Content-Kalender effektiv (für ein Individuum) planen

  • Da ich nicht nur generell zur Faulheit neige, sondern faul bin; finde ich die Idee eines Content-Kalenders sinnvoll. Jedoch weiß ich nicht wie man diesen am effektivsten planen könnte. Klar! Das Prinzip ist simpel: Dann und dann machst du das und das. Aber wie kann man ihn so gestalten, dass er mit der Arbeit oder mit der Ausbildung funktioniert? Ich meine nicht nur so Sachen wie „dann drehst du das Video mit dem und dem Thema“, „da wird es geschnitten“ und „Kurz vor Silvester lädst du das Jahresspecial hoch“. Nein. Ich würde auch Instagram, TikTok und alles andere direkt mit einplanen wollen, damit es flüssig wie Butter läuft. Wie würdet ihr vorgehen? Oder habt ihr schon bereits eine Excel-Tabelle mit euren Terminen?

  • Ich zitiere hier mal was aus dem anderen Thema von dir weil ich das da schon quasi angeteasert hab:

    Setze dir Ziele, wöchentlich, monatlich, is egal. Setze sie dir so, dass du sie auch dann einhalten kannst, sollte was dazwischen kommen. Vergiss auch nicht, Zeit für dich selber mit einzuplanen, dass du auch mal einfach chillen bzw anderen Hobbys nachgehen kannst.
    [...]
    So handhabe ich das mit meiner Serie auch. Szene für Szene. Die eine Woche die Skizzen, die Woche darauf die Linearts, danach Coloring und Shading etc. Dadurch bin ich was das angeht produktiver und weniger gestresst.


    Es ist natürlich vorteilhaft wenn du weißt, was du schaffen kannst in welcher Zeit. Du kennst dich und deinen Rhythmus besser als jeder andere.

    Ich kenne halt deinen Zeitplan nicht, oder wie du andere Social Medias nutzen willst. Jeder plant ja anders. Ich kann dir sonst einfach mal nen Plan und Beispiele von mir zeigen:


    Ist halt für ein größeres Projekt was jetzt keinen festen Release hat (weil ich so weit im Voraus nicht planen kann). Aber wenn du dieses und dieses Ziel erreichen willst, dann musst du dich auch ransetzen und machen. Ich bin oft auch recht faul bzw lasse mich schnell von irgendwas ablenken. Und da hilft mir persönlich mir des so zu visualisieren wie im Bild.

    Und wie gesagt, ich weiß nicht, inwieweit du Social Media einbeziehen willst. Ich kenn mich auch mit TikTok nicht aus.

  • Ich zitiere hier mal was aus dem anderen Thema von dir weil ich das da schon quasi angeteasert hab:

    Ich kenne halt deinen Zeitplan nicht, oder wie du andere Social Medias nutzen willst. Jeder plant ja anders. Ich kann dir sonst einfach mal nen Plan und Beispiele von mir zeigen:


    Ist halt für ein größeres Projekt was jetzt keinen festen Release hat (weil ich so weit im Voraus nicht planen kann). Aber wenn du dieses und dieses Ziel erreichen willst, dann musst du dich auch ransetzen und machen. Ich bin oft auch recht faul bzw lasse mich schnell von irgendwas ablenken. Und da hilft mir persönlich mir des so zu visualisieren wie im Bild.

    Und wie gesagt, ich weiß nicht, inwieweit du Social Media einbeziehen willst. Ich kenn mich auch mit TikTok nicht aus.

    Ja, dass habe ich gesagt. Allerdings habe ich erwähnt, dass ich das Konzept kenne. Jedoch kann ich es auf meinen momentanen Alltag nicht umsetzen; möchte ich allerdings gerne. Die Userin, der ich das vorgeschlagen hatte, war Lehrerin und hatte somit einen besser-strukturieren Alltag als ich. ;-)

  • Ich habe weder eine Exceltabelle noch einen Content-Planer weil ich meine Videos hochlade wann immer ich will. Und warum? Weil ich Spaß an Youtube habe.


    Und solange meine Abos nicht die 10.000er Marke überschreiten und meine Existenz nicht von YT abhängt werde ich auch meine Social Media Aktivitäten nicht planen.


    DU willst am liebsten morgen schon fliegen, kannst aber noch nicht mal laufen.

    Mensch, fang doch mal klein an!

    Der Content ist viel wichtiger als das Wann.

  • Je sorgfältiger man plant, desto härter trifft einen der Zufall

  • Je sorgfältiger man plant, desto härter trifft einen der Zufall

    Hehe, das trifft es im Kern! 👌


    Wir planen, aber haben gesagt, dass wir für jede gute Chance abweichen werden. Und wie Kilo sagt, man soll ja auch Spaß haben. Wenn wir mal nicht den Vibe für ein Video fühlen, dann werden wir es auch nicht fertig machen, nur um einen Plan einzuhalten.

  • Soll des jetzt für dich sein oder für kp die Lehrerin?

    Lunarische Eule.


    Je sorgfältiger man plant, desto härter trifft einen der Zufall

    Ich plane ja nicht durch und sagen: "Ja, im Juni haben wir dann die 100K". Ich möchte einfach eine Struktur an der ich mich orientieren kann.

    UNLEASH YOUR INNER BUTTERFLY

    Einmal editiert, zuletzt von Movie_Nopex () aus folgendem Grund: Ein Beitrag von Movie_Nopex mit diesem Beitrag zusammengefügt.

  • DatumYouTubeInstagram/HiveTikTok/ TrillerPinterestTwitter
    xy.ab.defgVideo über Thema XY drehenIdeen für Fotos überlegenNeuen Content planenVideo promoten
    xy.ab.defgVideo schneidenFoto-Shooting organisierenDrehenInstagram promoten
    xy.ab.defgVideo uploaden/ video promotenFotos schießen
    xy.ab.defg"Fotos bearbeiten
    xy.ab.defg"Fotos hochladen/ Later planen
    xy.ab.defg"
    xy.ab.defg"


    Was haltet ihr von dieser groben Skizze? ;-)

  • Es gibt auf Notion ein paar Templates zum "Content-planen" - vielleicht ist das ja was für dich?


    Mir persönlich hat es nicht geholfen - ich habe da mal zwei Monate im Voraus geplant und nichts davon umgesetzt. :'D

    Ich bin da eher spontan und ich plane mittlerweile nur mehr eine, maximal zwei Wochen voraus, weil es eh immer anders kommt, als man es geplant hat.

    Wenn man einen größeren Kanal hat oder eine Serie plant, ist es sicher hilfreich, sich so einen Überblick zu verschaffen. :)

  • Also quasi das Konzept was ich eingangs mit erwähnt habe, wo du sagtest das könntest du nicht im Alltag umsetzen. Nur halt jetzt mit genauen Datum etc.


    Fühl mich grad dezent veräppelt sorry ^^;

    Es ist einfacher als gesagt, da ich durch Schule/Ausbildung keine Zeit habe. Sollte man zusätzlich noch eine angedachte Uhrzeit hinzufügen? Weil YouTube-Dreh z.B. würde ich nur Samstag machen können. Und, dann auch nur morgens.

  • Son Plan ist an sich halt nicht schlecht. Aber guck dass du auch etwas Puffer drin hast, und Zeit für dich damit dich das nicht ausbrennt.


    Videoideen aufschreiben kann man auch zwischendurch, die besten Ideen kommen manchmal einfach spontan.


    Nen Farbcode kann vlt helfen, do what works best for you. Vlt helfen dir auch Uhrzeiten, oder grob ungefähre Zeiten, und seis für den Anfang.

    Es ist einfacher als gesagt, da ich durch Schule/Ausbildung keine Zeit habe.

    Dann kann es wirklich schwierig werden, wenn du denn irgendwann (Vollzeit) arbeitest, nen Partner hast, eigenen Haushalt etc. Beispiel aus der Animationscommunity: viele junge Leute starten ne Animationsserie. Und dann kommt irgendwann das Erwachsenenleben. Plötzlich merkt man "Oh ich hab ja doch nicht mehr so viel Zeit" bzw "Ich komm von der Arbeit und bin zu kaputt um jetzt anderweitig produktiv zu sein...". Das Ende vom Lied: Die Serie wird gecancelt, zum Teil sogar der ganze Kanal. Weil das einfach so unterschätzt wird.


    Ist ja nicht böse gemeint. Ich selbst kann halt auch nur aus eigener Erfahrung und Beobachtung.

  • Solange du nicht existenziell daran hängst, ist so ein Plan eher hinderlich und führt zu mehr negativen Stress. Schnell kommt etwas dazwischen: Überstunden, Familliäres, Freunde, der eigene Haushalt, Partner etc. Und hier spricht die Erfahrung aus mir. Als ich mit dem Star Smutje 2019 anfing, veröffentlichte ich alle 14 Tage ein Video. Als Koch sind 10 bis 12 Stunden pro Tag eher die Regel, auch wenn nur 8 Stunden im Plan stehen. Dazu kommt Frau und Heim, und auch wenn sie mich unterstützt, will ich auch Zeit mit ihr verbringen. Als dann Corona kam, nahm ich mir vor: Jede Woche ein Video! Und das hat auch gut geklappt, für wenige Wochen. Mein Plan war: Tag X Rezepte testen (da alle Rezepte von mir wirkliche Eigenkreationen sind), Tag Y Aufnahme, Tag Z Nachbearbeitung und Hochladen etc. Dann kam aus heiteren Himmel plötzlich eine Verletzung im Rücken dazu. Ich konnte mich wochenlang nicht bewegen, geschweige denn kochen. Und der Blick auf meinen Rückstand hat mich psychisch fertig gemacht. Du sieht dann immer nur den Rückstand!


    Zum Glück hatte ich einen Kollegen der mich mit meiner Familie da raus geholt hat. Ironischerweise, mit etwas das in den Küchen dieser Welt immer praktiziert wird, um Rückstände zu überwinden. Und wenn du, wie du selbst sagst, Faul bist wird ein solcher Contentplan auch nichts bringen. Papier ist bekanntlich geduldig.

  • Hi,


    hm... schwierig - Ich halte nichts (mehr) von Content-Kalendern bzw. Upload-Plänen - Einfach aus dem Grund, dass man dann nicht mehr flexibel ist und das hochladen kann, was einem gerade in den Sinn kommt.

    Als ich am Anfang durchgehend jeden zweiten Tag ein Video hochgeladen habe, habe ich nie wirklich darauf geachtet, ob ich das jetzt wirklich so umsetzen will oder nicht oder ob ich nicht doch lieber noch warten soll, bis ich meine Gedanken einigermaßen sortiert habe, bevor ich mich an heikle Themen wie PTBS, Depressionen und Angststörungen wage (Formally known as "Videos über mein Reptiliengehirn" oder "der Schluckauf in meinem Kopf"), bis ich irgendwann so genervt von der ganzen Sache war, dass ich alle guten Vorsätze über Bord geworfen habe und damit auch alle Uploadzeiten.

    Und wenn es doch mal ein bestimmtes Video an einem festgelegten Tag sein soll, lege ich mir ganz spontan einen Termin in meinem Kalender an.

    Denn glaub mir, es ist viiiieeel angenehmer, sich von Siri, Alexa oder Google vollmeckern - ähm ich meine natürlich motivieren zu lassen, als sich selbst unter Druck zu setzen.

  • Warum muss der Plan mit zeitlichen Richtwerten verbunden sein? Ich habe ein Kern Thema für meinen Kanal. Dieses Thema berühren viele Anwendungen und Geräte. Also mache ich mir eine Liste zu diesen Anwendungen und Gräten. unter denen liste ich jeweils die Unterthemen, bspw. ich habe da den Routenplaner Komoot, dann gibt's Unterthemen Navi mit der App, Routenplanung, Tourensuche etc. Dadurch füllt sich eine Liste mit potenziellen Themen. Ganz oben über der Liste setze ich mir eine To do mit 5 ausgewählten Themen aus der großen Liste, die ich demnächst angehen möchte. Die 5 Themen werden in der To do und in der Übersicht rot markiert. Nach Erledigung setze ich die grün. Das wäre mein Farbcode. Eine zeitliche Planung mache ich nicht, da ich auch auf die eigene Stimmung und die Entwicklung reagieren muss. Die Liste hilft auch, wenn mir mal nix einfällt. Einfach schauen, welche Themen mich mal bewegt haben und dann finde ich immer was. Je enger das Korsett geschnürt wird, desto mehr drückt es. Es ist doch ein Hobby und kein Job!

  • Warum muss der Plan mit zeitlichen Richtwerten verbunden sein? Ich habe ein Kern Thema für meinen Kanal. Dieses Thema berühren viele Anwendungen und Geräte. Also mache ich mir eine Liste zu diesen Anwendungen und Gräten. unter denen liste ich jeweils die Unterthemen, bspw. ich habe da den Routenplaner Komoot, dann gibt's Unterthemen Navi mit der App, Routenplanung, Tourensuche etc. Dadurch füllt sich eine Liste mit potenziellen Themen. Ganz oben über der Liste setze ich mir eine To do mit 5 ausgewählten Themen aus der großen Liste, die ich demnächst angehen möchte. Die 5 Themen werden in der To do und in der Übersicht rot markiert. Nach Erledigung setze ich die grün. Das wäre mein Farbcode. Eine zeitliche Planung mache ich nicht, da ich auch auf die eigene Stimmung und die Entwicklung reagieren muss. Die Liste hilft auch, wenn mir mal nix einfällt. Einfach schauen, welche Themen mich mal bewegt haben und dann finde ich immer was. Je enger das Korsett geschnürt wird, desto mehr drückt es. Es ist doch ein Hobby und kein Job!

    Das schöne ist ja, jede*r darf YouTube so betrachten, wie er/sie mag. Kann ja durchaus auch ein Beruf sein, oder auch ein ambitioniertes Hobby, eine Nebeneinkunft, etc. Und eine Sache, die ich aus dem Zeitmanagement kenne, sind die Parkinsonschen Gesetze, die in etwas ironischer Art und Weise illustrieren, warum man z.B. Deadlines setzen sollte. Das kann halt auch für jemanden, der das "nur" als Hobby macht, sinnvoll sein, einen Termin einzutragen, damit man die Sachen überhaupt zum Abschluss bringt. Eventuell hilft das auch, Perfektionismus zu mindern.


    Es gibt auf Notion ein paar Templates zum "Content-planen" - vielleicht ist das ja was für dich?


    Mir persönlich hat es nicht geholfen - ich habe da mal zwei Monate im Voraus geplant und nichts davon umgesetzt. :'D

    Ich bin da eher spontan und ich plane mittlerweile nur mehr eine, maximal zwei Wochen voraus, weil es eh immer anders kommt, als man es geplant hat.

    Wenn man einen größeren Kanal hat oder eine Serie plant, ist es sicher hilfreich, sich so einen Überblick zu verschaffen. :)

    Hast du die Video Templates von Thomas Frank mal probiert?

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite?
Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!