Die goldenen Regeln auf YouTube

    Wir alle kennen es hier im Forum, wir sind ja schon lange dabei. Es kommen immer wieder Fragen, wo man den Kopf schüttelt ... nein, nicht weil eine Frage dumm scheint, es gibt eben keine dumme Fragen, sondern weil sie einfach Grundprinzipien, die für uns hier schon lange selbstverständlich sind, entgegen sprechen. "Darf ich Content klauen?" "Hurensohn ist doch eine Meinungsäußerung oder?" oder "Wollen wir Abos tauschen?" sind nun die sehr vereinfachten Formen einiger dieser Fragen.

    Diese Grundprinzipien die wir hier kennen, sollten aber doch jedem klar sein oder? Nein, nicht? Na dann, teilen wir doch unser Wissen und sammeln hier diese "goldenen Regeln" ... ich habe schon mal ein paar notiert, aber da gibt es doch noch einiges was ihr gewiss ergänzen könnt! Ich werde diese dann von Zeit zu Zeit im Startpost mit einfügen.


    1. Es ist rechtlich scheißegal, was andere machen! Denn nur Du und Du alleine bist rechtlich für deinen Arsch verantwortlich!
    2. YouTube ist ein Marathon und kein Sprint! Wenn du nur den schnellen Erfolg suchst, bewirb dich lieber bei Deutschland sucht das nächste Superstar-Talent-Model!
    3. Lade nichts hoch, wovon du selbst nicht 100%tig überzeugt bist! Müll gibt es zu genüge auf YouTube!
    4. YouTube ist ein Geschäft und kein Kindergarten! Wenn du Erfolg willst lerne wie das Geschäft funktioniert! - Alles was du über YouTube wissen musst! [Tutorial Register]
    5. Wenn du Geld machen willst, verlass dich nicht auf die Monetarisierung! Es gibt so viele andere Wege - Geld verdienen mit YT: Alle Wege - nicht nur mit Monetarisierung
    6. Wenn du Promo für deinen Kanal machen willst, dann mach eine gute gute Promotion und keine Stumpfe Werbung!
    7. Mach das woran du Spaß hast, weil alles andere in Arbeit ausartet!
    8. Respektiere den Content anderer Creator so wie du auch willst, dass dein Content Respektiert wird! Contentdiebstahl ist nicht nur Strafbar, sondern auch Ehrlos!
    9. Sieh nicht jeden als Konkurrent. Nimm selbst an der Community teil.
    10. Sei Du selbst. Versuche nicht zu sein wie andere.
    11. ...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Steve

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    bei 3. würde ich auf 95% runter gehen, mit absolutem Perfektionismus schießt man sich manchmal selbst ins Knie. Niemand möchte Müll sehen, das ist absolut richtig. Aber wenn man 3 Wochen für jedes Video braucht, weil man es 200mal überarbeitet, löscht, neu macht, etc, nur um auf die 100% Zufriedenheit zu kommen, dann kann Perfektionismus auch zu einer Behinderung werden. Darum denk ich, 95% Zufriedenheit für einen selbst, machen vermutlich fast 100% beim Zuschauer aus, der sich wirklich für den Content interessiert. Denn man selbst ist eh sein größter Kritiker, manche Dinge, die man selbst als Fehler ansieht, fallen anderen vielleicht gar nicht erst auf.

    Was ich besonder wichtig finde, ich füge das mal hinzu als

    10. Sei Du selbst. Versuche nicht zu sein wie andere. Schau Dir an, was andere machen, versuche daraus zu lernen, versuche Dich ständig weiterzuentwickeln und stetig besser zu werden. Aber versuche nicht andere zu immitieren oder zu kopieren, nur weil sie erfolgreich sind. Dazu mußt Du Dich verstellen und Zuschauer merken sehr schnell, wenn Du nicht "echt" bist.

    ZapZockt schrieb:

    bei 3. würde ich auf 95% runter gehen, mit absolutem Perfektionismus schießt man sich manchmal selbst ins Knie. Niemand möchte Müll sehen, das ist absolut richtig. Aber wenn man 3 Wochen für jedes Video braucht, weil man es 200mal überarbeitet, löscht, neu macht, etc, nur um auf die 100% Zufriedenheit zu kommen, dann kann Perfektionismus auch zu einer Behinderung werden. Darum denk ich, 95% Zufriedenheit für einen selbst, machen vermutlich fast 100% beim Zuschauer aus, der sich wirklich für den Content interessiert. Denn man selbst ist eh sein größter Kritiker, manche Dinge, die man selbst als Fehler ansieht, fallen anderen vielleicht gar nicht erst auf.
    bei nr. gehts auch nicht um das Perfekte Video ;) es geht darum sich zu überlegen ob man auch wirklich hinter dem steht was man da hochlädt und nicht nachm halben Jahr sich fragt "was hab ich den da hochgeladen, wie konnte ich nur dumm sein"

    Fehler macht jeder, nicht jeder hat den perfekten Sound, nicht jeder hat die Perfekte Bildquali ... das gehört aber zum lernprozess.
    Ich meinte damit nur, dass ich immer wieder lese, dass Leute schreiben (hier nicht so sehr, aber in einigen internationalen YT Creator Gruppen, in denen ich bin), dass sie wieder diese Woche kein Video hochladen konnten, weil sie so vorgehen. Ewig alles neu filmen, neu editieren, wieder wegwerfen, von vorne anfangen. Perfektionismus ist bis zu einem gewissen Grad auf jedenfall hilfreich, um sich selber voran zu bringen und den Inhalt, den man herstellt besser zu machen. Aber wie bei allem, darf man nicht versuchen, gerade am Anfang, immer das optimalste, beste, tollste, aufregendste Video ever herzustellen, weil man dann eventuell gar kein Video erzeugt, sondern nur bei sich selbst eine Menge Frustration.

    Ich werfe auch öfter komplette Videos weg, weil das Grundmaterial eventuell einfach schlecht ist, oder weil es manchmal einfacher ist etwas 1h lang neu zu erstellen als es 3h zu bearbeiten und dann immernoch eine häßliche Baustelle zu haben. Es ist auch absolut nicht so, dass man das gar nicht tun sollte. Wenn etwas richtig schlecht ist, ist es auf jedenfall auch besser, es nicht hochzuladen, vor allem wenn man sich sicher ist, dass man es besser kann. Aber am Anfang ist es erstmal wichtig, dass man überhaupt was macht, dass man übt, dass man Routine bekommt, dass man Ängste abbaut und sicherer wird mit dem was man tut. Niemand ist gleich am Anfang perfekt, dass von sich selber zu verlangen ist zum scheitern verurteilt.

    Ich vermute, dass viele Leute am Anfang an dieser Sache scheitern können, weil sie nach 1-2 Videos auf sich selbst gucken, dann auf das was andere machen (die eventuell schon viele Jahre lang diese Sachen machen) und dann feststellen, dass Ihre Sachen schlechter sind und dann frustriert aufgeben. Man wird vor allem besser durch Wiederholung, die Leute, die heute Riesenkanäle haben, machen das meistens schon x Jahre lang, haben einige tausend Videos produziert, haben vermutlich zigtausend Stunden geübt und sich und ihren Content verbessert. Und ihre ersten Videos waren bestimmt auch viel schlechter als die jetzigen.

    Gerade auch dieses Vergleichen mit anderen, ist sehr schädlich, besonders am Anfang. Jeder ist anders, auch jeder Content Creator ist anders, hat andere Vorbildung, andere Freundeskreise, die Unterstützung geben, hat eventuell schon viele Jahre Erfahrung mit den Sachen, etc, etc.

    Vielleicht kann man daraus auch irgendwie ein 11. machen, a la

    11. Versuche dich nicht am Erfolg anderer zu messen, vor allem wenn diese die Sachen eventuell schon sehr viel länger machen, mehr Erfahrungen und mehr Übung haben, andere Rahmenbedingungen haben. Jeder geht einen anderen Weg, geh deinen Weg, nicht den anderer Leute. Und vor allem laß dich nicht davon frustrieren, wenn andere besser sind.

    Weiß nicht, ob das jetzt so Sinn ergibt. Können wir ja gern Diskutieren :)
Exit