Neue Richtlinien für YouTube Partner Programm

    • Was spricht dagegen ein Katzenvideo zu monetarisieren? Und weil es einfach viel Müll aussortiert und vor 10k Aufrufen es macht finanziell eh keinen Sinn macht (macht es nicht mal vor 50k Aufrufen eig., wenn man von Taschengeldern ausgeht) Geld zu verdienen und die Werbung wertiger wird für die Werbekunden - außerdem werden mehr kleine Kinder abgeschreckt.
    • Fahrenheit schrieb:

      Was spricht dagegen ein Katzenvideo zu monetarisieren? Und weil es einfach viel Müll aussortiert und vor 10k Aufrufen es macht finanziell eh keinen Sinn macht (macht es nicht mal vor 50k Aufrufen eig., wenn man von Taschengeldern ausgeht) Geld zu verdienen und die Werbung wertiger wird für die Werbekunden - außerdem werden mehr kleine Kinder abgeschreckt.
      Ich finde die Vorgehensweise von YT einfach nicht gut durchdacht. Angeblich geht es um die Kunden. Und die finden Katzenvideos mit Sicherheit genauso doof wie viele andere Inhalte. Ein gewisses aussortieren halte ich für extrem wichtig, insbesondere wg dem ganzen rechten Müll, den du so im Netz findest. Den Weg den YT damit einschlägt, finde ich nur nicht so optimal.
    • Geht doch nur um Monetarisierung.
      Wie @Fahrenheit schon sehr gut schrieb, bringts vor der 10k-Marke eh herzlich wenig und es könnte den Wert von Werbung an sich stärken, wenn die Werbepartner wissen, dass nicht jeder kleine Quäker unbedingt Werbung schaltet.
      Dass die Monetarisierung an sich schwieriger zu aktivieren ist als früher, ist natürlich etwas doof. Auf der anderen Seite it es aber auch gut, da sich die meisten gar nicht bewusst sind, dass Monetarierung in der Regel mit Anmeldung eines Gewerbes einher geht. Allein wegen diesem Aufwand würde ich mir erst ab einer gewissen Basis (~1000 Views / Tag) überlegen, die Monetarisierung anzugehen.

      Dein Lieblingskanal, von dem du nur noch nicht wusstest, dass er es ist.
    • Habe die Diskussion mal aus dem Frage/Hilfe thread hier in den passenden Diskussionsthread verschoben ;)

      YOUTORIAL schrieb:

      Ich finde die Vorgehensweise von YT einfach nicht gut durchdacht
      Na klar war dies nicht groß durchdacht, es war auch eher eine kurzschlussreaktion, auf das Abspringen einiger großer Partner. Allerdings gibt es da auch keine wirklich gute Lösung ... den die Menschlichen Ressourcen die dafür Nötig wären, alle Videos zu prüfen wären einfach exorbitant .... das dies mit einem Algorythmus nicht machbar ist sollte klar sein, da der Inhalt nicht wirklich geprüft werden kann .... so müsste z.B. bei den Worten Nazi, Terror, IS etc.pp. angeschlagen werden, aber es gibt nunmal auch Dokumentar und Meinung Videos zu diesen Themen, wo der Kontext dann noch berücksichtigt werden müsste. Das müsste über Menschliche Ressourcen gehandelt werden und da muss mit der Zeit mehr kommen, die 10K waren hoffentlich erstmal ein Anfang.

      Neben den Moralischen Aspekten gibt es dann noch die von @DaddelZeit angeführten Gerwerblichen und Gesetzlichen Aspekte, die dann auch noch berücksichtigt werden müssen.
      Mit freundlichen Grüßen
      Steve


      ........................................................................................................................................

      Bei Copyright-Fragen ... Das UrhG /////// Bei Design-Nöten ... KTM /////// Bei allem anderen ... YTF
    • Steve KTM schrieb:

      Na klar war dies nicht groß durchdacht, es war auch eher eine kurzschlussreaktion, auf das Abspringen einiger großer Partner. Allerdings gibt es da auch keine wirklich gute Lösung ... den die Menschlichen Ressourcen die dafür Nötig wären, alle Videos zu prüfen wären einfach exorbitant .... das dies mit einem Algorythmus nicht machbar ist sollte klar sein, da der Inhalt nicht wirklich geprüft werden kann .... so müsste z.B. bei den Worten Nazi, Terror, IS etc.pp. angeschlagen werden, aber es gibt nunmal auch Dokumentar und Meinung Videos zu diesen Themen, wo der Kontext dann noch berücksichtigt werden müsste. Das müsste über Menschliche Ressourcen gehandelt werden und da muss mit der Zeit mehr kommen, die 10K waren hoffentlich erstmal ein Anfang.

      Neben den Moralischen Aspekten gibt es dann noch die von @DaddelZeit angeführten Gerwerblichen und Gesetzlichen Aspekte, die dann auch noch berücksichtigt werden müssen.
      Ich stimme dir zu. Es ist faktisch eine Kurzschlussreaktion. Trotzdem wird das Problem damit nicht gelöst. Wie du schon sagtest, kannst du bei YT einfach nicht alle Inhalte korrekt prüfen. Ich finde allerdings sehr schade, dass kleinere Youtuber so eher abgeschreckt werden und Menschen, die Katzenvideos produzieren fett Kohle mit dem Schrott verdienen können. Das würde mich als Werbekunden definitv abschrecken.

      Zu den rechtlichen Aspekten: Als Youtuber musst du kein klassisches Gewerbe anmelden. Du kannst deine Tätigkeit als Kleinstgewerbe anmelden, um Steuern zu sparen. Was viele aber nicht wissen: Auch Youtuber haben die Möglichkeit, sich steuerlich mit einem journalistischen Freelancer gleichstellen zu lassen. Dazu musst du das Gespräch mit dem Finanzamt suchen. Und das kann sich lohnen. Außerdem musst du deinen Kanal erst steuerlich erfassen lassen, wenn du tatsächlich Einnahmen erzielst.

      Und diese Aspekte zeigen für mich, dass Youtube einfach zu wenig mit seinen Produzenten interagiert. Da ändert auch die Begrenzung auf 10K überhaupt nichts. Eine bessere Kommunikation würde auch bedeuten, dass viele "schwarze Schafe" auf der Strecke bleiben. Dazu schau dir mal an, wer in den Top Videos auftaucht. Mittlerweile ist das einfach nur noch schrecklich.

      Ich erkenne an dieser Kurzschlussreaktion, dass Youtube ein dickes hausgemachtes Problem hat. Youtube ist im Endeffekt momentan nichts anderes als eine riesige Suchmaschine. Für Werbekunden ist das aber völlig uninteressant. Viele Firmen sehen Youtube als eine Alternative bzw. Ergänzung zum derzeitigen TV-Angebot. Da passen die Vorstellungen der Kunden einfach überhaupt nicht zum Angebot.

      Wenn YT also Werbepartner gewinnen und halten möchte, müsste sich die Plattform neu definieren und das passiert z. T. ja auch schon. Alternativ experimentiert Youtube mit seinem Angebot Red. Dabei werden die User zum Kunden. Ich bin der festen Überzeugung, dass wir uns in Sachen "Geld verdienen mit YT" in weiter in diese Richtung bewegen werden.
    • Gebe Dir da recht. Ich finde die 10.000 Grenze ok, aber zusätzlich sollte ein bisschen genauer auf Inhalt geachtet werden. Finde es sehr traurig, dass oft wirklich gute Kanäle mit viel Liebe erarbeitet und großem Mehrwert im Grunde kürzer kommen, als Videos wo der Youtuber ein Loch in die Wand bohrt;/.
      Über Geschmack lässt sich streiten, ja, aber finde Qualität, Arbeit, Niveau und Inhalt sollte doch bisschen gewürdigt werden.....
    • Elena's Allerlei schrieb:

      Gebe Dir da recht. Ich finde die 10.000 Grenze ok, aber zusätzlich sollte ein bisschen genauer auf Inhalt geachtet werden. Finde es sehr traurig, dass oft wirklich gute Kanäle mit viel Liebe erarbeitet und großem Mehrwert im Grunde kürzer kommen, als Videos wo der Youtuber ein Loch in die Wand bohrt;/.
      Über Geschmack lässt sich streiten, ja, aber finde Qualität, Arbeit, Niveau und Inhalt sollte doch bisschen gewürdigt werden.....
      Ich kenne kleine Youtuber, die unglaublich gut sind. Sie erreichen aber nicht die benötigten Abozahlen, weil ihnen das nötige SEO-Wissen etc fehlt. Da reichen auch die wenigen Youtube-Academy-Videos einfach nicht aus. An diesem Punkt kommen dann die Netzwerke ins Spiel. Die greifen sich - wenn sie schlau sind - diese jungen Youtuber raus und nutzen deren Unwissen z.T. schamlos aus. Aus guten und unabhängigen Videoprodukzenten werden dann plötzlich Plastik-Moderatoren, die für ihr Netzwerk unseriöse Wege einschreiten (müssen) und ihre Einzigartikeit verlieren.

      Hier sehe ich Youtube wieder in der Verantwortung. Es sollte doch für einen derart großen Konzern machbar sein, eigene Netzwerke für unabhängige Produzenten aufzubauen und so selbst Einfluss auf die Qualität der angebotenen Inhalte zu nehmen.
    • YOUTORIAL schrieb:

      Elena's Allerlei schrieb:

      Gebe Dir da recht. Ich finde die 10.000 Grenze ok, aber zusätzlich sollte ein bisschen genauer auf Inhalt geachtet werden. Finde es sehr traurig, dass oft wirklich gute Kanäle mit viel Liebe erarbeitet und großem Mehrwert im Grunde kürzer kommen, als Videos wo der Youtuber ein Loch in die Wand bohrt;/.
      Über Geschmack lässt sich streiten, ja, aber finde Qualität, Arbeit, Niveau und Inhalt sollte doch bisschen gewürdigt werden.....
      Ich kenne kleine Youtuber, die unglaublich gut sind. Sie erreichen aber nicht die benötigten Abozahlen, weil ihnen das nötige SEO-Wissen etc fehlt. Da reichen auch die wenigen Youtube-Academy-Videos einfach nicht aus. An diesem Punkt kommen dann die Netzwerke ins Spiel. Die greifen sich - wenn sie schlau sind - diese jungen Youtuber raus und nutzen deren Unwissen z.T. schamlos aus. Aus guten und unabhängigen Videoprodukzenten werden dann plötzlich Plastik-Moderatoren, die für ihr Netzwerk unseriöse Wege einschreiten (müssen) und ihre Einzigartikeit verlieren.
      Hier sehe ich Youtube wieder in der Verantwortung. Es sollte doch für einen derart großen Konzern machbar sein, eigene Netzwerke für unabhängige Produzenten aufzubauen und so selbst Einfluss auf die Qualität der angebotenen Inhalte zu nehmen.
      Naja, da darf man auch nicht zu träumerisch rangehen. Youtube ists an sich Schnuppe ob der Inhalt hohl ist oder nicht. Wenn hohler inhalt mehr Views bringt, dann ists eben so und dann rankt es auch entsprechend. Mag etwas doof sein, aber Youtube ist eben auch Business.

      Und ich bezweifel dass ein Massennetzwerk was quasi jeden nimmt, groß die einzelnen Kanäle anschaut und jemanden rauspickt, den sie für hoffnungsvoll halten um ihn dann zu fördern. Und selbst wenn, stünde es ihm ja frei seinen Inhalt anzupassen oder nicht. Wer wirklich auf kommerziellen Erfolg aus ist, der wird im Zweifelsfall eben zum Plastik-Moderator. Es scheint ja nachgefragt zu werden, wenn der Erfolg dann kommt. Wer mehr Anspruch hat, braucht dem Youtuber dann nicht mehr zu folgen.

      Und warum sollte Youtube sich um eigene Netzwerke kümmern? Man kann ja selbst monetarisieren, wenn man völlig autark bleiben möchte. Und alle notwendigen Hilfen findet man im größtenteils im Internet, wenn man nur bemüht ist. Es gibt sogar Foren wie dieses, wo man sich wunderbar austauschen kann oder Reddit, wo es auch immer wieder interessante Erfahrungsberichte und Diskussionen gibt.

      Die 10.000 verhindern schonmal das Kanäle Werbung schalten die effektiv kaum wen interessieren. Oder Kanäle die aus dem Ärmel geschüttelt werden um adhoc irgendwelche wie auch immer geartete Propaganda machen. Damit kann man diverse zweifelhafte Kanäle auch ein wenig aussortieren.

      Natürlich war das ganze von YT gewissermaßen ein Schnellschuss. Aber genau so war es ein Schnellschuss, als die Unternehmen plötzlich völlig empört waren, nur weil so eine Werbung auch unter fragwürdigen Inhalten geschaltet werden kann. Das ganze Tohuwabohu was darum gemacht wurde ist an sich ein schlechter Witz. Klar, niemand will indirekt Terrorismus und Co mitfinanzieren. Aber da müsste man eher mit Youtube kommunizieren, zumindest Inhalte die ganz eindeutig solcher Natur sind zu sperren oder zumindest von Monetarisierung auszunehmen. Geht dann natürlich nur für größere Kanäle, denn man kann Youtube schwer komplett kontrollieren. Und Werbeplätzte im Internet werden halt meist direkt beim Klick "versteigert" - da müssen sich Unternehmen einfach bewusst sein, dass sowas passieren kann, obwohl Youtube / Google ziemlich viel Logik im Hintergrund haben um möglichst passende Werbung anzusteuern.

      Dein Lieblingskanal, von dem du nur noch nicht wusstest, dass er es ist.
    • DaddelZeit schrieb:

      Natürlich war das ganze von YT gewissermaßen ein Schnellschuss. Aber genau so war es ein Schnellschuss, als die Unternehmen plötzlich völlig empört waren, nur weil so eine Werbung auch unter fragwürdigen Inhalten geschaltet werden kann. Das ganze Tohuwabohu was darum gemacht wurde ist an sich ein schlechter Witz. Klar, niemand will indirekt Terrorismus und Co mitfinanzieren. Aber da müsste man eher mit Youtube kommunizieren, zumindest Inhalte die ganz eindeutig solcher Natur sind zu sperren oder zumindest von Monetarisierung auszunehmen. Geht dann natürlich nur für größere Kanäle, denn man kann Youtube schwer komplett kontrollieren. Und Werbeplätzte im Internet werden halt meist direkt beim Klick "versteigert" - da müssen sich Unternehmen einfach bewusst sein, dass sowas passieren kann, obwohl Youtube / Google ziemlich viel Logik im Hintergrund haben um möglichst passende Werbung anzusteuern.
      Du hast natürlich völlig Recht. Aber man sieht, dass Unternehmen halt ziemlich blauäugig an das Ganze herangegangen sind.

      Zu den Netzwerken: Ich fände es schon wichtig, dass Youtube sich mehr um seine Produzenten kümmert. Vor allem, um die Kleineren - insbesondere, wenn mit ihnen Geld gemacht wird.

      Viele Produzenten, die jung und unerfahren sind, haben halt keinen Plan. Für sie zählen erstmal ihre Inhalte und das finde ich super. Sie brauchen oft "Mentoren" zur Unterstützung. Um eben zu erfahren, wo sie wertvolle Infos finden. Und da könnte YT definitv an der eigenen Kommunikation arbeiten.

      Zu den Netzwerken: Wenn du erstmal da drin bist, kannst du dich schwer verweigern.

      Ein schwieriges und vielschichtiges Thema...
    • Wirklich ein schwieriges Thema...

      Aber man hat ja beim Werbe- Drama gesehen, dass es den Konzernen die Werbung schalten ja auch irgendwo um Inhalt geht...

      Niemand mag Werbung vor einem Video schalten in dem dann unseriöser Inhalt vorhanden ist.... Das passiert in Kanälen die nur Klick- geil sind und sich dafür mit Schleim beschmieren oder vom Hochhaus hüpfen würden ja eher....

      Klar, will Youtube in erster Linie Geld- aber so läuft man auf lange Sicht eher Gefahr, dass wieder etwas passiert....

      Und ich denke, Youtube könnte auch das Interesse der Zuschauer etwas lenken- sowie jedes Medium.

      Kleine Kanäle haben es wirklich schwer sich einmal hoch zu arbeiten. Es gibt genug Kanäle mit wirklich guten Videos, die aber nicht 5000 Freunde auf Facebook haben und somit schon einen verdammt harten Start.

      Ja, wirklich schwieriges Thema;)!
    Exit