FRAGE: Was haltet ihr von INTROS/OUTROS?

Herzlich Willkommen auf YTForum.de, dem größten deutschsprachigen YouTube Forum.

Bei uns findest du eine tolle, freundliche und engagierte Community, die mit hochwertigen Inhalten, hilfreichen Tipps und Insiderwissen aufwarten kann. Auch warten viele interessante Themen zu Videobearbeitung, Soundbearbeitung, Netzwerken, Monetarisierung und vielem mehr auf dich. Präsentiere deine Videos der Community und erhalte hilfreiche Tipps, wie du sie verbessern kannst. Organisiere Treffen und Kooperationen mit anderen YouTubern und vernetze dich auch abseits von YouTube.

Wir würden uns freuen, wenn du ein Teil dieser großartigen Community wirst: Jetzt registrieren



Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklärst du dich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 00

    Vor einem Moment

    Hej Du

    Vielleicht hilft dir das weiter:
    Es kommt sehr schwer darauf an. Z.b. bei JP Performance finde ich es sehr passend (sowohl das Intro wie auch das Outro).
    Bei einem Musikkanal finde ich ein Intro eher störend, Outro geht ev.

    Grundsätzlich wenn das Intro einen hochwertigen Eindruck macht, macht es für mich schon Sinn. (WarOwl um noch einmal ein Beispiel zu nennen.)

    Aber im Gegenteil finde ich einen Kanal auch nicht schlecht nur weil er kein Intro hat. (Teilweise eher weil der Kanal ein sehr schlechtes Intro hat.)

    Ein Intro liefert (sollte zumindest) schon einen gewissen Wiedererkennungswert.
    Disclaimer: Kann Spuren von Ironie enthalten.

    Youtube: Epic Rap Beats
    Webseite: EpicRapBeats.com
    Findet ihr es für sinnvoll ein Intro vor jedem Video einzubauen bzw. ein Outro am Ende?
    Oder haltet ihr es für völlig überbewertet?

    Ich bin kein großer Fan von Intros. Sie sind zwar nützlich bei der Identifikation zwischen Rezipient und YouTuber und können auch den Markenkern eines Channel stärken - solche Dinge sind aber gerade bei kleineren YouTubern völlig irrelevant.
    Zudem erfordert ein gutes Intro sehr viel Aufwand. Es darf eigentlich nicht länger als 5 Sekunden sein, muss in direktem Sinnzusammenhang mit dem Channel stehen und recht einmalig konstruiert sein.

    Outros empfinde ich als Ausblick auf andere Projekte und ähnliche Videos als durchaus nützlich. Andererseits sorgt YouTubes eigenes Empfehlungssystem letztlich für einen ähnlichen Effekt.

    Aktuell verzichte ich jedenfalls bewusst auf beides.
    kommt immer drauf an.. 15 sekunden intros find ich persönlich witzlos. ich hab einfach ein kleines banner in der ecke bei videostart. find ich persönlich angenehmer, auch als zuschauer.

    jede 2. oder 3. folge hab ich dann ein outro mit abspannelementen und hinweisen auf social media. wenn bis dahin jemand guckt, dann ist es auch angebracht ein outro zu senden :)
    ob man das jetzt für jedes videos braucht, sei mal dahingestellt. kommt vielleicht auch bissl aufs genre an.
    Aufnahme ruckelt? Vielleicht hilft dir die Kernzuweisung (Videolink)
    Also ich finde eine Intro nur sinnvoll wenn es gut gemacht ist. Es sollte auch zum Kanal passen, und vielleicht unterschwellig betonen was man auf dem Kanal tut. Outdoor ist eigentlich ganz gut um auf andere Videos hinzuweisen, sollte aber auch auf den Kanal abgestimmt sein. Einfach sinnlose Dubstep Intros mag ich zum Beispiel gar nicht. Findet man zu häufig auf YouTube, und sagen nix aus. LG ...

    Gesendet von meinem HUAWEI RIO-L01 mit Tapatalk
    Sehr schön haben es ja schon @ChrissKiss und @OnionDog beschrieben, solange es Sinn macht, gut gemacht ist und zum Content passt. ist ein Intro absolut ein Pluspunkt. Aber es kommt auch immer auf den Content selbst an. Wer 30 Sekunden Videos macht brauch kein 20 Sekunden Intro.

    Klar auf YT haben zich Mio. Kanäle Intros ... 90% sehen davon dann so aus und hören sich auch so an. Dies liegt allen voran daran das von den 90% aller Kanäle "Hobby mässig" betrieben werden bzw. ohne jegliches Fachwissen für die Branche. Diese lesen dann irgenwo z.B. hier (in diesem Thread), das ein Intro gut ist um den Wiedererkennungswert zu steigern, aber wissen dann noch nichtmal was mit Wiedererkennungswert gemeint ist. Folgendes Beispiel um dies zu verdeutlichen:

    90% der Intro Aufträge aller Motion Designer die sich mit YouTubern beschäftigen, sehen in der Besprechung so aus:

    Kunde: "Ich will ein Intro!"
    Designer: "Was für ein Intro willst du denn?"
    Kunde: "Ein Intro!"
    Designer: "Ja was den für ein Intro?"
    Kunde: "Ein Intro!"
    Designer: "Wie soll es den aussehen?"
    Kunde: "Ein Intro!"
    Designer: "Ist ein Farbschema vorhanden und welche Fonts sollen verwendet werden und wie soll denn der Ablauf aussehn?"
    Kunde: "Ein Intro!"
    Designer: :dash:

    Und Nein, dies war nun keine übertriebene Darstellung, es ist traurigerweise wirklich so (Dazu kommt noch das dies dann komplett Altersgruppen überschreitend ist, also egal ob 8 Jahre alt oder 35 Jahre alt). Und das nur weil sie was wollen, wo sie gar nicht wissen was sie wollen. Das schlimme ist, es gibt dann welche die denen dann sowas machen wie oben im Beispiel gezeigt und dafür dann Beträge bis an die 50€ für nehmen.

    Zu den Outros .... naja, für den herkömmlichen YTler sterben diese nun aus (da nicht Mobil kompatibel) und werden durch Abspann Animation (Animationen die im Hintergrund des Abspanns (die neue Funktion) laufen ) ersetzt.

    @Bohni stimme dir bei den Musikkanälen soweit zu, aber es gibt auch ausnahmen die wissen wie man sowas gut einbaut z.B. Free Songs to Use macht das sehr gut
    ブラック
    Intro benutz ich sehr gerne, so nen kleinen Cliffhanger/Spoiler oder sowas am Anfang vom Video, dann mein Intro und dann das eigentliche Video. Finde ich sehr nice. Outro benutze ich nicht wirklich, aber am Ende meiner Videos weise ich immer darauf hin dass man hier, hier und da klicken kann für irgendwas und da nutze ich dann diese Apsannfunktion von Youtube.
    Das kommt auf den Kanal und das Format an.

    Ein Intro macht m.M. nur Sinn, wenn es individuell ist und zum Kanal oder dem jeweiligen Format passt. Leider sehe ich immer häufiger die gleichen, umherfliegenden 3D Schriften mit ein paar Partikeleffekten und der immer gleichen Musik. Gerade bei uns Motovloggern scheint es da irgendeine Vorlage in irgendeinem Videoeditor zu geben, die gerne genutzt wird. Sowas ergibt keinen Sinn. Ein Kanal sieht wie der andere aus und der eigentliche Nutzen, der Wiedererkunngswert, geht komplett verloren. Nebst dem Wiedererkennungswert, sehe ich aber noch einen weiteren Nutzen von Intros. Dieser hängt mit der Gestaltung des Kanals und seinen Formaten zusammen. Mein Kanal beherbergt z.B. verschiedene Formate, welche in verschiedenen Playlists untergebracht sind. Da ist es sinnvoll, angefangen beim Thumbnail bis hin zur Gestaltung des Videos einen Wiedererkennungswert zu schaffen.

    Hier ein Beispiel von dem Intro für die Katergorie "meet&ride" und der alten Endcard, welche nach Einführung der Abspannfunktion geändert wurde. Je nach Kategorie/Playlist erscheint am Schluss das Logo in der jeweiligen Farbe mit der entsprechenden Bezeichnung.

    loading...


    Mit dem neusten Format, dem Vlog, habe ich ein gänzlich anderes Intro und auch dazu passende Thumbnails geschaffen, damit sich dieses Format von allen anderen Videos auf meinem Kanal abhebt und schnell wiedererkannt wird. Bei den Vlogs dient das Intro zudem gerne auch als stilistisches Mittel. Davor ist entweder eine Einleitung ins Thema oder eine Szene, welche das Thema rein visuell ankündigt. Ein Beispiel wäre z.B. diese Folge hier, in der es um Intercoms am Helm und das Musik hören auf dem Motorrad geht.

    loading...



    Ein Outro betrachte ich etwas kritischer. Wenn am Schluss eines Videos noch viel "Gedönns" kommt, klicken sowiso die meisten weg, die das schon kennen. Anders verhält es sich mit der Endcard. Die finde ich als Abschluss eines Videos sehr praktisch, gerade mit den neuen Abspannfunktionen hat man ein mächtiges Werkzeug erhalten, da sich die Arbeit für die Erstellung der Links durch das Importieren einer Vorlage auf wenige klicks beschränkt. Eine atraktiv gestaltete Endcard, kann der Zuschauer schätzen lernen, da sie ihm weiteren Content vorschlägt und ihm so die Navigation erleichtert. Richtig gemacht, bleibt der Zuschauer länger auf dem Kanal und sieht sich auch andere Videos an. Zudem lassen sich damit ältere Videos, die gerne übersehen werden, erneut pushen.

    Je nach Kanal und Format bieten Intros und Endcards also die Möglichkeit eine Vielfallt auf dem Kanal zu schaffen, diese Vielfallt anzupreisen und einen Wiedererkennungswert zu schaffen. Das wird um so wichtiger, um so mehr verschiedene Formate man auf einem Kanal anbietet. Eine andere Möglichkeit wäre natürlich einen Zweitkanal zu schaffen. Allerdings müsste man für den Zweitkanal wieder Werbung machen, Abos gewinnen und mehr Zeit investieren. Beide Varianten bieten Vor- und Nachteile, aber darum geht es hier ja nun nicht. ^^

    Vielleicht ist mein Ansatz den ich verfolge völlig bekloppt oder aber für den einen oder anderen Youtuber sogar eine Inspiration. :D
    Auf jeden Fall sollte man in die Individualisierung seines Kanals, der Videos und damit auch Intros und Endcards ausreichend Zeit investieren. Will oder kann man das nicht, würde ich die Finger davon lassen. Denn lieblos gestaltete oder 0815 Intros richten mehr Schaden an, als sie Nutzen bringen.
    Gerade bei Intros kommts wirklich drauf an wie gut es gemacht ist und was der Inhalt ist.

    In der Gamingsparte klicke ich immer das kleine [x], wenn mir belangloser Dubstep mit pulsierenden Schriften entgegen bummert. Wenns dagegen etwas kanalbezogener wäre oder vielleicht in der Art eines Serien-Intros oder einfach etwas eigene Note sichtbar wäre, kann ein Intro aber auch echt super sein und zur Identität beitragen.

    Wie sich der Erfolg solcher 08/15-Intros am Ende verhält kann ich aber schlecht sagen. Ich habe schon oft bemerkt, wie die Meinung der Creators sich stark vom tatsächlichen Trend zu Konsumenten unterscheidet. Außerdem kann man mich mit Dubstep allgemein eher jagen als locken xD

    Aktuelle Let's Plays: Divinity: Original Sin 2 | RimWorld [Alpha 17] | Stardew Valley | The Witcher 3
    Intros dienen vor allem einem Zweck: Dem Wiederekennungswert. Dazu muss es natürlich auch gut aussehen und eine gewisse Botschaft transportieren bzw. aussagekräftig sein. Auch die Länge ist entscheidend. Im Allgemienen gilt, je kürzer desto besser. Über zehn sekunden ist heutzutage eigentlich in jedem Fall zu lang und wird von Zuschauern einfach übersprungen.

    Wie ja schon einige über mir geschrieben haben, braucht es aber nicht zwingend ein Intro, nur um ein Intro zu haben. Ob ein YouTuber gemocht wird und Wiederekennungswert hat, hängt schließlich auch noch von vielen anderen Faktoren ab.

    EDIT: Ich finde es auch immer schön, wenn man schon ein Intro hat, dann auch eines, das zum Gesamtdesign des Kanals passt. Und bloß kein 0815-Dubstep-Intro! ;)
    Hmm, finde es irgendwie schwierig zu sagen.
    Ich habe schon Intros gesehen die fand ich echt super. Also eben passend zum Kanal und nicht nervig (Dauer, Inhalt...). Obwohl ich doch die Mehrzahl der gesehenen Intros eher als störend empfand, da sie schlicht und ergreifen einfach zu lang waren. Und wenn man sich dann ein 40 Sekunden Intro vor wirklich jedem Video ansehen muss, nein danke :). Ich würde aber eigentlich auch mal gerne eins machen, so zum Test. Allerdings benötige ich dazu erst mal die richtige Software :D.
    Outros empfinde ich dagegen als weniger störend. Finde sie sogar recht interessant, besonders wenn man während dem Outro noch was zum Spielgeschehen sagt oder was man evtl. in der nächsten Folge vorhat. Aber die Geister werden sich bei diesem Thema wohl immer scheiden :D
    Let's Plays natürlich und unverfroren :evil:
    youtube.com/channel/UC1REkRjZL6x5pYdHbtxsG5g

    Catch the Para 8o
    twitter.com/ParaShiZo_zockt

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von ParaShiZo zockt

    Ja da stimm ich euch auf jeden Fall zu.

    Kanalbezogen ist immer besser. Nur leider schwierig selber zu machen. Und für ein individuelles Intro muss man halt Geld ausgeben, davor schrecken dann auch wieder viele zurück.

    Denn welcher "kleine" Youtuber will schon Geld ausgeben? Denke mal keiner bzw. eine Hand voll von 1000. Wenns hoch kommt.

    BIENATZ schrieb:

    Denn welcher "kleine" Youtuber will schon Geld ausgeben? Denke mal keiner bzw. eine Hand voll von 1000. Wenns hoch kommt.
    Und genau da liegt der Denkfehler der meisten ... verhält sich im Übrigen auch bei der Frage "welcher kleine Youtuber will sich schon Mühe geben bei den Videos?" ... sind auch ca. ne Handvoll 1000.


    BIENATZ schrieb:

    Kanalbezogen ist immer besser. Nur leider schwierig selber zu machen.
    Nein, nicht wirklich. Schwierig ist es nur den Willen aufzubringen, was selbst zu machen bzw. was zu lernen.

    Als Beispiel für dich/deinen Kanal ... Fifa fußball Kanal ...

    man sieht einen Fuß der ausholt um einen Ball zu treten, ihn tritt und dann fliegt der Ball in den Bildschirm und auf einem der weißen oder schwarzen Felder steht der Kanalname.

    laufzeit ca. 7. sek.
    Benötigte Kenntnisse: Animation, Modellling (nicht umbedingt da es im Netz auch zu genüge Models for Free und unter CC0 gibt)
    Einlernzeit fürs Animieren: max. 2 Std sind dafür nötig
    Einernzeit fürs Modelling: max. 2 Std. sind dafür nötig

    Aufbau des Intros: ca. 2 Std.
    Renderzeit je nach dem was für ein Rechner und welches Programm zwischen 2-16std.


    Der Trick ist einfach zu wissen was man will, und auch den Willen zu besitzen es durchzuziehen.
    ブラック

    BIENATZ schrieb:

    Denn welcher "kleine" Youtuber will schon Geld ausgeben? Denke mal keiner bzw. eine Hand voll von 1000. Wenns hoch kommt.
    Ein Freund von mir hat gerade erst mit YouTube angefangen und weil er meint, er wolle dich nicht näher mit entsprechender Software auseinandersetzen, hat er sich eben für ein paar euro ein Intro machen lassen. Schnell, eichfach, günstig. Wer will, der kann auch. Ist eben immer die Frage, was man aus seinem Kanal machen möchte.

    Steve KTM schrieb:

    Nein, nicht wirklich. Schwierig ist es nur den Willen aufzubringen, was selbst zu machen bzw. was zu lernen.
    [...]
    Der Trick ist einfach zu wissen was man will, und auch den Willen zu besitzen es durchzuziehen.
    Genau. Ich wollte auch ein eigenes Intro, das kein vorgefertigtes 0815-Dubstep-Teil ist, sondern etwas, das zum Gesamtauftritt meines Kanals passt. Musste nichts aufwändiges sein, kurz gehalten und mit Wiedererkennungswert. Hab das dann kurzerhand (innerhalb etwa ein oder zwei Stunden) aus vorhandenen Dingen wie minem Kanalbanner gebastelt. Wie ihr mein Intro findet, bleibt euch überlassen, aber ich mag es. :)
Exit