Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Ich sehe das so bis 50k ist es Aufbauphase und da muss man sich auch nicht wirklich Gedanken um den Verdienst machen. Da ist Wachsen das allerwichtigste. Dann sollte schon etwas nach Abzug der Kosten übrigbleiben.
    Wir müssen auch erstaml die Anfangsinvestitionen einspielen, von einer Entlohnung für die Arbeitsstunden kann man sicher erst sehr viel später sprechen.
    Aber dafür machen wir ja auch kein youtube.
    Youtube nur für Bier und Fame!
    Da sich die Frage eher an größere Youtuber richtet, enthalte ich mich mal :D

    Ich hätte trotzdem eine kurze frage "kleines Offtipoc" ich weiß, dass es das schon woanders gibt, aber ich würde es gerne kurz hier stellen.

    lehrerschmidt schrieb:

    da geht auch noch viel runter. Investitionen und Steuern.
    @lehrerschmidt und @HELDEN TV Habt ihr für eure Tätigkeit ein Gewerbe angemeldet, oder macht ihr das anders?
    Kurze Antwort genügt, damit es nicht ausufert.
    300 - 500 € / Monat Mwst Befreit, Kleingewerbe.
    Bloss nur zur info, 1€ / 1000 Klick ist nicht. Hab hier ein Beispiel: Mein Best Video 6.874.704 Klicks = 2.313,07 € ( Zeitraum seit Erstellung ).


    Zweitens: Muss man nicht alles beim Finanzamt melden bzw sofort anmelden sobald man paar cent verdient. Laut meiner Steuerberaterin ist man so oder so vor Gewerbe anmeldung unter 150€ / Monat befreit, sobald man öfters über diesen Betrag ist, ist es Kleingewerbe melde pflicht, steuerbefreit bis 15.000€/Jahr. Wenn man drüber ist muss man es ummelden als Normales Gewerbe .
    :D Nur die Harten kommen in den Garten - Hard with Ride Speed Ride :D
    http://www.youtube.com/c/SpeedRide-HardWithRide

    Speed Ride schrieb:

    Laut meiner Steuerberaterin ist man so oder so vor Gewerbe anmeldung unter 150€ / Monat befreit, sobald man öfters über diesen Betrag ist, ist es Kleingewerbe melde pflicht, steuerbefreit bis 15.000€/Jahr
    Ich geh darauf jetzt nicht voll ein, wegen Offtopic und so, aber das ist mit ziemlicher Sicherheit so nicht korrekt. Da hast du was falsch verstanden oder durcheinander gebracht, befürchte ich.
    Zu wenig zum leben, zu viel zum sterben. :D

    Da ich nebenbei noch in Teilzeit arbeite und mir dieser Verdienst zum leben schon reichen würde, ist alles durch die Selbstständigkeit ein netter Bonus oben drauf. Auch wenn das Ziel ist, dass die Selbstständigkeit irgendwann den größeren Anteil des Einkommens ausmacht - einfach um komplett unabhängig zu sein.

    Dank Tipeee und Livestreams kommt mittlerweile auch immer mehr neben den Adsense-Einnahmen rein. Über genaue Zahlen spreche ich in einem öffentlichen Forum aber nicht, da bin ich typisch Deutsch. :D
    Kurzum: ich lebe seit knapp 10 Jahren zu einem großen Teil von meinen Adsense-Einnahmen und füttere damit meine Familie und drei Angestellte durch. Das verteilt sich aber vor allem auf zwei große Webseiten, auf denen ich Adsense als Werbung ausspiele respektive über Ad Exchange neben Mitbewerbern wie Criteo und Co einbinde. Einen Teil meiner Einnahmen generiere ich aber auch mit meinen Youtube-Kanälen. In der Summe sind das in etwa 2500€ monatlich, wobei es natürlich Schwankungen geben kann. Diese Angabe bezieht sich allerdings nur auf die reinen Adsense-Einnahmen auf Youtube und nicht auf einzelne Kooperationen respektive Affiliatelinks.

    Hierbei sind vor allem drei Kanäle für die Einnahmen verantwortlich - zwei davon sind unmittelbar mit den jeweiligen Webseiten verknüpft und erhalten fast ausschließlich über diese Traffic. Ein anderer ist völlig unabhängig davon und konnte sich eigenständig auf Youtube etablieren, wenngleich er mit 40.000 Abonnenten und 500.000 monatlichen Aufrufen nicht das größte Zugpferd - nach Views - ist, aber doch aufgrund der hohen Watchtime einen ordentlichen CPM erzielt.

    Der Anteil vom MrSnooze-Kanal beträgt dabei übrigens genau 0€, auch wenn dieser mittlerweile in etwa 200€ generieren sollte. Ach..., mir ist gerade aufgefallen, dass der MrSnooze-Zweitkanal monatlich knapp 200€ erzielt. Hier wäre ein Ausbau scheinbar sinnvoll, da diese Einnahmen mit recht wenig Aufrufen (60.000) erzielt wurden.

    Cheers.

    edit: Ach. Falls es jemanden interessiert. Natürlich habe ich ein Gewerbe angemeldet. Darüber hinaus erfreue ich mich an der häufigen Gesellschaft meines Steuerberaters und lasse meine Buchhaltung von einer Bilanzbuchhalterin erledigen. Dies hat vor allem den Grund, dass man ab einer gewissen Einkommensgröße zur Bilanzierung verpflichtet ist und das dann leider doch mein rudimentäres Steuer-Know-How übersteigt.
    .

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von MrSnooze

    Mchael Albrecht schrieb:

    kann ich dir eine Frage stellen? Du schreibst das paar Seiten ausschließlich von youtube leben.

    Gibt es da eine grobe Statistik? Also von X Views pro Tag im youtube, wie viele von ihnen besuchen dann deine Websites? Wie viel % in etwa?

    Ahoj!

    Ja, klar, du kannst mir jede Frage stellen, die dir in den Sinn kommt. Allerdings glaube ich, dass du mich in diesem Punkt missverstanden hast.

    Ich habe geschrieben, dass ich mehrere Kanäle betreibe und zwei davon erhalten beinahe ausschließlich Traffic, weil sie Views über die jeweiligen Webseiten erhalten. Nicht andersherum. Dennoch kann ich versuchen, dir zu helfen.

    Entscheidend für deine Frage ist die Intention des Nutzers/Zuschauers und deine Kommunikation in Bezug auf die Webseite, dein Produkt oder was auch immer. Ich denke, dass man diesen seltsamen Satz im beliebten Marketing-Kauderwelsch als "Call-to-Action" zusammenfassen könnte. Es hängt also maßgeblich davon ab, inwiefern du kommunizierst, was du auf der Seite zu bieten hast und was der Mehrwert für den Besucher auf der anderen Seite ist. Ein wahlloser Link am Ende der Description hat tatsächlich kaum einen Effekt, wenn du es nicht mit Hardcore-Fans zu tun hast, die deine Beschreibung auf Herz und Nieren prüfen, wobei dann aber meist dennoch die Monetarisierung auf der Strecke bleibt. Jedenfalls dann, wenn man das einmal ganz nüchtern, kapitalistisch auswertet.

    Kurzum: wenn du den Inhalt deiner Seite andeutest und sich dort ein Mehrwert für den Nutzer befindet, kannst du - davon ausgehend, dass dein Nutzer deinen Hinweis auch wahrnimmt - von einer hohen Klickrate ausgehen. Als Beispiel habe ich einmal in die Statistiken eines Google-Short-Links geschaut, den ich am 29. Juni prominent in einer Beschreibung einfügte. Dieser konnte bis heute knapp 40.000 Klicks generieren, wobei das zugehörige Video in diesem Zeitraum in etwa 180.000 Views einstreichen konnte. Hierbei wird explizit im Video auf den Link hingewiesen und der Nutzer erhält einen Mehrwert durch das Anklicken des Links. In diesem Fall einen kostenlosen Download, der tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung darstellt.

    Anders verhält es sich natürlich mit einer simplen Einbettung, die keinerlei Bezug zum eigentlichen Inhalt hat und eben auch nicht über das eigentliche Video hinausgeht. Hierbei habe ich ein wenig suchen müssen, habe aber ein Beispiel aus meinem "Portfolio" gefunden, das bei vergleichbaren Zugriffszahlen lediglich 5.000 Klicks brachte. Auch dieser Wert kann unter Umständen aber natürlich "in Ordnung" sein. Das hängt eben von deinem Ziel ab.






    Ferner musst du beachten, inwiefern sich das Erwähnen einer Sache auf das Branding auswirken kann. Bleiben wir hierfür einfach beim Threadersteller @lehrerschmidt. Eine simple Keyword-Analyse zeigt, dass sein Name, also seine "Brand", in etwa 600 Mal im Monat via Google gesucht wird und eine Trendanalyse zeigt, dass die Tendenz steigend ist. Das ist folgerichtig, da die Bekanntheit seit einigen Jahren steigt und vor wenigen Wochen die Sommerferien ausgelaufen sind. Jetzt wird es vermutlich einen kleinen Abfall geben (Stichwort: Oktober-/Herbstferien), woraufhin der Wert bis Mitte Dezember steigen wird und vermutlich hat Herr Schmidt seinen persönlichen Youtube-Goldrausch in der Prüfungszeit zwischen April und Mai. 600 Suchanfragen sind nun kein "total krasser" Wert, doch zeigt dieser, dass Herr Schmidt aufgrund seiner Videos erfolgreich die "Brand" lehrerschmidt vermarktet und in den Köpfen seiner Zuschauer festnagelt.

    Das bedeutet, dass dieser Nebeneffekt durchaus wertvoller sein kann, als der unmittelbare Traffic-Kanal Youtube. Hier gibt es also Leute, die aufgrund der Videos gezielt nach den Inhalten suchen und vermutlich auch auf einer Webseite landen würden und diese Menschen lassen sich in der Folge, da sie ja bereits einen positiven Erstkontakt hatten, effektiv ansprechen oder eben, ganz banal ausgedrückt, zu Geld/Kunden/wiederkehrenden Fans machen. Dieser Beifang lässt sich allerdings wirklich umständlich messen, ist aber dennoch positiv. Das Ganze hat Henry Ford einmal so zusammengefasst:"Fünfzig Prozent der Werbung sind rausgeworfen. Man weiß aber nicht, welche Hälfte das ist." - ulkig.

    Das ist nun alles furchtbar theoretisch und liest sich völlig dröge. Worauf ich hinaus wollte ist, dass die Antwort auf deine Frage vom Einzelfall abhängt. Wichtig ist die Ansprache, also Kommunikation, des gewünschten Ziels und ein krasser Nebeneffekt kann die Markenbildung sein, was aber natürlich erst ab einer gewissen Reichweite messbar wird, aber dann zu beeindruckenden "Dingen" führen kann.

    Und genau das ist der Grund dafür, dass die Sparkasse in deinen Lieblingsmagazinen großflächig wirbt und du dennoch nach der nächsten heimischen "Sitzung" kein Girokonto eröffnest. Aber irgendwann brauchst du ein neues Konto und was fällt dir ein? Die liebste Klolektüre. Und das kann in einem anderen Kontext eben auch lehrerschmidt oder das Kaltgetränk deines Vertrauens sein.

    Also: viel Blabla, nichts gesagt, großartig. Ich hoffe, ich konnte dir helfen :)

    Cheers.

    Anmerkung: Sorry - Ich wollte das Thema nicht sprengen.

    edit: Ups. Ich habe soeben gesehen, dass der angesprochene Link noch unter zwei anderen Videos eingebettet ist. Die Zahlen sind also verfälscht, wenngleich die Tendenz stimmt. Nimm einfach an, dass für die Klickzahlen in etwa 250.000 Views erforderlich waren.
    edit²: Ich habe einen Beitrag selten so häufig bearbeitet! Aber hier gibt's allerhand Tippfehler. Mea culpa.
    .

    Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von MrSnooze

    MrSnooze schrieb:

    Anmerkung: Sorry - Ich wollte das Thema nicht sprengen.
    Ist schon leicht OT, aber ist trotzdem ein sehr interessanter Beitrag. :)

    MrSnooze schrieb:

    Als Beispiel habe ich einmal in die Statistiken eines Google-Short-Links geschaut, den ich am 29. Juni prominent in einer Beschreibung einfügte. Dieser konnte bis heute knapp 40.000 Klicks generieren, wobei das zugehörige Video in diesem Zeitraum in etwa 180.000 Views einstreichen konnte. Hierbei wird explizit im Video auf den Link hingewiesen und der Nutzer erhält einen Mehrwert durch das Anklicken des Links. In diesem Fall einen kostenlosen Download, der tatsächlich eine sinnvolle Ergänzung darstellt.
    Als Ergänzung dazu noch etwas, was man auch im Hinterkopf behalten sollte: YouTube findet es besser wenn die Zuschauer am Ende des Videos weitere Videos anschauen. Nutzer die zu einer externen Webseite gehen sind da eher nicht förderlich für das Ranking in Empfehlungen und Co., und je früher die CTA kommt und der Nutzer von YouTube abspringt, desto schlimmer wird es eigentlich. Das heißt aber nicht, dass man nicht auf externe Angebote/Produkte/etc. verweisen sollte. Es kommt, wie im Beitrag schon betont, darauf an, welches Ziel man selbst verfolgen möchte.

    So, nun aber back to topic :D

    MrSnooze schrieb:

    Anmerkung: Sorry - Ich wollte das Thema nicht sprengen
    Ich fand das recht interessant, von dem her war dein Beitrag eher zu begrüßen.

    Felix schrieb:

    Nutzer die zu einer externen Webseite gehen sind da eher nicht förderlich für das Ranking in Empfehlungen und Co., und je früher die CTA kommt und der Nutzer von YouTube abspringt, desto schlimmer wird es eigentlich.
    Schon richtig. Aber der MrSnooze scheint mir aus dem Marketing zu kommen, und das ist das Erzielen der Conversion im Regelfall wichtiger. Dazumal sich ein fertig gesehenes Video, nach dessen komplettem Ansehen der Zuschauer auf eine externe Website springt, nicht groß negativ bemerkbar machen sollte, auf jeden Fall nicht im Bereich weiterer Videoempfehlungen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Der Comic Laden

Exit