Ist die 1300D für Kurzfilme gut ?

    Hey,

    Ich habe lange überlegt welche Kamera ich besorgen sollte um Kurzfilme zu drehen und
    da ich auch nicht wirklich ein vermögen ausgeben will da ich noch in der Lernphase bin
    habe ich mal bei diversen Foren etc. nachgeguckt was die Leute so sagen.
    Bei Amazon ist Aktuell die 1300D Bestseller und für YouTube Videos
    vollkommen ausreichend. Außerdem kostet die nicht so viel aber ob die auch wirklich
    für professionelle Kurfilme gedacht sind weiß ich nicht deshalb frage ich nach eurer Meinung.


    Canon EOS 1300D

    Was meint ihr sollte ich mir besorgen ?

    Mit freundlichen Grüßen
    BigSmoke

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Steve

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Jaein, die Qualität ist definitiv ausreichend, aber das Problem ist der Ton. Denn du kannst wie ich denke wie schon beim Vorgängermodell kein Mic an diese Kamera anschließen, also müsstest du dir eine Lösung, wie das Zoom suchen...
    Lieber ein bissel mehr ausgeben und eine Kamera kaufen, die man nicht wieder verkaufen muss sobald man professioneller werden möchte. ;)

    Schreib mich sonst gern mal für eine Kaufberatung an. :)

    BigSmoke schrieb:

    um Kurzfilme zu drehen
    Kurzfilm heißt...? Für einen richtigen Kurzfilm brauchst du etwas mehr (Erfahrung) als eine Spiegelreflexkamera

    BigSmoke schrieb:

    Was meint ihr sollte ich mir besorgen ?
    Wenn überhaupt, zum Beispiel die Canon 750D. Ich habe deren Vorgänger und bin bisher damit voll zufrieden. Bei dieser Kamera kannst du das besagte Mikrofon (welches du bei jeder Spiegelreflexkamera zusätzlich kaufen musst) auf den Blitzschuh und in den entsprechenden Anschluss einspeisen. Ein gutes Beispiel dazu wäre das Rode VideomicPro.

    Willst du es professioneller angehen, könntest du mit der Canon 80D auch den Ton direkt abhören.
    Ich frage mich gerade eher, ob es überhaupt eine solche Kamera sein soll und nicht eher ein Camcorder.
    Jetzt fiel bereits die 750D und ihr Vorgänger. Erstere habe ich mir selber auf Grund eines Foren-Eintrags geholt und bin bis jetzt sehr zufrieden damit - Bild und Film. Ich wollte etwas, das beides kann - aber hier liegt ja nur das Filmen im Fokus.

    Wenn du jetzt nicht viel weiter kommst und es noch nicht gemacht hast, würde ich dir empfehlen einen Elektronikfachladen in deiner Nähe mit solchem Angebot aufzusuchen und dich da noch mal beraten zu lassen.
    Ich war bei meinem und der Verkäufer zeigte mir das Modell und führte es mir vor, zudem konnte er mir jegliche Frage beantworten, auch detailliertere - vielleicht hast du ja ebenfalls Glück damit.

    Rayuka schrieb:

    Ich frage mich gerade eher, ob es überhaupt eine solche Kamera sein soll und nicht eher ein Camcorder.
    Grundsätzlich hast du Recht, da müsste man noch viel weiter ausholen wie zum Beispiel welcher Einsatzzweck für die Kamera (da Camcorder zum Beispiel keine 30-minuten Beschränkung haben, kann man mit dieser Livestreams, Interviews etc. machen) vorgesehen ist. Da seine Entscheidung schon so weit war, dass es nur noch eine Modellfrage ist, dachte ich diese Frage hätte sich soweit geklärt.

    Was nun letztendlich richtig ist, kann nur der Themenersteller selbst beantworten ;) .

    SmomB schrieb:

    Man sagt ja, ein Camcorder macht das technisch bessere Bild, die DSLR das optisch schönere, wenn man damit umgehen kann und dazu gehört viel mehr "wissen/können" (Beleuchtung, Fokus etc ), beim Camcorder läuft vieles automatisch ab.

    Rayuka schrieb:

    Ich frage mich gerade eher, ob es überhaupt eine solche Kamera sein soll und nicht eher ein Camcorder.

    Die wirklich guten Camcorder sind meist etwas teurer, da finde ich die künstlerische Freiheit die eine DSLR für einen guten Preis liefert besser. :)
    Ganz wichtig ist für Dich auch, ob Du alleine drehst und dabei vor und hinter der Kamera agierst. Sollte das der Fall sein, ist ein Camcorder oftmals treffsicherer mit dem Autofocus, gerade die günstigen DSLR haben da Schwierigkeiten, wenn Du den Abstand zur Kamera änderst und eine Fokusveränderung brauchst sieht das bei den DSLR im Automatikmodus weniger gut aus. Wenn Du immer nur Einstellungen mit demselben Abstand für eine Szene machst, dann einfach den richtigen Abstand einstellen und auf manuellen Fokus umstellen, wenn Du mit DSLR arbeiten willst.
    Kein Bock auf stumpfe Messer?
    Leos Messerschärfseite - messer-machen.de

    Neu

    Grundsätzlich kannst du auch mit einem Handy Kurzfilme drehen. der YouTuber freddiew (jetzt Rocketjump) hat mal einen Kurzfilm mit einem Samsung Galaxy S3 gedreht.

    Ich persönlich würde dir eher zu einer DSLR/-M raten. Einfach weil du da Objektive austauschen kannst und flexibler bist. Ebenfalls wäre ein Lichtstarkes Objektiv (Canon 50mm 1.8 z.B.) auch nicht verkehrt, damit du einen schönen unscharfen Hintergrund bekommst. Ich selber hab eine Canon 80D (vorher 600D) und filme damit auch "cinematische Videos", ob jetzt die 1300D dafür geeignet ist, weiß ich nicht, aber würde mal behaupten ja. Ich würde aber vorher nochmal nachscheuen ob du ein Mikro anscließend kannst. Notfalls kannst du auch mal nach einer gebrauchten 600D suchen. Dort könntest du dann auch Magic Lantern installieren, was einige nette Features nachrüstet (ist ein Firmware Hack. Benutzung auf eigenen Gefahr)
Exit