Habt ihr ein Gewerbe angemeldet?

Wir präsentieren euch einen kleinen Vorgeschmack auf die baldige Siegerehrung beim Typisch YouTuber Award:
Wer gewinnt den Typisch Youtuber Award? [Trailer]

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Dass diese Diskussion hier immer wieder ins Rollen kommt... :D

    Inzwischen sollte doch klar sein: Verdienst du mit YouTube Geld (auf welchem Weg auch immer), hast du ein Gewerbe anzumelden. Wer daran Zweifel hat: Die Kanzlei WBS hat's im Video erklärt und Anwälten sollte man mehr Vertrauen als der Stillen Post im Internet.

    Auch bei Steuerberatung ist Vorsicht geboten: Die helfen euch in Punkto Steuern, sind aber keine gewerbliche Rechtsberatung. So zumindest vor Kurzem bei einem befreundeten YouTuber erlebt. Da können schnell Missverständnisse entstehen.

    Abgesehen von all diesen Aspekten, frage ich mich: Warum sträubt man sich so davor ein Gewerbe anzumelden? Kostet bei uns zumindest gerade mal 20€ und hat zumindest als Kleingewerbe keine sonstigen Nachteile für mich und bedeutet für die Steuererklärung nur einen minimalen Mehraufwand. Dafür nehme ich dem Finanzamt jeglichen Wind aus den Segeln.

    ChrissKiss schrieb:

    Dass diese Diskussion hier immer wieder ins Rollen kommt... :D

    Inzwischen sollte doch klar sein: Verdienst du mit YouTube Geld (auf welchem Weg auch immer), hast du ein Gewerbe anzumelden. Wer daran Zweifel hat: Die Kanzlei WBS hat's im Video erklärt und Anwälten sollte man mehr Vertrauen als der Stillen Post im Internet.

    Auch bei Steuerberatung ist Vorsicht geboten: Die helfen euch in Punkto Steuern, sind aber keine gewerbliche Rechtsberatung. So zumindest vor Kurzem bei einem befreundeten YouTuber erlebt. Da können schnell Missverständnisse entstehen.

    Abgesehen von all diesen Aspekten, frage ich mich: Warum sträubt man sich so davor ein Gewerbe anzumelden? Kostet bei uns zumindest gerade mal 20€ und hat zumindest als Kleingewerbe keine sonstigen Nachteile für mich und bedeutet für die Steuererklärung nur einen minimalen Mehraufwand. Dafür nehme ich dem Finanzamt jeglichen Wind aus den Segeln.
    Im Grunde freue ich mich sogar darauf ein Gewerbe anzumelden. Allerdings muss ich dafür meinen aktuellen Arbeitgeber um Erlaubnis fragen und der sieht mein YouTube-Hobby eh schon als große Ablenkung an. Deswegen schiebe ich das noch ein bisschen vor mir her, bevor ich mit einem Gewerbe um die Ecke komme :P Das ist zumindest bei mir der einzige Grund :D
    YouTube-Guru und Let's Player der alten Schule - Knom :D :P knom.tv

    Neu

    lehrerschmidt schrieb:

    Als Lehrer mit Lernvideos durfte ich - nach Prüfung durch das Finanzamt- Freiberufler sein. Wichtig ist, dass man das direkt mit dem FA klärt. War völlig problemlos bei mir.
    Müsstest ja eigentlich auch theoretisch umsatzsteuerfrei sein oder?

    "Freiberufler sind nicht gerwerbesteuerpflichtig, da sie kein gewerbliches Unternehmen betreiben § 2 GewStG. Sie unterliegen mit ihren Umsätzen jedoch regelmäßig der Umsatzsteuer (allerdings sind bestimmte Leistungen der Humanmedizin, für Bildung und Kultur usw. umsatzsteuerfrei)."

    Quelle Wikipedia

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Aurelio aus folgendem Grund: Quellenangabe

    Neu

    lehrerschmidt schrieb:

    Als Lehrer mit Lernvideos durfte ich - nach Prüfung durch das Finanzamt- Freiberufler sein. Wichtig ist, dass man das direkt mit dem FA klärt. War völlig problemlos bei mir.
    Interessanter Sonderfall. Ich hatte immer den Wissensstand: Wer YouTube-Videos macht und diese monetarisiert hat auch immer zwingend gewerbliche Einnahmen (weil Regelmäßigkeit und rein durch Werbung finanziert). Aber wenn das Finanzamt das abgesegnet hat, ist ja alles tutti frutti. :)
Exit