so:
    Er hat im Prinzip 3 Einstellungen:
    - Weit (Standard)
    - Nah (Gesicht)
    - Nah (Game)
    Er wechselt eigentlich nie von einer nahen Perspektive zu einer anderen nahen Perspektive, sondern macht immer Zoom-in, Zoom-out. Das wirkt natürlicher beim zusehen. Die Schnitte legt er in der Regel auf betonte Silben. Häufig an den Satzanfang oder bei “so”, “das” (wenn es betont wird). Also alles, bei dem der Zuschauer explizit auf etwas hingewiesen wird. Durch das hin und herzoomen merkt man die Schnitte halt nicht so, weil sich die Einstellung ändert. Dadurch ist es nicht so abgehackt.

    Was man im TV häufig macht, ist, dass die Stimme schon anfängt und man erst bei der nächsten folgenden betonten Silbe dem Schnitt setzt. Das wirkt dann auch flüssiger. Macht er hier aber nicht, soweit ich das gesehen hab. Würde ich eher für Videos ohne Facecam machen.
    Da kann ich direkt mit einer Phrase los dreschen. :)

    5 minutes to learn, a lifetime to master

    Da kommen sehr viele Elemente zusammen:
    • Pausen zwischen Worten, Halbsätzen und Sätzen werden stark verkürzt und somit viel mehr Tempo gewonnen
    • Die Tonqualität ist optimal
    • Die Beleuchtung ist genau ausgerichtet
    • Der Rhythmus des Videos (Schnitte, Tempo, Bewegungen) werden auf den Beat der Hintergrundmusik angepasst. Vorher wird Stundenlang der perfekte Song gesucht. Oft wird erst der Song gewählt und dann darauf geschnitten. Das wirkt extrem gut, braucht aber viel Zeit.


    In einem Livestream artigen Video würde ich das nicht zu viel machen, da es sich da bestimmt komisch anfühlt.


    Zum Schnitt:
    Ich bin großer Freund von HITFILM EXPRESS. Kostenfrei und alle wichtigen Spielereien sind dabei.
    youtube.com/channel/UCQkRijo_KJv23A-u6g0SLgQ

    Zu deinen Videos:
    Ich finde dein Tempo eigentlich bereits sehr gut! Deine Schnitte wirken nicht komisch. :) Bei fast 750k Abos kannst du da nicht allzu viel verkehrt machen.

    Wenn du nach Möglichkeiten suchst etwas "professioneller" rüber zu kommen, dann würde ich spontan folgendes sagen:
    • Dein Gesicht etwas besser ausleuchten (nur bei den Videos, in denen du am PC sitzt) und
    • deine Tonqualität etwas erhöhen. Wenn du lauter wirst, hört man, dass das Mikro übersteuert und es knistert generell so ein wenig.
    In Summe hast du da einen starken Kanal aufgebaut!!!

    Viele Grüße
    Julian
    @Julian | Video for Brands:

    rememberme94 ist bestimmt nicht iBlali . Das Video war nur als Beispiel gedacht, wie er es gut findet und er fragt, wie er es hinbekommen kann, dass er diese Schnitt- und Präsentationstechnik auch erlernen kann.

    Als Antwort auf die eigentliche Frage:
    Absolut, das ist jahrelange Übung. Die großen Kanäle haben nicht nur jahrelange Erfahrung in der Moderation, high-quality Aufnahmen, etc, sondern meistens professionelle Video-Bearbeiter, die nichts anderes machen ausser Video Editing. Das ist ihr Job, die machen das 8-10h am Tag, seit Jahren, jeden Tag. Dazu haben sie ihre Software in und auswendig gelernt und ihre Techniken durch zigtausendfache Ausführung perfektioniert.

    Stell dir dies vor wie ein Stabhochspringer, der 20 Jahre jeden Tag trainiert hat mit seinem Stab auf die Stange zuzulaufen, seinen Körper in die Höhe zu schwingen und die Latte nicht zu reissen. Und dabei hat er stets versucht noch besser zu werden, noch höher zu springen, seine eigenen Grenzen zu erweitern und immer bessere Ergebnisse zu erreichen.

    Wie kommt man da hin, so gut zu werden?
    Wie bei fast allen Sachen steht dahinter ein stetiger Prozess. Lernen, Lernen, Lernen und Üben, Üben, Üben und ständig probieren die eigenen Grenzen zu erweitern, dazu zu lernen, neue Ideen zu entwickeln, experimentieren, prüfen, anwenden, analysieren, verbessern und wieder von vorne. Und niemals aufgeben, Man kann zwischendurch scheitern. Aber der große Unterschied zwischen denen die nichts erreicht haben und denen, die es geschafft haben, ist immer der gleiche. Nämlich dass die Gescheiterten irgendwann aufgegeben haben und nach dem Hinfallen liegengeblieben sind.
    Also die Frage ob Jumpcuts oder nicht beschäftigt mich auch gerade...

    Vorteile: Höheres Tempo
    Höhere Informationsdichte
    Einfacher zum Einsprechen (am Anfang auch jede Phrase einzeln)

    Nachteile:
    Gibt Zuschauer die das nicht mögen


    Jumpcuts kann man auch verstecken:
    2 Kameras verwenden und dann bei jedem Schnitt die Perspektive wechseln
    B-Roll drüberlegen wie quasi auch in deinem Beispiel
    Leichtes Zoom in zoom out bei einer einzelnen Kamera

    Wenn Jumcuts drinnebleiben sollen kann man auch einen L-Cut draus machen. Also den Ton vom zweiten Clip bereits 5-8 Frames früher starten lassen. Gefühlt wird der Schnitt dadurch flüssiger.
    @rememberme94 Ich vermute mal, dass es auch eine Frage der Übung ist. Irgendwann gehen Arbeitsschritte einfach in Fleisch und Blut über und man entwickelt das Gefühl für die richtigen Schnittpunkte. Ansonsten hat @Julian | Video for Brands schon gut nachvollziehbare Punkte genannt

    @born2sail Zum Thema Cuts oder Nicht:
    Ist ein Stück weit Frage, was man selbst machen will und welche Zielgruppe man anspricht. Ich finds immer lächerlich wenn jemand mitten im Satz noch mehrere Cuts reinmacht. Gerade Profis sind doch locker in der Lage einen kompletten Satz zu sprechen ohne dabei zu langweilen.
    Aber: Es gibt eben auch ganz viele, die auf diese Art der Sprachdynamik stehen. Sind aber oftmals unterschiedliche Typen von Zuschauern. Das Publikum kann man sich zu einem gewissen Grad durch die Art des Contents und der Vermarktung selbst aussuchen.
    Programmplan
    RimWorld | täglich | 16 Uhr
    My Time at Portia | Mo, Mi, Fr, So | 18 Uhr
    Two Point Hospital | Di, Do, Sa | 18 Uhr

    9 Ungelesener Beitrag

    @DaddelZeit Danke! Ich glaube es hängt auch davon ab wie man dreht. Wenn es ein durchgeplantes Video ist, eventuell sogar mit Volltext in Schriftform dann kommt mann mit wenigen Cuts durch. Da ist dann halt immer die Gefahr, dass es eher steif wirkt.


    Wenn man eher frei Redet und dann auf ein Interessantes Maß kürzt kommt man nicht wirklich um Cuts herum. Es mag Menschen geben die einfach sendetauglich sprechen können und es ist sicher auch eine Übungsfrage. Ich kann es noch nicht, versuche aber die Cuts zu verstecken.
Exit