Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren

    Hallo Community,

    da das hier mein erster Post ist (wahrscheinlich stell ich mich noch irgendwann mal hier vor :D), habe ich mir gedacht, eine Diskussion zu starten.
    Und zwar geht es um das Thema, ob professionelle Kanäle, die optisch qualitativ und ansprechend sind, klassische Broadcast Yourself Kanäle immer mehr ablösen.

    Ich sehe in letzter Zeit immer wieder, dass Kanäle, die Inhalt bieten, wo die optische Qualität aber vielleicht nicht so sehr stimmt, viel weniger Aufmerksamkeit kriegen als vergleichbare
    Kanäle, die "nur" Qualität, aber kein Inhalt bieten, obwohl beide, wenn man sich die SEO anschaut, ziemlich vergleichbar sind.
    Sind hochqualitative Videos einfach interessanter, weil sie besser aussehen und klassische Broadcast Yourself Kanäle für heutige Verhältnisse "Augenkrebs" verursachen?
    Sind wir vielleicht zu luxusverwöhnt in der Qualität?
    Ist optische Qualitat - ungeachtet vom Inhalt - der größte Garant für den Erfolg auf YouTube?
    Sterben Handyaufnahmen auf YouTube immer mehr aus?

    Eure Meinung würde mich echt mega interessieren, da mir das schon länger aufgefallen ist. :)
    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Nope, Inhalt bleibt weiterhin King. Aber der Standard der Qualität wächst mit dem technischen Fortschritt. Wobei man hier auch trennen muss zwischen reinen Social Medias und YouTube z.B. FB, Insta und co. heben sich ja durch ihre Hochkantvideo herraus. Youtube ist hingegen da eher so tradtionell

    JEDEN VERDAMMTEN SONNTAG! #DADDELBOWL
    ブラック

    Ich setze sehr auf Inhalt, versuche aber auch die Qualität weitgehend gut zu halten, als Urbexer sehe ich, das viele meiner Kollegen sich eine teure Kamera zulegen, so 300-600 € sind die meisten davon schon wert.
    Die Frage im Bereich Urban Exploring liegt allerdings, ob ein Handy wie ich es benutze nicht auch ausreicht um den Zuschauern ein interessantes Video zu zeigen oder ob eine teure Spiegelreflexkamera wirklich ein Muss ist um die Zuschauer nicht zu vergraulen.

    Meine Musikvideos entwerfe ich auch größtenteils mit meinem Handy, die Videos und Fotos darauf sind allerdings oft stark bearbeitet, was natürlich öfter qualitativ um einiges besser aussieht als ein Rohvideo von meinem Handy.

    Schlussendlich würde ich sagen, ist ein guter Mix aus Qualität und Inhalt das A und O jedes Zuschauers, wenn eins von beiden zu schlecht ist, dann wird das Video oft einfach beendet, weils entweder zu langweilig ist oder zu unansehnlich.
    Alternativ zum Handy gibts auch günstige Systemkameras;Ich zb hab vor kurzem ne Panasonic Lumix DMC G3 ergattert für schlappe 160€,wobei das n echter Glücksgriff war;Normal zahlt man für die gebraucht um die 250 was aber auch absolut vertretbar ist!

    Es muss ja keine EOS 7D für über 1000€ sein,aber wer Qualität liefern will muss zur Not auch mal investieren,denn von nix kommt nix!
    Kommt immer ganz auf den Content und die Zielgruppe an.

    Jüngere Zuschauer stört Handykamera weniger und feiern teilweise selbst Aufnahmen die hochkant gemacht werden (Wieso kriegen das ausgerechnet die Digital Natives so selten gebacken quer aufzunehmen?)
    Spiegelreflex ist wieder das andere Extrem, Das lohnt sich erst bei cineastischen Inhalten oder eben bei Dingen wie Naturaufnahmen, wo jeder Detailgrad halt auch noch wirklich Mehrwert bringt. 98% der Youtubekanäle wird aber keine Inhalte haben, bei denen High End Equip den großen Unterschied macht, geschweige denn vom Zuschauer groß wahrgenommen wird.
    Gerade weil "Broadcast yourself" noch weitläufig gilt, steht in den meisten Formaten sogar die Person selbst im Vordergrund und entscheidet über den Erfolg.

    Der Großteil der Kanäle bewegt sich eher im breiten Mittelfeld. Equip das zeitgemäße Qualität liefert, aber dennoch von den Anschaffungskosten im Rahmen bleibt - jeder hat allerdings einen anderen Rahmen xD
    Selbes gilt natürlich auch für den Sound. Selbst unter LP-Kanälen ist derzeit eher ein richtiges Mikro statt eines Headsets Standard - das Geld sich teure Lavaliermikros auf TV-Qualität sind dann doch eher selten zu finden.

    Im vergleich zu früher hat sich der Standard aber schon erhöht. Youtube ist ein Markt geworden und die Konkurrenz ist groß. Das kommt nicht ohne eine gewisse Professionalisierung aus.

    Edit: Bei Rocket Beans achtet man übrigens darauf, dass manches etwas billiger wirkt, als sie es könnten. Zu professionell wirkt zu unpersönlich und kann manche Zielgruppen auch vergraulen.
    Programmplan
    RimWorld | täglich | 16 Uhr
    My Time at Portia | Mo, Mi, Fr, So | 18 Uhr
    The Witcher 3 | Di, Do, Sa | 18 Uhr
    Qualität ist und war schon immer wichtig. Klar, Content ist King, aber wenn der Content kacke präsentiert wird, hat man halt keinen Spaß daran. Ich schau mir kein Hochkant-Handy-Video in 480p an, mir völlig latte, wie lustig der Inhalt ist.

    Sich qualitativ hochwertig zu präsentieren, sagt auch was über einen selbst aus, und über den Respekt vor dem Zuschauer. Meine Zuschauer merken, dass ich mir von der Recherche bis zur Präsentation große Mühe gebe, und genau das kommt auch gut an. Klar, ich könnte meine Inhalte auch vor 'nem Standbild ins Handymikro nuscheln, der Informationsgehalt bliebe der gleiche. Trotzdem würde das nicht so gut ankommen wie hochwertig aufbereiter Inhalt.

    Zu glauben, dass visuelle Qualität direkt proportional zum Preisschild der Kamera verläuft, ist übrigens ein - weit verbreiteter - Irrglaube. Ich dreh dir auch mit ner 100 Euro Kamera oder einem älteren Smartphone ein Video, dass Spaß beim Anschauen macht. Es geht (fast immer) um die Liebe, die man reinsteckt.

    You must love to be loved :D
    Zur Ausgangsfrage: Klares Nein.

    Authentizität war schon immer das, was YouTube (gerade im Vergleich zum TV) ausgemacht hat. Das Qualität kein Garant für Erfolg ist und schlechte Qualität kein Garant für Misserfolg - dazu gibt es etliche Beispiele auf YouTube.

    Klar gibt es Zuschauer, die gerne hochwertige, cinematische Aufnahmen sehen wollen. Aber ich bin der festen Überzeugung, dass dem Großteil der Zuschauer die Person vor der Kamera wichtiger ist als die Kamera.

    "Make it simpel" ist das was ich vielen YouTube-Neulingen sage.
    in der heutigen zeit sollte eine gewisse aufnahmequalität vorhanden sein. wer ab einer gewissen amzahö followern immer noch mit der kartoffel aufnimmt wird nie den mainstream erreichen.

    jedoch kann eine gute handycam ein guter einstieg sein. 720p muss aber mindestens sein. sonst klick ich direkt weg egal wie gut inhalt ist. den kenn ich ja nicht wenn ich das video nicht fertig schaue.

    wir menschen sind ja sehr einfach gestrickt. der erste eindruck zählt.

    Der Comic Laden schrieb:

    Qualität ist und war schon immer wichtig. Klar, Content ist King, aber wenn der Content kacke präsentiert wird, hat man halt keinen Spaß daran. Ich schau mir kein Hochkant-Handy-Video in 480p an, mir völlig latte, wie lustig der Inhalt ist.

    Sich qualitativ hochwertig zu präsentieren, sagt auch was über einen selbst aus, und über den Respekt vor dem Zuschauer. Meine Zuschauer merken, dass ich mir von der Recherche bis zur Präsentation große Mühe gebe, und genau das kommt auch gut an. Klar, ich könnte meine Inhalte auch vor 'nem Standbild ins Handymikro nuscheln, der Informationsgehalt bliebe der gleiche. Trotzdem würde das nicht so gut ankommen wie hochwertig aufbereiter Inhalt.

    Zu glauben, dass visuelle Qualität direkt proportional zum Preisschild der Kamera verläuft, ist übrigens ein - weit verbreiteter - Irrglaube. Ich dreh dir auch mit ner 100 Euro Kamera oder einem älteren Smartphone ein Video, dass Spaß beim Anschauen macht. Es geht (fast immer) um die Liebe, die man reinsteckt.

    You must love to be loved :D
    Ist eigentlich kaum noch was hinzuzufügen.

    Man kann auch mit Handys schöne Videos machen, je nachdem welches man hat und wieviel Liebe man reinsteckt.
    Und umgekehrt gibts auch Videos, die mit einer super teuren Kamera gemacht wurden, aber wenn der Typ der die Kamera führt, mir Übelkeit wie in einer Achterahn verursacht ist es auch keine Freude (da gibts ja besonders auch einen größeren YTer xD)
Exit