Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

    Oh mein Gott, Youtube, nein das ganze Internet wird zerstört ...


    .... Halt, stop, keine Panik ... atmet mal locker durch die Hose ...


    lasst euch doch nicht immer von klickgeilen YouTubern, die ihre eigene Mutter fürn Appel undn Ei verkaufen würden, verarschen! Ich mein wir haben 2018, Fake News, Scam und Betrug überall und ihr wollt mir sagen, dass ihr noch immer auf das Märchen vom Wolf reinfallt?

    Okay, wenn dem denn so ist, hier mal ein paar Gründe warum Artikel 13 einfach keine Gefahr ist und das ist die Wahrheit.


    Grund 1: Das UrhG existiert schon viel länger!
    Der Artikel 13 ist nur ein Teil der Urheberrechts Reform in der EU. Und er leitet lediglich die Verantwortungsfrage endlich an die Plattformbetreiber weiter. Es wurden auch schon zuvor Tagtäglich Kanäle geschlossen oder Leute bekamen Briefe von Kanzleien wofür sie dann dicke Rechnungen zahlen durften, weil sie eben gegen das Urheberrecht verstoßen haben. Was zu gut deutsch heißt die haben geistiges Eigentum geklaut.

    Und selbst wenn man kein Gesetzes Fachmann ist, sollte jedem klar sein dass Diebstahl eine Straftat ist. Das Internet ist und war noch nie der "For Free Shop", für den es viele gehalten haben. Es ist doch Weltweit bekannt, dass Illegalles verteilen von Songs und Filmen etc. eine Straftat ist.

    Und es steht auch bei YouTube in den Nutzungsbedingungen unter Punkt 7 und 8, die sich eigentlich jeder durchlesen sollte ...




    youtube.com/t/terms

    Besonders die in Punkt 7 genannten Copyright Richtlinien und und ganz besonders der Punkt 8.4.


    Grund 2: Youtube besitzt schon seit Ewigkeiten einen Uploadfilter!
    Nicht nur Youtube sondern alle großen Player, aber wir bleiben hier bei unserer Plattform! Gerade wenn man sich ein wenig mit der Thematik YouTube beschäftigt sollte man dies wissen. Allein wenn man in die gängigen Foren schaut, besonders ins offizielle Support Forum. Fast tagtäglich tauchen da Leute auf mit "mimimi Mein Kanal wurde gesperrt und ich bin voll und ganz unschuldig" spätestens 10 Antworten später kommt dann meist "Ja ich hab in meinen Video das Lied von XY aus den Charts benutzt".

    Aber natürlich wird auch dann weiter behauptet man wäre unschuldig! Spätestens da sollte dem aufmerksamen Leser auffallen, dass der jenige ne Straftat begangen hat. Und haltet euch fest, da sitzt bei YouTube nicht Hans den ganzen Tag und guckt ob irgendeiner von den Millionen Uploadern, da dieses Lied nutzt. Nein, da steckt ein Algorithmus hinter der die Uploads prüft, oder zu neudeutsch ein Uploadfilter ;)

    Und genau dieser läuft schon seit Jahren auf YouTube ... vielleicht erinnert sich wär an den Sommer so 2017 glaub ich war das, ja ich weis lange her ... Dort wurde der Algorithmus verschärft und urplötzlich weil er noch nicht optimiert war, wurden bei den großen YouTuber ihre Videos demonetarisiert. Da ist YouTube ja auch untergegangen. Genau dies machte auch ein Uploadfilter.

    Erinnert ihr euch an den Grund für die Verschärfung, Terror Videos und Kinderficker Videos wo Werbung von Cola und so vor lief? ... Ja genau, wegen sowas gibt es halt auch Uploadfilter, oder wollt ihr euch gern den ganzen Tag Kinderpornos und IS Rekrutierungs Videos ansehen ... dann geht doch nach Freiburg und vergewaltigt doch direkt eine minderjährige mit 20 Mann, wenn ihr auf so eine kranke Scheiße steht.

    Ihr seht es gibt Uploadfilter schon ewig und sie sind auch nötig!


    Grund 3: Der Urheber bestimmt noch immer über seinen Content!
    Hier nehmen wir mal unsere Lieblingsbeispielgruppe für YouTuber ... die Let's Player, Leute wie Gronkh & Co., diese mache seit Jahren nicht anderes als anderen Leuten geistiges Eigentum zu nehmen und sich daran zu bereichern (dies ist nun sehr vereinfacht dargestellt, da es nicht um die Wertigkeit der Art an Content geht geht). Und dieses ist neben dem Vlogger Genre, somit das überannteste von allen ... es gibt mehr Let's Player wie Sand am Meer.

    "Aber halt wie geht das denn überhaupt, es gibt doch angeblich einen Uploadfilter ... hah ich bin verwirrt"

    Ja den gibt es auch, aber was das Urheberrecht angeht, gibt es nun mal Urheber von geistigen Eigentum und Rechteverwalter und diese bestimmen eben was Gefiltert werden soll. Und gerade die Gaming Industrie lebt, sie lebt von den YouTubern die ihren Content nutzen um Videos zu produzieren. Marken wie Call of Duty, Battlefield und Co. würden nicht jährlich Milliarden umsetzen ohne das es YouTuber gäbe die alles anpreisen.

    Es geht hier um Vermarktung ... ihr habt doch alle schon mal gewiss das Wort Influencer gehört oder? Und nein das heißt nicht das ein Mensch was ganz dolle besonderes ist und nur lieb ehrlich zu einen, sondern das heißt eben dass diese Person dir jeden Scheiß verkaufen kann. Und YouTuber sind nun mal Influencer ob nun für Marken oder für Meinungen, jeder verbreitet was ... der eine an 3-4 Personen, der andere an 3-4 Millionen.

    Und das ist nicht nur beim Gaming so, das geht durch alle Sparten ob nun Mode & Schminke, Spiele und Hardware, Meinung und Politik etc.pp., selbst die größten Loobyisten sind von influencern abhängig. Und auch sonst kann man noch immer nach Lizenzen fragen und diese Erwerben.

    Also kurz um, keine Industrie würde sich da so derb selbst in den Arsch ficken ... naja lediglich Verlage wie Springer und so, die Voss und Co, die Kohle in den Anus schieben für so einen Unsinn.


    Grund 4: Die aktuelle Panikmache ist nicht mehr, wie der Satz "Alle Flüchtlinge sind Terroristen!"!
    YouTube starb nun schon, wie oft in den letzten 10 Jahren? War es 2012 wo die Welt untergegangen ist? Glaubst du mit 30 auch noch an den Weihnachtsmann? Also ehrlich, einmal sind die ganzen Videos nur eins, gutes Clickbait, nicht mehr nicht weniger. Auch die Sätze von Susan (CEO YT), also die Originalen aus ihrem Blogpost und Video, welche Beide schon über 2 Wochen her sind ... nachzulesen und zu sehen hier ...

    ytforum.de/news/index.php/News…Wojcicki-CEO-von-YouTube/
    youtube-creators.googleblog.co…n-our-priorities-for.html

    loading...


    ... sind auch nur Marketing. Spätestens bei der häufigen Nutzung von "hätte, wäre, könnte" sollten Menschen mit auch nur einer verbliebenen Gehirnzelle, gechillt bleiben. Dazu seit wann interressieren sich große Firmen um ihre kleinsten angestellten die nur Last da stellen und kein Gewinn einbringen ;)

    Anders sieht es wieder bei den YouTubern aus die nun damit Geld machen wollen, denn diese prophezeien den Weltuntergang, massenvergewaltigungen und die Zombieapocalypse wegen Artikel 13. Allein schon wo ich den Namen vom Kanal des Top Trending Videos zum Thema sah, war mir von vorne rein klar, dass da nur Bullshit kommt "Wissenswert" ... wer von dem Video nun nicht total eingelullt wurde, der hat sich eventuell den Kanal noch angeschaut ... und sehe da, der übliche Trash Kanal mit irgend welchen Listening Videos und einfach nur reinen Entertainment alà RTL Formel. Und naja RTL gibt es huete auch noch, also scheint es zu funktionieren, das Video hat nun schon knapp 2 Mio. Views.

    Aber warum kommen die nun jetzt damit an?

    Die Antwort ist einfacher als man denkt .... weil jetzt erst die Meldung über einen neuen Blogpost/Video im Creator Studio steht :D Ihr dachtet doch nicht wirklich solche Kasper betreiben richtige Recherche.




    Als Creator sollte man sich halt sowas ansehen (hier gabs wie oben verlinkt vor über 2 Wochen ne News dazu), wo sie dann im Video bzw. Blogpost was von Artikel 13 lasen, da kam es dann "He, das Thema ist mega geil für Klicks" und wenn man dann noch die richtige Zielgruppe hat, die eh jeden Scheiß glauben und teilen, dann gehst ab wie Schmidt's Katze. Sämtliche Inhalte in den Videos, sind ungefähr so gut recherchiert wie Herr Newstime Videos im Jahre 2016 ... wobei auch 2018 ist nicht viel anders, er hat ja auch ein Video zum Thema ;)

    Aber he, die Leute machen damit Klicks und ihr werdet euch in 2 Tagen noch nicht mal mehr an den Unsinn erinnern. oder wie war das wo ist Daniel Küblböck?



    Grund 5: Politiker sind dumm aber gierig!
    Ja für Angela ist das Internet Neuland und auch für ihre Freunde im EU Parlament, und ja sie halten Hände für diverse Verlage auf. Ja, was Technik angeht, sind die Kalkleichen alle samt nicht auf der Höhe, aber sie wissen dass es mit dem Internetding da Geld zu machen geht. Und sie wissen in welchen Dimension dies geht und der Markt an sich auch noch im Wachstum ist ...

    Wer also noch denkt, dass die Menschen die für Geld bewusst in Ländern wie Syrien, Menschen, Männer, Frauen und Kinder einfach verrecken lassen nur um sich selbst zu bereichern, sich so eine große Einnahmequelle, wegen ein paar Peanuts von ein paar Verlagen mit sowas kaputt machen würden ... für die habe ich folgenden Rat ....

    "Setz den Aluhut auf, denn sie scannen unsere Gedanken und manipulieren sie ... hilft mir ich bin von Merkel gesteuert!"^^

    Auf der anderen Seite, Leute realisiert mal endlich in was für einen Dreck wir hier leben ... also im kapitalistischen Sinne ... Als Creator bist du jetzt schon in der EU, ganz besonders in Deutschland, sowas von im Nachteil, es gibt kein Fair Use oder so hier in DE. Wir brauchen hier Impressen mit richtigen Adressen und so. Wir müssen hier alles und jeden scheiß melden. Wir sind nicht in den USA ;)

    Hinzu käm zu dem Wegfall der Einnahmen durch Steuern von Creatorn, Bloggern usw. die in der EU leben der Wegfall von den Steuereinnahmen der Big Player und auch wenn die für ihre Verhältnisse nur Peanuts abgeben, reden wir hier von Milliarden.

    Kurz um, Geld regiert die Welt ... naja und da Menschen noch immer nicht raffen, dass es sich dabei um eine imaginäre unendlich Resource handelt, tuen sie alles um den größt möglichen Kapitalistischen Gewinn aus jeder Situation zu ziehen.


    ======================================================================================
    Also die Urheberrechtsreform wird kommen und auch Artikel 13, aber nicht so übertrieben wie er aktuell steht, da dies einfach fernab jeder Realität ist und nichts als Gewinnverluste für die EU bedeuten würde. Lasst euch also keinen Scheiß erzählen und um nun zum schluss für die Kids da draußen Trendy zu wirken ein geiles gif ...


    JEDEN VERDAMMTEN SONNTAG! #DADDELBOWL
    ブラック

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Sehr schöner Artikel, Steve! :)

    Ich sehe das ähnlich und überlege aktuell dazu auch noch "spontan" ein Video zu zu machen.

    Für mich auch dämliche Panikmacherei. Im Brief von Susan lese ich nirgends, dass YouTube 2019 untergeht. Nur, dass die Gesetze verschärft wurden und auch YouTube seine Maßnahmen ergreifen könnte. Hätte, wäre, könnte. Alles im konjunktiv. Für mich klingt's eher so als würde sie diesen emotionalen Trigger nutzen, um die Creator-Community auf ihre Seite zu ziehen und sich gemeinsam gegen Artikel 13 zu verschwören. Was für mich auch Sinn macht: Denn kriegen wir dieses Gesetz doch noch gekippt, bedeutet das auch für ein Unternehmen wie YouTube deutlich weniger bürokratischen Aufwand.

    Meine Meinung: So schnell verschwinden klassische YouTube-Creator nicht. Die Verantwortungsfrage würde man vermutlich damit lösen, dass jeder Creator sich bei YouTube namentlich und mit Anschrift autorisieren müsste und sich bereit erklären müsste für seinen Content zu haften. Das würde sicherlich vielen "Hobby"-YouTubern den Kopf kosten, denen die sich aber wirklich mit der Rechtslage auseinander setzen wohl eher nicht. Denn man sollte auch für das gerade stehen was man macht. Ich sehe in Artikel 13 deshalb auch viele positive Aspekte.

    Steve schrieb:

    Der Artikel 13 ist nur ein Teil der Urheberrechts Reform in der EU.
    Und er leitet lediglich die Verantwortungsfrage endlich an die Plattformbetreiber weiter.
    "Lediglich" ist gut, das ist doch scheinbar das fette Problem!

    Oder wird YouTube quasi die Strafe bzw. Rechnung an die Diebe weiterleiten zur Kostenerstattung?
    Und wenn das denen zu aufwendig ist? Oder die Kanalinhaber nicht immer auffindbar?
    Dann wäre der Vorschlag von ChrisKiss der richtige, dass jeder Kanalinhaber seine Identität und Adresse dem Unternehmen preisgeben muss.

    Wirklich alles nur ein harmloser Wind und keinesfalls ein drohender Sturm?
    Wer meinen Kanal besucht, bekommt im Himmel ein größeres Bett.

    lehrerschmidt schrieb:

    Kanalbetreiber müssen eindeutig zu identifizieren sein. Sonst kann es keine Geschäftsbeziehung geben. Ich würde auch mit keinem Unbekannten zusammenarbeiten. Ist die Identität geklärt, kann auch notfalls die Haftung geklärt werden. Und genau so wird es am Ende auch kommen.
    Gabs da net in diesem Jahr auch was ...

    ahja, mit Apot oder so war da doch was ... wo die Medienanstalten klagen wollten weil er keinen eigenen Tab für Impressum hatte xD ... aber im Ernst sowas sollte wirklich pflicht sein. Also ich mein, dass die so Felder dafür hergeben und Kanäle die die angaben nicht korrekt angeben nie freigeschlatet werdn.

    JEDEN VERDAMMTEN SONNTAG! #DADDELBOWL
    ブラック

    Ich halte die Ankündigung der YT-Cheffin nicht für pures Marketing oder Panikmache. In der aktuellen Form ist Artikel 13 eine große Gefahr für YouTube, da sie direkt haftbar gemacht werden, wenn einer der Nutzer sich nicht an Urheberechtsbestimmungen hält. Und das könnte sogar ausgenutzt werden:

    (ganz vereinfacht)
    A erstellt ein Musikstück oder Bild
    B erstellt ein Video mit Musik oder Bild von A
    A verlangt Entschädigung von YouTube
    A und B teilen sich die Summe

    Da finden sich bestimmt schnell ein paar abmahnwütige Anwälte, die dabei helfen.

    Die Übertragung der Schuldigkeit auf den Kanalbetreiber ist auch eher fragwürdig, wenn der Kanalbetreiber Kevin heißt und 12 Jahre ist - zumal der Gesetzesvorschlag gezielt auf die Platform und nicht die Nutzer ausgerichtet ist.

    Und das Google da keine Faxen macht, hat man auch bereits bei den Google News in Spanien gesehen. Da wurde kurzerhand der Dienst eingestellt, da sich der Aufwand und Mehrkosten nicht gelohnt hat. Wenn YouTube also in der Rechnung erkennt, dass es ein Verlustgeschäft ist, warum nicht den Upload komplett abdrehen? Medienkonzerne können ja weiterhin für Content sorgen. Videos schauen kann man in Europa auch weiterhin uneingeschränkt. Größere Youtuber ohne direkte Medienkonzernbindung erstellen kurzerhand eine Briefkastenfirma iwo im Ausland und laden fortan via VPN hoch.

    Nur die kleinen YouTuber sind dabei gekniffen und Geld verdient Youtube trotzdem. Von daher finde ich die Aussage der Cheffin nicht zu abwegig.

    Egal wie es kommt - ich finde den Artikel 13 einfach komplett übertrieben und unausgereift. Anstatt alle User unter Generalverdacht stellen zu müssen sollte man sich ein Beispiel am DCMA nehmen. Dabei ist der Betreiber einer Seite nur verpflichtet auf Beschwerden des Urheberrechtsinhabers zu reagieren und entsprechende Inhalte zu entfernen. (Im Grunde das, was YouTube bereits macht).

    Und mal Hand aufs Herz - wie oft seht ihr den wirklich gravierende Urheberrechtsverletzungen auf YouTube die NICHT geahndet wurden? Es ist bei weitem nicht so als wenn YouTube die Kopiererhochburg ist. In meinen Augen finde ich die aktuellen Optionen als absolut ausreichend.

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Softwerker

    lehrerschmidt schrieb:

    Ich finde die ganze Diskussion richtig gut!

    Kanalbetreiber müssen eindeutig zu identifizieren sein. Sonst kann es keine Geschäftsbeziehung geben. Ich würde auch mit keinem Unbekannten zusammenarbeiten. Ist die Identität geklärt, kann auch notfalls die Haftung geklärt werden. Und genau so wird es am Ende auch kommen.

    Und so ist es doch auch in jeden anderen Geschäft.
    Was meinst du damit? Habe ich nicht ganz verstanden. Das jeder Kanal in der Info seinen Namen und Adresse reinschreiben muss / soll?
    Ich denke eher, dass er sich darauf bezieht, dass momentan eigentlich jede/r einen Google-Account anlegen kann, ohne sich ernsthaft verifizieren zu müssen. Um eine wirkliche Haftung für die Inhalte garantieren zu können, wäre aber ein echte Personen-Verifizierung wirklich notwendig - so wie man das ja auch von einem Vertragspartner in anderen Geschäftsbeziehungen erwarten würde.

    lehrerschmidt schrieb:

    Jeder Kanalbetreiber muss zu 100% zu identifizieren sein. Dann ist das Thema Upload/Haftung geklärt.

    Jeder kann Videos schauen. Creator müssen namentlich bekannt sein.

    Es muss eine Impressumspflicht geben, die in Steitfällen greift. Es kann aber auch nicht sein, dass jeder die Adresse bekommen\sehen Kann.
    Da gibt es aber auch Probleme. Siehe z.B. Drachenlord. Kleinere Kanäle können halt nur Ihre Privatadresse angeben. Sollte der Kanal dann mal groß werden, ist dummerweise schon die Privatadresse, anstatt der Firmenadresse, öffentlich.

    18 Ungelesener Beitrag

    Und wie sieht es eigentlich mit den unzähligen Kanälen aus, die nur existieren, weil die User Videos kommentieren wollen? Die könnten schließlich ja auch mal was hochladen, wenn sie es wollten und YouTube in Schwierigkeiten bringen.

    Würden die eliminiert, wäre der Zuschauer-Kommentar Vergangenheit und YouTube somit sehr viel lebloser, passiver und langweiliger.


    Auch würden wohl viele "Nur-Zuschauer und Kommentierer" eine Anmeldung scheuen, bei dem Aufwand, sich zu "verifizieren".
    Wer meinen Kanal besucht, bekommt im Himmel ein größeres Bett.

    19 Ungelesener Beitrag

    Schneckenwerk schrieb:

    Und wie sieht es eigentlich mit den unzähligen Kanälen aus, die nur existieren, weil die User Videos kommentieren wollen? Die könnten schließlich ja auch mal was hochladen, wenn sie es wollten und YouTube in Schwierigkeiten bringen.

    Würden die eliminiert, wäre der Zuschauer-Kommentar Vergangenheit und YouTube somit sehr viel lebloser, passiver und langweiliger.


    Auch würden wohl viele "Nur-Zuschauer und Kommentierer" eine Anmeldung scheuen, bei dem Aufwand, sich zu "verifizieren".


    Da könnte man sicher noch zwischen User und Kanalbetreiber unterscheiden.

    Wer nicht verifiziert ist, kann halt keine Videos hochladen aber Kommentieren.
Exit