Julien Bam legt seine Einnahmen offen

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Nach YouTube und AdSense Richtlinien steht es dir völlig frei über deine Einnahmen zu sprechen. Spezifische Details wie Klickraten, CPMs, Klickpreise etc. sind dann aber noch mal eine andere Geschichte.

    Wenn ein YouTuber in einem Netzwerk ist, dann kann das anders sein. Hier kommt es dann darauf an, was in dem jeweiligen Vertrag steht.
    Im Blog und Netz zuhause, YouTube mit diesem Equipment. Macht auch Twitter.

    Elena schrieb:

    Die eine Frage ist, was jeder mit seiner Zeit anfängt,.... Leben selbst wissen. Da wären wir wieder beim ursprünglichen Satz: es liegt an einem selbst, was man mit der Zeit anfängt die einem gegeben.
    Viel zu viel Text, dafür das es keinen Einspruch gegen die Aussage gab, dass jeder in einem kapitalististischen System auch auf eine Gegenleistung bestehen kann. Ich hab lediglich berichtigt das es "um sonst/ Gratis/ Kostenlos" sei :P

    Das wäre auch schön Blöd würde ich dir da wiedersprechen ... über das wofür/wieviel kann man noch diskutieren ... aber das eine Entlohnung in einem Tauschsystem doch schon angebracht ist, da dürfte dir eigentlich kein Creator wiedersprechen .... :thumbsup:

    Würde ich dies tun würe ich ja meinem ersten Posting in diesem Thread wiedersprechen, was absolut hirnrissig wär :D


    @Knom Das mit dem "nicht drüber reden" kommt daher, dass Deutsche grundlegend Geizig und Mißtrauisch sind und gerade bei Sachen Geld, geht es keinen anderen was an. Daher kam dann von den meisten die Ausrede man dürfe nicht drüber reden, wobei dies lediglich einen kleinen kleinst Teil derer damals betraff.
    ブラック

    Gnosis98 schrieb:

    Ich bin jetzt mal ganz ehrlich

    Ich glaube nicht das das ALLES ist.

    Es kann schon gut sein das er soviel Ausgaben hat.

    Aber wv hat er denn von fanta un co in Wirklichkeit.

    Ich glaube Julien Bam hat trotzdem ein leben is saus und Braus
    Ob man sie mag oder nicht, selbst mit Team sind für viele seiner Videos 7 Tage nicht viel Zeit, da ist dann oft auch kaum Zeit für ein Saus und Braus Leben. Und finanziell, klar kommt da noch einiges durch Placements oben drauf (irgendwie müssen die Kosten ja auch getragen werden, sagt er ja auch im Video), aber schau dir mal @Leos Beitrag an, selbst eine große Summe verteilt sich schnell und dann bleibt am Ende gar nicht so viel mehr als normal übrig.
    Im Blog und Netz zuhause, YouTube mit diesem Equipment. Macht auch Twitter.
    Es ist vor allem Neid und Missgunst, denke ich, wie @Semu schon darlegte, die meisten denken, es ist genau derselbe Spaß, Videos zu produzieren, wie es Spaß ist, sie sich anzuschauen - und viele sind dumm genug zu denken, dass es auch nicht viel mehr Arbeit macht.

    Wenn dann Youtuber noch vor laufender Kamera im Luxus schwelgen, so wie eine Bibi, die sich mal eben in einem eh schon dekadent luxuriösen Urlaub 2x hintereinander das teuerste Eis der Welt vor laufender Kamera reinpfeift, mit Blattgold zum Essen, für eine Kohle, die Andere nicht mal im Jahr verdienen, da kann einem ja eigentlich nur noch schlecht werden.

    Würden die dagegen in bodenständigen Leben weiterleben und Werbung für Tierschutz, Kinderschutz o.ä. machen, sich da als Unterstützer auch zeigen, deren Geld auch da in großen Spenden hinfließt, sähe es doch mit Missgunst schon wieder ganz anders aus. Aber das typische "Ich zeig Euch, was ich hab, und Ihr nicht, und Ihr nicht", das zieht eben nicht nur Bewunderer an, sondern auch Neider.
    Conny
    YT-Forum KreativTeam

    Lethargic Mom <3 :saint:
    Doch, darf er.

    Felix schrieb:

    Nach YouTube und AdSense Richtlinien steht es dir völlig frei über deine Einnahmen zu sprechen. Spezifische Details wie Klickraten, CPMs, Klickpreise etc. sind dann aber noch mal eine andere Geschichte.

    Wenn ein YouTuber in einem Netzwerk ist, dann kann das anders sein. Hier kommt es dann darauf an, was in dem jeweiligen Vertrag steht.
    Im Blog und Netz zuhause, YouTube mit diesem Equipment. Macht auch Twitter.
    Mäßig interessantes Thema.
    Wer ihm sein Geld neidet, solls eben nachmachen - wenns so einfach ist.
    Die Unterhaltungsbranche kann man nicht hoch genug schätzen. Wer den ganzen Tag schuftet, soll abends bissl Spaß haben. Und wer guten Spaß bietet, soll auch gut bezahlt werden. Besonders, wenn er es dann noch kostenlos bietet.
    Wer glaubt, der Julian (den ich fast gar nicht kenne, weil ich nicht seine Zielgruppe bin) muss sich für sein Geld rechtfertigen, ist einfach ein Trottel. Dass er (Julian) es doch tut ist irgendwie ziemlich schwach (aber vielleicht bin ich zu arrogant)..
Exit